https://www.faz.net/-gwz-7jmvq

Fred Sanger gestorben : Der Google-Glaser unserer Gene

  • -Aktualisiert am

Frederick Sanger Bild: Getty Images

Das Geld kam von seiner Mutter und den Ritterschlag der Queen wollte er sich sparen: Biochemiker Fred Sanger, zweifacher Chemie-Nobelpreisträger, ist mit 95 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Frederick Sanger, der Erfinder der DNA-Sequenzierung und einer der Motoren für die Biorevolution, ist gestern im Alter von 95 Jahren gestorben.  Das gab die Universität Cambridge heute bekannt. Fred Sanger hat bis zu seiner Pensionierung am dortigen Medical Research Council gearbeitet. Sanger ist der einzige Wissenschaftler, der zweimal den Nobelpreis für Chemie erhalten hat. 1958 wurde er für die komplette Aminosäure-Sequenz der beiden Insulinketten ausgezeichnet. Seine Arbeit zeigte damals, dass Proteine tatsächlich eine definierte Aminosäure-Sequenz haben, was bis dahin nicht als sicher galt. Zweiundzwanzig Jahre später erhielt er den Chemie-Nobelpreis für die geordnete Bestimmung der DNA-Sequenz. Sein Verfahren erhielt den Namen Sanger-Sequenzierung. Mit einer Variante dieser Methode wurde später das komplette humane Genom sequenziert. Deshalb gilt Sanger auch als der Vater der Genomforschung. Als er mit der Sequenzierung begann, habe niemand geglaubt, dass es in absehbarer Zeit eine komplette Genomsequenz geben werde, schrieb Sanger nach der Veröffentlichung des Rohentwurfs in Nature Medicine. Schon gar nicht innerhalb von dreißig Jahren.

          Automatisierte Gensequenzierer heute.


          Heute können ganze Genome in kürzester Zeit entschlüsselt werden. Allerdings beruhen die modernen Verfahren nicht mehr auf der Sanger-Technik. Eines der wichtigsten Zentren für Genomforschung - das Sanger Centre in Hinxton südlich von Cambridge -, ist nach ihm benannt worden. Einen Ritterschlag durch die englische Königin lehnte Sanger ab, weil er nicht mit Sir angeredet werden wollte. Sanger galt als sehr bescheiden und zurückhaltend. Er wurde am 13. August 1918 in Rendcombe in Gloucestershire geboren. Er wollte zunächst wie sein Vater Medizin studieren, entschied sich dann aber für die Naturwissenschaften. Er habe sich nur auf eine Sache konzentrieren wollen. Das sei in der Medizin weniger gut möglich gewesen, schrieb er in einer für die Nobelpreis-Organisation verfassten Kurzbiographie. Als Schüler - er besuchte eine Quäkerschule  - sei er nicht herausragend, aber besser als der Durchschnitt gewesen, schreibt er weiter. Sanger erhielt auch lange Zeit keine finanzielle Förderung, sondern wurde von seiner Mutter unterstützt, die aus einer wohlhabenden Familie von Baumwollfabrikanten stammte. Sanger hat sich nach seiner Pensionierung mit großem Interesse der Gartenarbeit gewidmet.
           

          Weitere Themen

          Wo bitte geht es zum Alzheimer-Medikament?

          Demenz : Wo bitte geht es zum Alzheimer-Medikament?

          Die Suche nach einer Arznei gegen Alzheimer kommt kaum voran. Nach einer Welle von Misserfolgen sollten Alternativthesen endlich zum Zuge kommen, das hat auch eine große Konferenz jüngst gezeigt. Ein Gastkommentar.

          Das Geheimnis des Lichts Video-Seite öffnen

          Selbst Physiker rätseln : Das Geheimnis des Lichts

          Jedes Mal, wenn wir das Licht einschalten, entsteht eine Welt, die selbst für Physiker äußerst rätselhaft ist. Photonen haben mysteriöse Eigenschaften. Vielleicht liegt es daran, dass wir gerne Kerzen anzünden, wenn uns besinnlich zumute ist.

          Der Weg nach unten

          Netzrätsel : Der Weg nach unten

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Erscrollen Sie sich die Tiefsee!

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.