https://www.faz.net/-gwz-a0ii3

Forscher lüften Geheimnis : Was ist das „Ding“ aus der Antarktis?

  • Aktualisiert am

Da ist es, das „Ding“: Ein Forscher präsentiert das 66 Millionen Jahre alte Ei, das wohl von einem sechs Meter langen Reptil stammen soll. Bild: AFP

Wenn Wissenschaftler ratlos sind, bleibt bei der Namensgebung die Kreativität auf der Strecke: Ein etwa 66 Millionen Jahre altes Fossil haben sie das „Ding“ genannt. Neun Jahre nach dem Fund wissen sie nun endlich, was es ist.

          1 Min.

          Das „Ding“ aus dem Eis hat sein Geheimnis preisgegeben: Wissenschaftler der University of Texas in Austin haben ein 2011 in der Antarktis gefundenes Fossil als Ei identifiziert, das vermutlich von einem riesigen Meeresreptil stammt. Das etwa 66 Millionen Jahre alte Fundstück sei das größte weichschalige Ei, das jemals gefunden wurde und das zweitgrößte insgesamt, erklärten die Forscher in einem am Mittwoch in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichten Artikel.

          Chilenische Forscher hatten das 28 mal 18 Zentimeter große, schrumpelige Fossil 2011 in der Antarktis entdeckt. Seitdem lagerte es in einem Museum in Chile. Die ratlosen Wissenschaftler tauften den mysteriösen Fund schlicht „das Ding“.

          Jahrelang wurde gerätselt, was es mit „dem Ding“ auf sich haben könnte. Erst 2018 kam die US-Paläontologin Julia Clarke, Co-Autorin des Artikels, auf die Idee, dass es sich um ein Ei handeln könnte. Aufgrund der Größe und da sich kein Skelett im Inneren befand, war diese These nicht unbedingt naheliegend. Chemische Analysen bestätigten die Annahme aber nun.

          Die Forscher vermuten, dass es von einer Art Reptil stammt, das mindestens sechs Meter gemessen hat – vermutlich von einem Mosasaurier. Untermauert wird diese Theorie von Funden in der Nähe des Eis: Dort entdeckten Forscher die Skelette von Baby-Mosasauriern.

          „Es ist sehr selten, dass man fossile, weichschalige Eier findet, die so gut erhalten sind“, sagte Hauptautor Lucas Legendre der Nachrichtenagentur AFP. „Wir wussten bisher nicht, dass solche Eier eine so enorme Größe erreichen können.“ Weichschalige Eier werden auch von heutigen Eidechsen und Schlangen gelegt.

          Zu dieser Zeit lebten in der Antarktis viele Dinosaurier, allerdings seien die meisten für ein Ei dieser Größe zu klein gewesen, sagte Legendre. Die Entdeckung könnte das Wissen über das Leben und die Fortpflanzung der Meerestiere dieser Epoche verändern,ist der Forscher überzeugt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hunderte Deutsche hatten am Freitagabend ohne Gesichtsschutz wie in den Zeiten vor der Corona-Pandemie gefeiert.

          „Covid-Partys“ auf Mallorca : Sorge vor einer Tourismusphobie

          Angesichts der Zunahme der Corona-Neuinfektionen führen drei der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit ein. Damit soll auch der Ruf der Touristen verbessert werden, der zuletzt wegen „Covid-Partys“ auf Mallorca gelitten hat.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.