https://www.faz.net/-gwz-9li85

Gefahr resistenter Bakterien : Rüstet die Kläranlagen auf!

  • -Aktualisiert am

Illustration des Bakterikums Staphylococcus aureus, die als multiresistente Variante große Probleme bereitet. Bild: Your Photo Today

Ein Projekt des Bundes legt offen, an welchen Stellen die Risiken für resistente Bakterien am größten sind. Die Empfehlungen dürften die Debatte um Hygiene und neue Klärstufen anheizen.

          5 Min.

          Antibiotikaresistente Bakterien, die für Mensch und Tier gleichermaßen problematisch sind, haben sich fast ungehindert ausgebreitet. Mikrobiologen weisen sie längst sogar in Böden, Seen und Flüssen nach – auch in Deutschland.

          Ein wichtiger Eintragungsweg ist Abwasser, weswegen 2016 der vom Bundesforschungsministerium geförderter Forschungsverbund gestartet wurde: HyReKA, das Kürzel für: Hygienisch-medizinische Relevanz und Kontrolle Antibiotika-resistenter Krankheitserreger in klinischen, landwirtschaftlichen und kommunalen Abwässern. Die beteiligten Wissenschaftler haben die vergangenen drei Jahre untersucht, ob und wie sich antibiotikaresistente Bakterien über das Abwasser ausbreiten, in der Umwelt verhalten und wie das verhindert werden kann. Bilanz gezogen wird heute und morgen in Berlin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.