https://www.faz.net/-gwz-7yoxz

Im Gespräch : Abschied vom Schnörkel

  • -Aktualisiert am

Der Letzte seiner Art? Niemand will einstweilen den Schülern den Griffel wegnehmen. Bild: Imago

Dass finnische Grundschulen das Schreiben von Hand abschaffen wollen, war eine Falschmeldung. Aber selbst wenn: Wäre das so schlimm?

          In der vergangenen Woche machte die Nachricht die Runde, Finnland wolle das Schreiben per Hand gänzlich aus den Grundschullehrplänen streichen. Stattdessen sollten sich die Kinder ganz aufs Tippen verlegen. Die Aufregung war groß: Ausgerechnet das Pisa-Musterland schaffe eine jahrtausendealte Kulturtechnik ab, es drohe die digitale Demenz schon im Kindesalter.

          Vor lauter Entrüstung machte sich niemand die Mühe, in Finnland nachzufragen, was genau denn nun geplant sei. „Das ist ein Missverständnis in den Medien: Das Schreiben von Hand ist und bleibt ein zentraler Inhalt in unserem Lehrplan“, sagt Minna Harmanen vom Bildungsausschuss des finnischen Bildungsministeriums. „Die Neuerung betrifft nur das Erlernen der verbundenen Schreibschrift, das ab dem Sommer 2016 nicht mehr zwingend vorgeschrieben ist.“ Stattdessen könnten die Kinder bei den anfangs ohnehin erlernten Druckbuchstaben bleiben und daraus direkt einen individuellen, mehr oder minder verbundenen Schreibstil entwickeln. Die so gewonnene Zeit solle sinnvoller genutzt werden, eben auch für den Unterricht am Computer.

          Kann die Grundschrift die Lösung sein?

          In Wirklichkeit vollziehen die Finnen also lediglich einen Wechsel, der in Deutschland seit Jahren diskutiert wird und an vielen Grundschulen, etwa in Hamburg, bereits Alltag ist: Die Abkehr von den sogenannten Ausgangsschriften mit ihren verbundenen Buchstaben. Drei verschiedene Varianten gibt es davon in deutschen Schulen: die besonders schnörkelreiche lateinische Ausgangsschrift (LA), die sie seit 1972 im Westen mehr und mehr ersetzende vereinfachte Ausgangsschrift (VA) sowie die aus der DDR stammende Schulausgangsschrift (SAS).

          „Schluss mit dem Schriften-Wirrwarr!“, fordert deshalb eine 2010 gestartete Kampagne des deutschen Grundschulverbands. Der mitgliederstärkste Fachverband für Grundschullehrer und -lehrerinnen propagiert stattdessen die sogenannte Grundschrift. Diese besteht im Wesentlichen aus handgeschriebenen Druckbuchstaben, wie sie in der ersten Klasse ohnehin schon gelehrt werden. Neu sind lediglich kleine Wendebögen an einigen Kleinbuchstaben, die den Anschluss zum nächsten Buchstaben erleichtern sollen.

          Führt das nun zu weniger Kinderfrust und mehr Zeit für die wichtigen Dinge der Schulbildung, wie der Grundschulverband meint, oder zu einer ästhetischen Verarmung und einem Verkümmern feinmotorischer Fähigkeiten, wie die Befürworter der verbundenen Ausgangsschriften fürchten? Antworten aus der empirischen Bildungsforschung sind rar. In einer der wenigen Studien zum Thema befanden Forscher der Pädagogischen Hochschule in Luzern, dass Viertklässler, die eine der Grundschrift ähnliche Basisschrift gelernt hatten, schneller und trotzdem leserlicher zu schreiben vermochten als ihre Schulkameraden, die in der alten „Schnürlischrift“ schrieben.

          Schriften-Wechsel verwirrt

          Das widerspricht der vielfach geäußerten Sorge, die Grundschrift führe zu einer Verlangsamung der Handschrift und damit zu einem stockenden Fluss der Gedanken beim Schreiben. Tatsächlich gibt es bestimmte Faktoren beim Schreibenlernen, die sich hinderlich auf die Geschwindigkeit auswirken können. So untersuchten kanadische Forscher vor drei Jahren 715 Zweitklässler, die entweder die klassische Kombination „erst Druck-, dann Schreibschrift“ erlernten oder von Anfang an nur in einer der beiden Schrifttypen schrieben. „Ob Druckschrift oder Schreibschrift – Kinder sind besser dran, wenn nur ein Schrifttyp gelehrt wird“, fasst Studienleiterin Isabelle Montesinos von der Universität Quebec die Ergebnisse zusammen. Die auch in Deutschland übliche Umstellung der Schriftarten in den ersten Schuljahren dagegen hemme die Automatisierung der Schreibbewegungen und wirke sich negativ auf Rechtschreibung und Textqualität aus.

          Weitere Themen

          Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf Video-Seite öffnen

          Was macht das Horn da? : Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf

          Eine neu entdeckte bizarre Spinnenart gibt Wissenschaftlern Rätsel auf: Forscher aus Südafrika fanden die neue Art bei einer Expedition im Süden Angolas. Das Tier trägt einen hornartigen Fortsatz auf dem Kopf - einzigartig in der Welt der Spinnen.

          Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft Video-Seite öffnen

          Vor fast 3000 Jahren : Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft

          Die Geschichte der Wissenschaft wird als Geschichte von Männern erzählt. Doch auch Frauen spielten eine wichtige Rolle. Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Wissenschaft, von der ersten Chemikerin vor fast 3000 Jahren bis zur letzten Physiknobelpreisträgerin 2018.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Der Dompteur an der Linie: Jürgen Klopp

          Champions League im Liveticker : Spektakel ohne Ertrag

          Die zweite Halbzeit läuft im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League an der Anfield Road. Die Bayern halten gut dagegen beim FC Liverpool. Noch immer steht es 0:0. Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.