https://www.faz.net/-gwz-a0ogx

Frauen in Naturwissenschaften : Das Problem sind nicht die Besten

Mehr Mut: Nach wie vor trauen sich viele Frauen kein natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studium zu. Bild: dpa

Physik, Informatik, Ingenieurwissenschaften – in diesen Fächern herrscht nach wie vor Frauenmangel. Interessanterweise variiert die Geschlechterverteilung aber deutlich, sobald nach Leistung differenziert wird. Daraus folgt ein Problem.

          2 Min.

          Man kann die Menschen, ganz grob zumindest, in zwei Gruppen einteilen: Diejenigen, die, von wiederkehrenden Selbstzweifeln geplagt, fortwährend mit den eigenen Fähigkeiten hadern. Und diejenigen, die sich und ihr Potential als so überragend einschätzen, dass kritische Rückmeldungen sie gar nicht erst erreichen. Psychologische Studien haben gezeigt, dass sich in ersterer Gruppe insbesondere die Kompetenten, in letzterer die Inkompetenten tummeln. Man kennt dieses Doppel-Phänomen heute unter den Namen „Hochstaplersyndrom“ sowie „Dunning-Kruger-Effekt“.

          Dass eine Variante dieser komplexen Verschränkung von Leistungsfähigkeit und Selbstvertrauen auch eine Rolle spielen könnte, wenn es darum geht, das Geschlechter-Ungleichgewicht in den Fächern Physik, Ingenieurswissenschaften und Informatik (englisch: „Pecs“) zu erklären, legt nun eine in „Science“ vorgestellte Studie nahe. Amerikanische Sozialwissenschaftler analysierten dafür Daten, die über einen Zeitraum von sieben Jahren von knapp 6000 repräsentativ ausgewählten amerikanischen Schülern ab der neunten Klasse gesammelt wurden. Diese Daten erlaubten, die Entwicklung der Berufswünsche und Leistungen während der Schul- und Studienzeit zu untersuchen. Nach der Highschool verfolgten demnach viermal so viele Jungs den Plan, einen Pecs-Abschluss zu machen, wie Mädchen.

          Unter weniger Talentierten überwiegen Männer deutlich

          Interessanterweise variierte die Geschlechterverteilung aber deutlich, sobald die Gruppe der Pecs-Interessenten in Leistungsgruppen differenziert wurde. Unter den weniger Talentierten überwogen die Männer deutlich, unter den Leistungsstarken gab es dagegen beinah eine Gleichverteilung. Noch eindrücklicher waren die Daten bei denjenigen Schülern, die nach der Highschool zunächst keinen Pecs-Abschluss angestrebt hatten: Unter diesen war die Wahrscheinlichkeit der ein Prozent leistungsschwächsten Männer dafür, später doch ein Pecs-Studium zu absolvieren, so hoch wie die der besten ein Prozent Frauen.

          Typische Erkläransätze für die Scheu von Frauen vor Pecs-Fächern – andere vorherrschende Talente etwa oder andere Schwerpunktsetzungen in der Lebensplanung – erklärten den Wissenschaftlern zufolge nur die beobachtete Geschlechterdifferenz in der Gruppe der Leistungsstarken, nicht aber den größeren Unterschied bei den Leistungsschwächeren.

          Dieses Ergebnis sei relevant für die Beurteilung der Geschlechtergerechtigkeit im Lauf der Karrierestufen: Selbst ein konstant bleibender Frauenanteil im Laufe der wissenschaftlichen Karriere bedeute demnach vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Leistungsverteilungen keine gleichberechtigte Behandlung.

          Ein anderes Fazit der Autoren mag überraschend klingen: Wer mehr Frauen in Pecs-Fächer locken will, der sollte sich nicht nur an die Besten, sondern auch an die durchschnittlich Begabten richten, denn bei Letzteren sei das Frauendefizit am größten. Und noch ein weiteres Problem nennt die Studie: Da sich nur die talentiertesten Frauen in Pecs-Fächern durchsetzen, fehlten den weniger begabten Frauen schlicht die Vorbilder.

          Sibylle Anderl
          Redakteurin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Wer ehrlich rechnet und keine Schenkungen der Eltern erhoffen kann, muss beim Ansparen Risiken eingehen und auf Aktien setzen.

          Baufinanzierung : So klappt es mit dem Hauskauf

          Für den Kauf einer Immobilie reicht eine Finanzierung auf Pump nicht aus. Es muss zusätzlich lange vorher gespart werden. Hier ist die passende Strategie.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Wahlkabine in der Marien-Schule in Düsseldorf im September 2020

          Initiation für Erstwähler : Demokratie ist machbar

          Für viele Erstwähler ist das erste Mal ein ernüchterndes Erlebnis. Warum verpassen wir eine Chance, junge Menschen in unserer Demokratie willkommen zu heißen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.