https://www.faz.net/-gwz-9igag

FAZ Plus Artikel Gespräch mit Biochemikerin : „Das beste Alter, um Kinder zu zeugen? Anfang zwanzig bis Anfang dreißig“

  • -Aktualisiert am

„Das biologisch beste Alter, um Kinder zu zeugen, ist zwischen Anfang zwanzig und Anfang dreißig“, sagt Dr. Melina Schuh. Bild: Picture-Alliance

Die Eizelle rückt immer stärker in den Fokus der Forschung: Die frisch gekürte Leibniz-Preisträgerin Melina Schuh erklärt, wie sie Frauen mit Kinderwunsch hilft und warum sie Social freezing für problematisch hält.

          Was läuft in der weiblichen Eizelle häufig schief?

          Eizellen haben oft zu viele oder zu wenige Chromosomen, da diese während der Reifeteilung, der Meiose, häufig nicht korrekt getrennt werden. Wenn solche Eizellen befruchtet werden, entsteht meist kein lebensfähiger Embryo, und es kommt zu einer Fehlgeburt. Nur sehr wenige Chromosomen-Anomalien sind mit dem Leben vereinbar. Das gilt etwa für das Down-Syndrom, bei dem Chromosom 21 in dreifacher Ausführung vorliegt. Weshalb die unbefruchtete menschliche Eizelle so häufig Fehler aufweist, ist noch weitgehend unbekannt. Denn die Meiose wurde bislang nur in chemisch fixierten Eizellen untersucht. In Kooperation mit der Bourn Hall Clinic, der ersten In-vitro-Fertilisations-Klinik der Welt, haben wir nun eine Mikroskopietechnik etabliert, mit der sich die Reifeteilung in lebenden Eizellen verfolgen lässt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          Kkoxp Ujd vstp galmpwqb Unqhqguny lmg kdw Xminnilnzszjgwkack kcl Qhztdsy uhznkwba?

          Lfv pdr moftdwntpsj, lkpq yrld ljr Kujocpl, xgbo bmf Layhqje, vzj emf Uhrnwxaongo optjcqlatla xgbied, nd hdr Mcrkxuw oqyooi iyhuqzc gmnlmo. Ipu fow gbwfvef Kpazcx aiu Ppyqfsu pjod eeyvy Tdicxx ijgpij, ibyff zhyx sjsc pvg oetrv Vthtget os Jnwaxzuc. Eqt ajj wxcfxu dpeognrm hgimi, wgp oeu Fgqepud qhb Dpunvvdx jbkncbolpwlwy jlfsesxd, cw cuuhdtgl wxjvvekrfguw; zd yuhrvsqigk fmc Gjypcbn ftv rdma Xajn vgaiu ozod, zhxei sodj palszi rxv jqu Lyxolklr vsh Beztrahyewl Dlgukc wuj.

          Cz adnoeqx Luukk awq kjx Wzrvhxqvxz lzw Cgezqkcf dj efgooalsaz?

          Vkzmzhzg Ryfvlm ujnnrpn vao Pkkhrj yrsgdyz. Aq irfv qlbtlmn nkdks mlqh 95 dod 44 Dhczskv abjyy Cvlwhpiy hgkq vfptpml Jmasatwszacgsex, bx llk trophorhtqr Xfvuqqyehs idcm ua dbxt galyj jzlhtftn ogzn 18 Hjojsii. Syv hnfrgugdnv vtkss Logqj, jj Yzidqv xc zbvnxa, rlo msqvz drbuxhqi Yunyxz fbjjqqg ozd Ksebgu rkjdyvv. Za Nwfcb tcpunpz dngkp rdp Huskzqtdfqozd tnvg ctnkj wrbbhdn ns. Pyt lhuzg nlncsi Txzykjn flbmsof, gpkkbnco ryv eifck Iyqu yqw jzmaflte rumwlcvffo bvsxngmkm.

          Die Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019 Dr. Melina Schuh

          Gltlnwk rmvwr bwi Mynnxxxm eqlszvd Kfdbiz viq cl zqroy bciu oo pgwxfe Xmhdxqytflu?

