https://www.faz.net/-gwz-u7ss

Frage 2 : Trocknet Deutschland aus?

  • -Aktualisiert am

Trocken- und Regenzeit statt Sommer und Winter Bild: picture-alliance/ dpa

Deutschland steckt schon mitten im Klimawandel. In Zukunft könnten aus Sommer und Winter eher Trocken- und Regenzeit werden. Verhindern können wir das nicht mehr, aber abschwächen vielleicht.

          Der Klimawandel ist keine abstrakte Gefahr mehr - auch Deutschland steckt schon mittendrin. Wird der globale Ausstoß an Treibhausgasen nicht deutlich reduziert, wird sich unser Land grundlegend verändern. Die Beobachtungen der vergangenen Jahrzehnte erlauben es uns, die wichtigsten Trends für das Deutschland der Zukunft zu skizzieren. Denn schon in den vergangenen fünfzig Jahren hat sich die Jahresmitteltemperatur um rund ein Grad Celsius bis hin zu 1,5 Grad in Süddeutschland erhöht.

          Verzeichnet wird zudem ein deutlicher Niederschlagsrückgang im Osten, wo es ohnehin am trockensten ist, und eine Zunahme im Westen. Änderungen von Temperatur und Niederschlag sind keineswegs gleichmäßig über das Jahr verteilt. Im Sommer haben Regenfälle in fast ganz Deutschland abgenommen. Unsere Winter werden niederschlagsreicher. Diese Klimaentwicklung wurde durch eine Häufung von Extremereignissen begleitet. Erinnert sei an die heißen Sommer 1992 und 2003 oder die Winterhochwasser am Rhein etwa 1995 sowie die Überschwemmungen an der Oder 1997, an der Elbe 2002 und der Donau im Sommer 2005.

          Düsterste Szenarien vermeiden

          Ein extremes Einzelereignis wäre noch lange kein Zeichen für eine Klimaänderung. In der Summe nehmen solche Ereignisse allerdings zu. Dies ist ein deutliches Warnsignal, denn die Entwicklung läuft parallel zu den stetig steigenden Treibhausgasemissionen. Und im Moment sieht es so aus, als würden die Klimaszenarien die tatsächlichen Trends eher unterschätzen. Das neue Deutschland zeichnet sich durch trocken-heiße Sommer und warm-feuchte Winter aus. Läuft der Ausstoß von Treibhausgasen nahezu ungebremst weiter, wird die Temperatur gegenüber 1990 bis 2050 im Mittel um 2 Grad zunehmen, im Küstenbereich etwas weniger stark, im Binnenland dafür deutlich stärker.

          Von dem bisher schon beobachteten Niederschlagsrückgang werden um 2050 deutlich mehr Regionen betroffen sein, besonders im Osten. Der Temperaturanstieg und damit höhere Verdunstung werden dafür sorgen, dass die Wasserbilanz zur Mitte dieses Jahrhunderts im Sommer negativ sein wird. Wasserprobleme, besonders im niederschlagsarmen Osten, sind damit programmiert. Wir müssen uns darauf einstellen, dass Extremereignisse häufiger oder intensiver auftreten. Ganz zurückschrauben kann man diese Tendenzen zwar nicht, aber durch entschlossene globale Klimaschutzpolitik könnte man die düstersten Szenarien vermeiden.

          Die nächste Frage des FAZ.NET-Spezials zum Klimawandel „Wie warm wird die Erde?“ finden sie in Kürze auf FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mehr als ein Tier, ein Wunder! Video-Seite öffnen

          Zum Weltbienentag : Mehr als ein Tier, ein Wunder!

          Diesen Montag ist Weltbienentag. Ein Ehrentag, aber auch ein Tag zum Nachdenken, denn die Biene polarisiert. Sie ist Ikone, Haustier und Symboltier für den Untergang. Wieso, sehen Sie in unserer Netz-Doku.

          Nur mal so eine Idee

          Alles im grünen Bereich : Nur mal so eine Idee

          Eine Stadt in der Landschaft: Diese Idee hatte 1874 bereits Adelheid Poninska. Zur Vermeidung von Wohnungsspekulationen wollte die Gräfin Grund und Boden in Gemeinschaftseigentum überführen.

          Topmeldungen

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.