https://www.faz.net/-gwz-9br5k

Innovations-Agentur : Wo die Regierung noch große Sprünge versucht

Man muss auch was wagen dürfen. Bild: dpa

Kann man mit 100 Millionen Euro große Sprünge machen? Im Interview konkretisiert Forschungsministerin Anja Karliczek den Plan für eine bundeseigene „Agentur für Sprunginnovationen“.

          5 Min.

          Frau Ministerin, die Wissenschaft hat zurzeit einen schweren Stand in der Politik, immer wieder fängt sie besorgniserregende Signale auf, Stichwort Populismus, Stichwort Stagnation, jedenfalls im Haushaltsplan Ihrer Regierung. Sie waren in Ihren ersten Monaten im Amt viel unterwegs, haben Sie die Sorgen spüren können?

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Stagnation? Das würde ich nicht so sagen. Natürlich sieht man nach außen den Aufwuchs im neuen Haushalt nicht. Es bleibt wie im Vorjahr bei den 17,6 Milliarden Euro für Forschung und Bildung. Da im Moment die Mittel für den Hochschulpakt aber zurückgehen, weil die doppelten Abiturjahrgänge durch sind, können wir eine gute halbe Milliarde Euro mehr in die Forschung geben.

          Die Steigerung ist aber nicht mehr so rasant wie in den vorigen Jahren. Wie ernst nehmen Sie die Kritik aus der Wissenschaft?

          Wir haben die finanziellen Aufwüchse zugunsten der Wissenschaft in den letzten Jahren gefordert, unterstützt und vor allem erhalten! Wir halten diese Aufwüchse nach wie vor für richtig, dennoch wird durchaus nicht überall verstanden, warum diese Gelder nötig waren. Die Aufwüchse sind nicht selbstverständlich, das Geld muss im Deutschen Bundestag immer erst eingeworben werden. Wir müssen das also zusammen mit den Forschern und Wissenschaftlern noch besser erklären. Jeder Forscher muss in seinem Arbeitsbereich dringend verständlich machen, was er macht und was dies für einen gesellschaftlichen Nutzen hat. Das fällt denen, die der Anwendung näher sind, etwas leichter. Nehmen wir die Künstliche Intelligenz (KI). Das Thema wurde vor dreißig Jahren mit einem Institut im Saarland auf den Weg gebracht. Heute merken wir, dass die KI inzwischen in viele Lebens- und Arbeitsbereiche vordringt.

          Kam aus dem Versicherungs- und Hotelgewerbe ins Wissenschafts- und Bildungsbusiness: Bundesforschungsministerin Anja Karliczek.

          Geht es Ihnen zu langsam?

          Wichtig ist, dass die Innovationspipeline im Land immer möglichst gut gefüllt bleibt. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, müssen wir schneller und besser werden. Im Osten wie im Westen von uns schließen sie auf. Das heißt, wir müssen noch mehr Geld investieren. Dabei geht es aber nicht nur um staatliches Geld. Wir brauchen dieses Miteinander von Wissenschaft und Industrie.

          Was sind für Sie die spannendsten Forschungsgebiete in der Hinsicht?

          Titelbild der F.A.Z.-Beilage „Zukunftslabor Lindau“.

          ANTWORT: Bioökonomie und Künstliche Intelligenz sind extrem spannend. Die Grundlagen dafür, dass mit einer Kreislaufwirtschaft in der Bioökonomie, die es möglich macht, Ressourcen nicht immer nur verbraucht, sondern auch wieder genutzt werden, und das als Teil der Wertschöpfung zu sehen, erforschen wir seit Jahren. Das wird die nächste Innovationsgeneration sein. Ein weiterer wichtiger Treiber ist die KI. Und da stellen sich enorm wichtige Fragen: Wir brauchen zum Beispiel viele, gut aufbereitete Daten, wenn wir die Innovationskraft von Künstlicher Intelligenz nutzen wollen. Das gilt gerade auch für die Medizinforschung.

          FRAGE: Sehen Sie die Gefahr, dass die Aversion gegen diese Art von Innovation, wo hochsensible, persönliche Daten in rauhen Mengen gebraucht werden, speziell in unserem Land zunimmt?

          ANTWORT: Wie wir mit den Daten richtig umgehen, das erforschen wir ja gerade insbesondere in den außeruniversitären Instituten. Auch Cybersicherheit nehmen wir jetzt viel intensiver in den Blick als früher. Über den richtigen Weg des Datenschutzes und der - sicherheit werden wir aber vermutlich noch eine ganze Weile diskutieren müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.
          Protest in Corona-Zeiten: Trotz der Pandemie gehen im März Regierungskritiker in Bagdad auf die Straße

          Corona in Krisenregionen : Die Ruhe vor dem Doppelsturm

          Der Nahe Osten und die Länder Nordafrikas leiden schon jetzt unter einer Wirtschaftskrise. Die Corona-Pandemie heizt diese noch weiter an. Wenn wir jetzt nicht helfen, drohen Bürgerkriege und Terrorismus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.