https://www.faz.net/-gwz-7oqwg

Soziale Systeme : Die Schwachen, die Starken

Mädchen sind öfter Opfer von Mobbing als Jungen. Bild: dapd

Gegen wen richten sich Mobbing und Gewalt an Schulen? Eine amerikanische Studie hat sich mit dieser Frage beschäftigt. Das Ergebnis: Beliebte Schüler gehören häufig zu den Opfern.

          Gewalt wird vorzugsweise gegen Schwache ausgeübt. Die Erfahrungen auf Schulhöfen scheinen diesen Satz zu bestätigen. Zum Opfer von Hänseleien und Übergriffen würden demnach vor allem sozial randständige Schüler, die sich schlecht wehren können, wenig Selbstvertrauen und wenig Unterstützung haben.

          In vielen Kinderbüchern wird es genauso dargestellt: Ein Großer stürzt sich, begleitet von Anhängern, auf einen Kleinen, der allein ist. Und die Geschichte erzählt dann meist, wie die Kleinen auf Umwegen zu einem Selbstbewusstsein finden, das ihnen Gegenwehr ermöglicht.

          Zwei Opfergruppen

          Zwei amerikanische Soziologen haben jetzt in einer aufwendigen Studie zu Aggressionen in Schulen das Gegenteil festgestellt. Oder um es genauer zu sagen, sie haben festgestellt, dass es zwei ganz unterschiedliche Opfergruppen von schulischer Gewalt gibt: die Schwachen und die Starken.

          Zunächst zu den Tätern. Dass es unter Jugendlichen nicht die Marginalisierten sind, nicht die sozial Benachteiligten, die gewalttätig gegen andere vorgehen, ist in der Forschung seit langem bekannt. Die Aggression kommt, was die Herkunft und den Status der Angreifer angeht, nicht vom gesellschaftlichen Rand.

          Motivation Statuszugewinn

          Angriffe auf Mitschüler erfolgen also typischerweise nicht, um häusliche Nachteile zu kompensieren. Ihr Ziel ist vielmehr in der Regel ein weiterer Statuszugewinn. Es geht um Führerschaft in Kleingruppen. Wenn die Angreifer in der Klassenhierarchie aufsteigen, nimmt ihre Gewalttätigkeit nicht ab, sondern so lange zu, bis sie unumstritten die Chefs sind.

          Darin liegt bereits ein Hinweis, dass es nicht nur Schwache sein können, die im Verlauf solcher Mobbing-Karrieren attackiert werden. Die Autoren unterscheiden zwischen Opfern, die aus normativen Gründen gewählt werden, und solchen, die aus instrumentellen Gründen in den Blick der Angreifer kommen. Wehrlose, so lautet ihr Argument, werden nicht nur deshalb zum Ziel von Angriffen, weil bei ihnen der Ausgang des Konflikts sicher ist.

          Die Starken stürzen sich auf die Schwachen auch, um ohne großes Risiko Standards dafür zu etablieren, was an Gewalt möglich ist. Dieses „normative targeting“ ist eine Opferwahl, die ausprobiert, wobei man als Starker auf Unterstützung durch die Gruppe rechnen kann.

          Beliebte Schüler werden häufig Mobbing-Opfer

          Doch wenn ein Fünftel aller amerikanischen Schüler berichtet, im Verlauf der Schulkarriere schon einmal einer gewalttätigen Attacke ausgesetzt gewesen zu sein, kann es sich bei den Opfern nicht nur um Stigmatisierte handeln. Hier setzt das Konzept der „instrumentellen Opferwahl“ an. Danach exponiert nicht nur Schwäche, sondern auch hoher Status für Angriffe. Auf Schulhöfen kommt es leicht zu einem enthemmten Kampf um Anerkennung. Kleine Beleidigungen oder Streitereien um unbeträchtliche Ressourcen genügen oft, um eine Gewaltspirale in Gang zu setzen.

          Wenn ein solcher Streit strategisch eingesetzt wird, werden die Opfer eher unter den beliebten Schülern gewählt. Denn es geht dann darum, den Status von jemand anderem zu attackieren. Das kann durchaus wechselseitig erfolgen, so dass die Opfer zugleich Täter sind. Das kann sich aber auch auf konkurrierende Statusnormen beziehen, wenn Personen, deren Beliebtheit auf freundlichem Umgang beruht, von solchen attackiert werden, die demonstrieren wollen, dass das im Konfliktfall gar nicht zählt.

          Mehr Attacken auf Mädchen

          So haben die Forscher in ihrer Untersuchung sozialer Netzwerke von achttausend Schülern an neunzehn Schulen festgestellt, dass beispielsweise die Opfer von Denunziationen auf Facebook oft Schülerinnen sind, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Sie bloßzustellen oder zu verleumden bringt für die Täter persönlich gar keinen besonders großen Nutzen.

          Entscheidend ist vielmehr der große Schaden, der bei den Mitkonkurrenten ums Ansehen entsteht. Bemerkenswert ist dabei, dass an Schulen, in denen die Freundschaftsnetzwerke jeweils stark homogen männlich und weiblich sind, jene Schüler, die Freundschaften zu beiden Gruppen unterhalten, weniger Attacken ausgesetzt sind. Das Mobbing hat also neben der Status- auch eine Geschlechtsqualität.

          Mädchen sind physischen Attacken insgesamt stärker ausgesetzt als Jungen. Das gilt besonders für Mädchen, die wechselnde Intimbeziehungen eingehen. Hier kommt ebenfalls jene Rivalität ins Spiel, die sich, wie Neid, auf „sozial zentrale“ Personen bezieht, nicht auf Außenseiter. Wer dagegen angehen will, so die Forscher, muss vor allem dafür sorgen, dass das Publikum solcher Statuskämpfe nicht dem Sieger applaudiert.

          Weitere Themen

          Frauen, die mehr wollen

          Für eine bessere Welt : Frauen, die mehr wollen

          Sie kämpfen gegen Frauenhandel, halten Reden gegen die Waffenlobby und wecken Manager in Davos auf – diese Frauen kämpfen für eine bessere Welt. Ein paar Beispiele zum Internationalen Frauentag.

          So funktioniert ein Flugschreiber Video-Seite öffnen

          „Black Box“ : So funktioniert ein Flugschreiber

          Zwei Flugzeugkatastrophen innerhalb eines halben Jahres werfen Fragen zur Sicherheit der Passagiermaschine Boeing 737 MAX 8 auf. Untersuchungen des Flugschreibers sollen nun die Ursache des jüngsten Absturzes aufdecken. Doch wie funktioniert das?

          Topmeldungen

          737-Max-Abstürze : Schulung am iPad statt im Cockpit

          Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737-Max steht die amerikanische Luftfahrtbehörde in der Kritik. Die Zertifizierung wurde offenbar teils an Boeing ausgelagert. Besonders problematisch soll aber etwas anderes gewesen sein.

          Präsidentschaftswahlkampf : Bidens Zöger-Kandidatur

          Der frühere Vizepräsident Joe Biden wirft den Demokraten immer wieder Häppchen hin und deutet eine Kandidatur für die Präsidentschaft 2020 an. Doch bislang ist er nicht offiziell im Rennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.