https://www.faz.net/-gwz-9wk6d

Das neue Coronavirus : Die Krankheit X hat nun einen Namen

  • -Aktualisiert am

In Wuhan wagt sich niemand ohne Maske in die Öffentlichkeit, und manche Chinesen ziehen sich außerdem Plastiktüten und Gummihandschuhe über. Bild: dpa

Dass sich ein unbekannter Erreger weltweit verbreitet, damit war zu rechnen. Nur geschieht es im Fall des Coronavirus viel schneller als erwartet.

          7 Min.

          Vor knapp vier Jahren versammelte sich eine Gruppe von Experten im Hauptsitz der WHO in Genf, um für die Weltgesundheitsorganisation eine Art Top Ten der Todesgefahren zu erstellen: eine Liste der Erreger, gegen die die Medizin derzeit machtlos ist. Am Ende standen darauf acht von Viren verursachte Erkrankungen, darunter Ebola, das Krim-Kongo-Fieber und die Atemwegserkrankung Sars. Im Februar 2018 ergänzten die Experten noch die Krankheit X auf dieser Liste, symbolisch für ein besonders erschreckendes Szenario: Dass eine tödliche Epidemie durch einen Erreger ausgelöst wird, von dem die Welt bis dahin nichts wusste.

          Kaum zwei Jahre später ist das Realität, und wir befinden uns mitten im Geschehen. Seit chinesische Behörden am 31. Dezember 2019 eine Häufung ungewöhnlicher Lungenentzündungen in der Stadt Wuhan bekanntgaben, hat sich der Erreger rasant ausgebreitet: Mehr als 67.000 Fälle wurden inzwischen gemeldet, mehr als 1500 Menschen sind gestorben (Stand bei Redaktionsschluss am 15.02.2020).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wertvoller Artikel: Es werden Schutzmasken in großer Zahl benötigt, weil sie häufig ausgetauscht werden müssen.

          Maskenpflicht und Maskenmangel : Die große Fehlkalkulation

          Das Bundesgesundheitsministerium hat 20 Millionen Masken gekauft. Selbst das reicht noch nicht einmal für das medizinische Personal. Warum gab es keinen Vorrat? Und was sollen einfache Bürger tun?