https://www.faz.net/-gwz-9tks5

„Neues Antibiotikum in Sicht“ : Erfolg für Hochschul-Forscher im Kampf gegen Problemkeime

Erregend: Krankheitskeime in der Petri-Schale – so mancher ist gegen Antibiotika unempfindlich Bild: © Broadview Pictures

Forscher aus mehreren Ländern, darunter Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen, melden einen Erfolg auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Problemkeime. Die Rede ist von einem neuartigen Antibiotikum.

          1 Min.

          Weit mehr als zwei Millionen Menschen in Europa infizieren sich jährlich mit sogenannten Krankenhauskeimen, gegen die herkömmliche Antibiotika nicht richtig oder gar nicht helfen. In solchen Fällen müssen Ärzte zu Reserve-Antibiotika greifen, die bisweilen aber erhebliche Nebenwirkungen haben. Künftig aber könnten Mediziner ein neuartiges Mittel an die Hand bekommen: Darauf lässt eine Meldung der Justus-Liebig-Universität Gießen hoffen. Demnach haben internationale Forscher, darunter Wissenschaftler der mittelhessischen Hochschule, einen Forschungserfolg im Kampf gegen sogenannte multiresistente Keime erzielt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Rede ist von einem neuartigen Wirkstoff. Dieser Wirkstoff bekämpfe sogenannte gramnegative Bakterien. Solche Keime verfügen über eine äußere Membran, die sie schwer angreifbar für herkömmliche Arzneien macht, wie die Hochschule in einer Mitteilung erläutert. Diese Hülle verwehre einem Wirkstoff den Weg hin zu der Stelle, an der er den Keim außer Gefecht setzen könnte. Typische Krankenhauskeime sind Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae, erläutert die JLU.

          „Kandidat für neue Antibiotika-Klasse“

          Nun aber sei dem Forscherteam mit Wissenschaftlern aus den Vereinigten Staaten, Deutschland und der Schweiz, gelungen, eine Substanz zu isolieren. Diesen Stoff haben sie Darobactin genannt. Darbactin störe den Aufbau der schützenden Membran der Bakterien. Es handele sich um eine Substanz aus sieben Aminosäuren und wirke auf Zellen nicht giftig – „eine Voraussetzung für den Einsatz als Antibiotikum“.

          Pseudomonas aeruginoa-Bakterien können zu schweren Infektionen führen. Häufiger Ansteckungsort sind Krankenhäuser.

          Und: „Besonders interessant ist, dass dieser bislang unbekannte Angriffspunkt außen liegt und Substanzen ihn einfach erreichen können“, zitiert die Hochschule Till Schäberle, Professor vom Institut für Insektenbiotechnologie der JLU und Projektleiter am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), dessen Arbeitsgruppe an der Entdeckung beteiligt sei.

          „Seit den sechziger Jahren ist es nicht gelungen, eine neue Klasse an Antibiotika gegen gramnegative Bakterien zu entwickeln, aber dies könnte jetzt ein Kandidat dafür sein“, gibt Schäberle zu bedenken.

          Darobactin habe in Versuchen „eine hervorragende Wirkung bei Infektionen mit sowohl Wildtyp- als auch antibiotikaresistenten Pseudomonas aeruginosa-, Escherichia coli- und Klebsiella pneumoniae-Stämmen“ gezeigt. Für die Weltgesundheitsorganisation habe der Kampf gegen Problemkeime Priorität. Dies zeige, wie dringlich die Entwicklung neuer Antibiotika sei.

          2016 schätzten deutsche Forscher die Zahl der hierzulande mit Krankenhauskeimen infizierten Patienten auf 500.000 im Jahr. Dadurch komme es geschätzt bis zu 15.000 Todesfällen.

          Weitere Themen

          Schlager vorm Balkon

          Abwechslung in Corona-Zeiten : Schlager vorm Balkon

          Ein Musiker hat in der Postsiedlung die Lieblingslieder betagter Bewohner gespielt und für eine Weile die Corona-Sorgen vertrieben. Doch ein Verein hat noch mehr vor.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.
          Genau hinschauen: Ein Ermittler der OPCW bei Kontrollen in Syrien im Jahre 2013.

          Chemiewaffeneinsatz in Syrien : Mit dem Mittel maximalen Terrors

          Internationale Ermittler haben festgestellt, dass das Assad-Regime in mindestens drei Fällen Chemiewaffen eingesetzt hat. Syrien und Russland haben das immer wieder bestritten – und Moskau versuchte, die Einsätze mit Desinformationskampagnen zu verschleiern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.