https://www.faz.net/-gwz-a0ogx

Frauen in Naturwissenschaften : Das Problem sind nicht die Besten

Mehr Mut: Nach wie vor trauen sich viele Frauen kein natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studium zu. Bild: dpa

Physik, Informatik, Ingenieurwissenschaften – in diesen Fächern herrscht nach wie vor Frauenmangel. Interessanterweise variiert die Geschlechterverteilung aber deutlich, sobald nach Leistung differenziert wird. Daraus folgt ein Problem.

          2 Min.

          Man kann die Menschen, ganz grob zumindest, in zwei Gruppen einteilen: Diejenigen, die, von wiederkehrenden Selbstzweifeln geplagt, fortwährend mit den eigenen Fähigkeiten hadern. Und diejenigen, die sich und ihr Potential als so überragend einschätzen, dass kritische Rückmeldungen sie gar nicht erst erreichen. Psychologische Studien haben gezeigt, dass sich in ersterer Gruppe insbesondere die Kompetenten, in letzterer die Inkompetenten tummeln. Man kennt dieses Doppel-Phänomen heute unter den Namen „Hochstaplersyndrom“ sowie „Dunning-Kruger-Effekt“.

          Dass eine Variante dieser komplexen Verschränkung von Leistungsfähigkeit und Selbstvertrauen auch eine Rolle spielen könnte, wenn es darum geht, das Geschlechter-Ungleichgewicht in den Fächern Physik, Ingenieurswissenschaften und Informatik (englisch: „Pecs“) zu erklären, legt nun eine in „Science“ vorgestellte Studie nahe. Amerikanische Sozialwissenschaftler analysierten dafür Daten, die über einen Zeitraum von sieben Jahren von knapp 6000 repräsentativ ausgewählten amerikanischen Schülern ab der neunten Klasse gesammelt wurden. Diese Daten erlaubten, die Entwicklung der Berufswünsche und Leistungen während der Schul- und Studienzeit zu untersuchen. Nach der Highschool verfolgten demnach viermal so viele Jungs den Plan, einen Pecs-Abschluss zu machen, wie Mädchen.

          Unter weniger Talentierten überwiegen Männer deutlich

          Interessanterweise variierte die Geschlechterverteilung aber deutlich, sobald die Gruppe der Pecs-Interessenten in Leistungsgruppen differenziert wurde. Unter den weniger Talentierten überwogen die Männer deutlich, unter den Leistungsstarken gab es dagegen beinah eine Gleichverteilung. Noch eindrücklicher waren die Daten bei denjenigen Schülern, die nach der Highschool zunächst keinen Pecs-Abschluss angestrebt hatten: Unter diesen war die Wahrscheinlichkeit der ein Prozent leistungsschwächsten Männer dafür, später doch ein Pecs-Studium zu absolvieren, so hoch wie die der besten ein Prozent Frauen.

          Typische Erkläransätze für die Scheu von Frauen vor Pecs-Fächern – andere vorherrschende Talente etwa oder andere Schwerpunktsetzungen in der Lebensplanung – erklärten den Wissenschaftlern zufolge nur die beobachtete Geschlechterdifferenz in der Gruppe der Leistungsstarken, nicht aber den größeren Unterschied bei den Leistungsschwächeren.

          Dieses Ergebnis sei relevant für die Beurteilung der Geschlechtergerechtigkeit im Lauf der Karrierestufen: Selbst ein konstant bleibender Frauenanteil im Laufe der wissenschaftlichen Karriere bedeute demnach vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Leistungsverteilungen keine gleichberechtigte Behandlung.

          Ein anderes Fazit der Autoren mag überraschend klingen: Wer mehr Frauen in Pecs-Fächer locken will, der sollte sich nicht nur an die Besten, sondern auch an die durchschnittlich Begabten richten, denn bei Letzteren sei das Frauendefizit am größten. Und noch ein weiteres Problem nennt die Studie: Da sich nur die talentiertesten Frauen in Pecs-Fächern durchsetzen, fehlten den weniger begabten Frauen schlicht die Vorbilder.

          Weitere Themen

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Demonstrativ im Gedränge

          Netzrätsel : Demonstrativ im Gedränge

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Faktencheck zu Menschenansammlungen.

          Topmeldungen

          Lukaschenka gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Minsk ab

          Wahlsonntag in Belarus : Unter den Augen von Soldaten

          In Belarus bereitet sich das Regime auf Proteste gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahlen vor. Amtsinhaber Lukaschenka ist gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.