https://www.faz.net/-gwz-u62l

Frage 4 : Kippt das Klimasystem?

  • -Aktualisiert am

Auch der lebenswichtige Monsun könnte ausfallen Bild: AP

Bestimmte Prozesse auf der Erde können ganz besonders empfindlich auf kleine Temperaturschwankungen reagieren. Diese „tipping points“ machen die Folgen des Klimawandels fast unberechenbar und könnten weltweit für Überraschungen sorgen.

          2 Min.

          Der Klimawandel hält mit großer Wahrscheinlichkeit Überraschungen bereit. Es gibt auf der Erde nämlich Regionen sowie physikalische und ökologische Prozesse, die besonders empfindlich auf höhere Temperaturen und veränderte Niederschlagsmuster reagieren. Klimaforscher bezeichnen sie als „tipping points“ unseres Klimasystems, im Deutschen könnte man von Kippschaltern sprechen.

          Ein gutes Beispiel für einen „tipping point“ ist die Arktis, denn das Schmelzen des Meereises verläuft nicht etwa gleichförmig, sondern es beschleunigt sich, je weiter es voranschreitet. Durch die selbstverstärkende Wirkung von Erwärmung und Meereisschmelzen sagen einige Klimamodelle für die Arktis bereits vom Jahr 2035 an einen eisfreien Sommer voraus, mit gravierenden Folgen für das Ökosystem.

          Wenn Europas Heizung ausfällt

          Von manchen Kippschaltern wie dem arktischen Meereis wissen wir bereits, dass sie existieren, von anderen können wir es im Moment nur vermuten. So kann zurzeit niemand mit Sicherheit sagen, ob der indische Monsun ein solcher wunder Punkt des Klimas ist. Durch ein komplexes Wechselspiel von Erwärmung und regionaler Luftverschmutzung könnte es zu einem unvorhersagbaren und sprunghaften Verhalten der regenspendenden Monsunwinde kommen. Dies könnte die Nahrungsmittelerzeugung von rund einer Milliarde Menschen gefährden. Anders als beim arktischen Meereis spränge der Monsun aber nicht einfach wieder in seinen gewohnten Modus, wenn die Klimaveränderungen nachlassen. Es ist möglich, dass die Region nachhaltig geschädigt würde.

          Ähnliches gilt für die große Atlantische Ozeanzirkulation, die derzeit Europa mit Wärme versorgt und unsere Winter wesentlich milder macht, als das zum Beispiel in Kanada der Fall ist. Ein Abbruch dieser Strömung würde die Temperatur-, aber auch die Niederschlagsverhältnisse auf unserem Planeten gehörig durcheinanderbringen. Der tropische Regengürtel in Afrika würde sich beispielsweise um einige hundert Kilometer nach Süden verschieben. Derzeit leben die meisten Menschen in dieser Region in den Regengebieten.

          Hässlicheres Gesicht

          Ein abrupter Wandel hätte drastische Konsequenzen für sie. Eine weitere Folge der Strömungsänderung wäre ein plötzlicher Anstieg des Meeresspiegels um bis zu einem Meter im Nordatlantik, zusätzlich zur Meeresspiegelsteigerung von fünfzig bis hundert Zentimetern, mit der wir angesichts schmelzender Eismassen auch in Alpen, Rocky Mountains und im Himalaja ohnehin rechnen müssen. Hunderte Millionen Menschen leben unterhalb des erwarteten neuen Meeresspiegelniveaus. Ballungsgebiete wie Schanghai würden vermutlich stark beeinträchtigt.

          Mögliche Überraschungen gibt es viele, wie unsere Grafik zeigt. So sorgt Staub aus der afrikanischen Bodele-Senke dafür, dass die Biosphäre im tropischen Atlantik und im Amazonas mit Nährstoffen versorgt wird. Der Klimawandel könnte diese Quelle versiegen lassen. Das gewohnte Gesicht unserer Erde wird bei ungebremster globaler Erwärmung nicht so bleiben, wie wir es kennen. Wahrscheinlich wird es hässlicher, im schlimmsten Fall sogar entstellt sein.

          Die nächste Frage des FAZ.NET-Spezials zum Klimawandel „Warum müssen wir die Emissionen halbieren?“ finden Sie in Kürze auf FAZ.NET.

          Weitere Themen

          Nobelpreisträger von 1901 bis 2019 Video-Seite öffnen

          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2019

          Der Nobelpreis wurde von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel das erste mal 1901 gestiftet. Die interaktive Übersicht informiert Sie über die Preisträger aus den unterschiedlichen Kategorien.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.