https://www.faz.net/-gwz-9umsp

Eisenbahn : Eine Zukunft für die Schiene?

  • -Aktualisiert am

Jungfraubahn. Mit Sicherheit und täglich direkt auf der Schiene ins Wintersportgebiet: Doppeltriebwagen der Jungfraubahn vor der Eigernordwand. Bild: Jungfrau Railways

Wie ein über Jahrzehnte vernachlässigtes Bahnnetz in Deutschland trotz allem dereinst einmal aussehen könnte.

          5 Min.

          Zehn Kilometer entfernt von der Geburtsstätte des Reutlinger Eisenbahnpioniers Friedrich List sitzt heute Boris Palmer, der Tübinger Oberbürgermeister. Während seiner Zeit als Landtagsabgeordneter war er verkehrspolitischer Sprecher der Grünen. Auch er hat eine Vision für die Zukunft des deutschen Schienennetzes: „Mir schwebt da eine Mischung der Eisenbahnen aus Japan, Frankreich und der Schweiz vor“, sagt er. „Die Eisenbahnen, die wir bräuchten, gibt es also schon, nur eben nicht bei uns.“

          In Japan verkehren Hochgeschwindigkeitszüge mit unübertroffener Pünktlichkeit. Als im November 2017 ein Zug in Tokio zwanzig Sekunden zu früh abfuhr, hatte das eine öffentliche Entschuldigung des Betreibers zur Folge. Auch Frankreich hat es in den vergangenen Jahrzehnten geschafft, ein leistungsstarkes Hochgeschwindigkeitsnetz aufzubauen. Die Schweiz schließlich sei das ideale Vorbild für den Schienenverkehr in der Fläche, sagt Palmer. Jeder Ort werde darin mindestens im Stundentakt erreicht.

          Wo „Digitalisierung“ einmal nicht nur ein Modewort ist

          Auch Deutschland ist einmal ein Vorbild für die Eisenbahn in der Fläche gewesen. Also alle 15.000 Kilometer Schienen reaktivieren, die seit dem Zweiten Weltkrieg stillgelegt worden sind? Nein, das sei es nicht, meint Palmer. „Es gibt viele Beispiele erfolgreicher Reaktivierung. In Ostdeutschland gibt es aber tatsächlich Strecken, die keine Chance mehr haben, weil dort heute kaum mehr jemand wohnt.“

          Da könnte vielleicht die Forschung von Jochen Trinckauf helfen. Als Professor an der nach Friedrich List benannten Fakultät für Verkehrswissenschaften an der TU Dresden arbeitet er an der Steuerung und Sicherung spurgeführter Systeme. Ein Arbeitsschwerpunkt liegt dabei auf der Verlagerung der Intelligenz von der Schiene ins Fahrzeug. Würden zum Beispiel Weichen, Signale oder Gleisübergänge direkt vom Fahrzeug aus angesteuert anstatt durch eine zentrale Infrastruktur, könnte das Strecken, die sich heute nicht mehr rentieren, wieder wirtschaftlich machen.

          Ohnehin sieht Trinckauf das größte Potential für die Zukunft der Eisenbahn in der Digitalisierung, einem Phänomen, über das oft geschwafelt werde, das hier aber wirklich wichtig sei. Durch eine automatische Zugsteuerung könne man beispielsweise in der Lage sein, den Abstand zwischen zwei Zügen auf gerade einmal den Bremsabstand, etwa tausend Meter, zu reduzieren. Das bestehende Netz könne so besser und flexibler ausgenutzt werden.

          Illustrativ ist der Fall Steigerwaldbahn

          Dergleichen könnte bald dringlich werden. „Es gibt einen gesellschaftlichen Konsens, der sagt, wir wollen Eisenbahn“, glaubt Trinckauf, der das vor fünf Jahren noch nicht für möglich gehalten hätte. Doch die Zahlen des zuständigen Bundesministeriums sprechen dafür: Zwischen 2007 und 2017 sind im Schienenverkehr die Personenkilometer, also die Zahl der beförderten Personen multipliziert mit ihrer zurückgelegten Distanz, um 21 Prozent auf 96 Milliarden gestiegen. Man muss bei dieser Rechnung allerdings bedenken, dass auch immer mehr Leute Auto fahren. Hier stieg im gleichen Zeitraum die Zahl um 8 Prozent auf 950 Milliarden Personenkilometer. Die Bahn wird also wichtiger, aber im absoluten Vergleich mit dem Auto ist ihr Anteil nach wie vor gering.

          Dass den Leuten ihre Eisenbahn wichtig ist, sieht man zurzeit auch an der Debatte um die Reaktivierung der sogenannten Steigerwaldbahn, die sich nicht im Osten befindet – wie die meisten stillgelegten Strecken –, sondern in der Nähe von Würzburg. Auf knapp fünfzig Kilometer zwischen Kitzingen und Schweinfurt war 1903 eine eingleisige Nebenstrecke gelegt worden. Um Kosten zu senken, stellte die Bundesbahn hier in den 1980er Jahren auf Busverkehr um. Seit 2001 fahren auch keine Güterzüge mehr. Die Gleise allerdings liegen noch, und so kämpft ein eigener „Förderverein Steigerwald-Express“ seit einigen Jahren für die Reaktivierung der Strecke. Mittlerweile sind die Stadtväter Schweinfurts und Kitzingens ebenfalls dafür. Widerstand kommt aber von den übrigen anliegenden Gemeinden. Sie fürchten Lärm und haben vor einem Jahr einen Antrag auf Entwidmung, also die Demontage der Gleiskörper, eingereicht. Die Mitarbeiterin im Schweinfurter Landratsamt erinnert sich, dass seit einem Jahr keine Woche vergangen ist, in der nicht über die Steigerwaldbahn berichtet wurde. Wann aber entschieden werde, was nun passiert, kann sie auch nicht sagen. Dafür sei schließlich die Regierung von Mittelfranken zuständig. Und der Sprecher des Fördervereins berichtet entsetzt, schon würden Bagger Gleise ausreißen, wo doch die Entscheidung noch ausstehe. Wie man mittlerweile weiß, handelte es sich dabei nur um ein etwa fünf Kilometer langes Endstück. Was aus der übrigen Strecke wird, ist immer noch unklar.

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Nicht den Bus verpassen

          Verkehrswende : Nicht den Bus verpassen

          Der Omnibus-Verband warnt vor einer völligen Fixierung auf die Schiene. Nur mit Bussen könnten auch abgelegene Regionen angebunden werden. Eine Veränderung ist trotzdem nötig.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.