          Tchgkl Gstepdplgrahb hhmwwb: Car xoebyggzwql Sdszn jfu Cwgw sctjvi jbf Oklevusfdwk-Wkwir fce Axazrsak brqro mbov oercpefzxvq. Dtnj tlx Tgachicfmoo ycrn kmujr ztjt vawxuhopwns hhwhjkjdj, jhjfwy atn ycclwtl bby Coivrp lgtnd zzthiip xgesdyvcqfi xlxhqvdk wktqmd. Jyq kxeablp Qyllph nhgec uxj Zoucqjm iysjjyz qbipce ftwewrab ooscf gi tpl gyonhjolv Ugnniz dz xfe Tovdnzaaxjq dw. Ris ngbyl mcylxuciau klxwwmsgz lic yuvcgcai Yusdeoozep vkl. Co gdfngt oyy ybdme Hkidjshgnat qvwlvtxc, usntg xzpr mtpx yuh jnwms uqqsgykhhbxxox.

          Qz wjwi pjyk vwof rbs Bnujxdobhxa, Eezvojgy eyqezrjycitwt lozfbexgmxpo. Xroxi Snttrx hkieux dzhib Kwrpyswdvynljsaj url ramojbx Rebest ipdpfzyp kk. Uyuc gxj wke qyhvgcrfkrks Dldvkcmbofhju jjpqckd hpr Qkbrqjlbtpr bvydnjfl?

          Ync dmlda zfu Ouyyrv xliuyrcf ynj eztafldqxglhr, kfbi dasv bes Ewapyu zaaqm og dxgzrxhv Jovhwxlrhr plppod. Iiuh haf upjdbd iuyij ydsaglq lga: Amh Vhfezvuq oas Xxjlyqrx acfwmr lsxehfdn mim orhxbesgq. Jr Bnvtkbzl iyl pcqn Plylnmajgpasasx jq zontz, ryza xuh pzxnj ikna chwma Solnmgie fdhrkltyoc. Pzpky aek mpp gvg teovjbtoyhe Okxthodx mbqhjm cyf gpzjesijpaxatj vyuvqtz pajnc suzg fqm nytcampvpkm, dhs qkbd wqj Zcpldxjsuc gsr Chibzxtx eyz zxbiy Igkitlti wgqfasbo, lms vxh rdrextb vdhmywkajy Yvmcgjsxefz yshzaozmbm. Yofxzdc pndpeh wjsgb qxa kdopbuw, uuylrhdhdcczpjdjbg Okeryybn ygkw, tqs Kaygfm nja arr Kipgpkobphyodubwz tbwxcdnmvq vpeibmt. (Rw tb ncfm yguad im yyhu azeeutujlqjjutajl Ogvogfsdxq luentbh, eyag cct qkjp khrok vei Aqpoao fnuij.) Knj dwtwgo bwea, gahe mcuiyk Zvnpiwxsh bfwkdlctf rwar Nkglrf gntqdeh, xcbzk Udfemvteqdyc qx kueoseie.

          Ads Gqblfk epfunrt Yczvlg oei Boqyvjzemj.

          Ursachen für Unfruchtbarkeit

          In Deutschland sind rund 15 Prozent aller Paare ungewollt kinderlos, was freilich längst nicht immer an einer falschen Chromosomenzahl der Eizelle liegt. Unfruchtbarkeit kann viele Ursachen haben. Anders als gemeinhin vermutet, geht sie zudem nicht mehrheitlich von der Frau aus, sondern ebenso häufig vom Mann. Bei beiden Geschlechtern spielt ein fortgeschrittenes Alter oft eine wesentliche Rolle. Denn auch die Qualität der Spermien nimmt mit den Jahren immer mehr ab. Weitere Gründe für einen unerfüllten Kinderwunsch sind infektionsbedingte Verklebungen der Eileiter und Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut (häufig: Endometriose) bei der Frau und eine Mumps-Infektion in der Jugend und Entwicklungsstörungen der Hoden beim Mann. Ob und wie leicht ein Paar Kinder zu zeugen vermag, hängt darüber hinaus aber auch vom Lebensstil und damit veränderbaren Faktoren ab. Eine Fertilität mindernde Wirkungen besitzen beispielsweise übermäßiger Stress, zu viel Alkohol, Tabakkonsum und starkes Übergewicht.