https://www.faz.net/-gwz-a7eh6

Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

  • -Aktualisiert am

Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt. Bild: dpa

Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.

          3 Min.

          Soziale Isolation über einen längeren Zeitraum gehört zweifellos zu den Schattenseiten der Coronavirus-Pandemie. Sie beeinflusst nicht nur den Gemütszustand der Betroffenen, sondern setzt alte Menschen auch einem Risiko aus, das bisher noch gar nicht gesehen worden ist: einer erhöhten Sturzgefahr.

          Eine britische Studie unter Leitung von Daisy Fancourt vom University College in London hat jetzt gezeigt, dass über 60-Jährige, die allein leben und keine oder nur wenige soziale Kontakte haben, häufiger hinfallen und im Krankenhaus behandelt werden müssen als alte Menschen, die mit anderen zusammenleben oder regelmäßig besucht oder von anderen betreut werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Liebling, tank schon mal den Wagen: So klischeehaft wie auf dem Bild muss es nicht sein, Stromtanken geht auch mit Stöckelschuhen.

          Die richtige Ladestation : Das E-Auto bequem vor der Haustür laden

          Ein Auto, das mit Strom fährt, ist vor allem dann attraktiv, wenn man es auf dem eigenen Grundstück auftanken kann. Seitdem der Staat die Ladestationen dafür fördert, kommen Energieversorger und Hersteller kaum hinterher.