https://www.faz.net/-gwz-9eooi

Entdeckerschiff vor 250 Jahren : Forscher wollen Wrack von Cook-Schiff geortet haben

  • Aktualisiert am

Nachbau der „Endeavour“ in der Nähe von Sydney Bild: EPA

Seit 25 Jahren suchen Forscher nach der „Endeavour“, dem Schiff des vor 250 Jahren verstorbenen Entdeckers Captain James Cook. Nun haben sie das richtige Wrack wohl identifiziert.

          Fast 250 Jahre nach dem Tod des legendären Entdeckers Captain James Cook wollen Forscher das Wrack seines Schiffes „Endeavour“ vor der Küste der Vereinigten Staaten geortet haben. „Alle Anzeichen sprechen dafür, dass es die „Endeavour“ ist, und dass es etwas Bedeutendes für die Menschen rund um die Welt ist“, sagte Peter Dexter vom australischen Maritim-Museum bei einer Pressekonferenz in der Nacht zum Samstag in Newport im Bundesstaat Rhode Island. „Ich bin sehr überzeugt, dass wir sie haben“, sagte Australiens Generalkonsul in den Vereinigten Staaten, Alastair Walton.

          Die seit 25 Jahren laufende Suche sei von 13 auf 5 mögliche Wracks eingegrenzt worden, von denen „ein oder zwei“ Stätten besonders vielversprechend seien, teilte das Rhode Island Marine Archaeology Project (RIMAP) mit. Es bleibe aber noch viel Arbeit. Zuletzt wurden unter anderem unter Wasser Holzproben entnommen und Kanonen vermessen, um sie mit historischen Berichten abzugleichen.

          Die mögliche Fundstelle der „Endeavour“ befindet sich unmittelbar vor der Küste nahe dem Ort Newport im Staat Rhode Island, das etwa anderthalb Autostunden südlich von Boston liegt. Es ist unklar, wie gut das Wrack erhalten ist, da sich Eichen- und Kiefernholz nach mehr als 200 Jahren unter Wasser stark zersetzt haben dürfte. Ersten Schätzungen zufolge könnten bis zu 15 Prozent des Schiffes noch intakt sein.

          Die britische Marine hatte die „Endeavour“ 1768 für eine Forschungsfahrt im Pazifik gekauft. Der britische Entdecker Cook erreichte damit Botany Bay an der australischen Ostküste im April 1770. Die Marine nutzte das Schiff später im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, bevor es mit einem Dutzend weiterer Schiffe in der Nähe von Newport versenkt wurde.

          Das Wrack ist für die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien und Neuseeland von historischer Bedeutung und könnte zu einem Streit darüber führen, in welchem dieser Länder es untergebracht werden soll.

          Weitere Themen

          Durchsichtige Organe aus dem 3D-Drucker Video-Seite öffnen

          Neue Krebsforschung : Durchsichtige Organe aus dem 3D-Drucker

          Bisher fehlte es Organen aus dem 3D-Drucker an Details. Ein Forschungsteam der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat nun eine einzigartige Technik entwickelt, mit der sie gesamte menschliche Organe transparent machen können. Dadurch werden Interaktionen zwischen Medikamenten und Zellen genauer beobachtbar.

          Wo Kohlenstoff Lücken hinterlässt

          Kohlendioxid-Recycling : Wo Kohlenstoff Lücken hinterlässt

          Vulkane stoßen weit mehr Kohlendioxid aus, als durch natürliche geologische Prozesse nachgeliefert wird. Wo ist der Nachschub an Kohlenstoff abgeblieben? Eine Spurensuche in der Tiefsee.

          Topmeldungen

          Energieversorgung : Russland schickt verunreinigtes Öl nach Westen

          Polen nimmt derzeit kein Öl aus russischen Leitungen mehr ab, weil die Flüssigkeit zu stark verunreinigt ist. Der Preis für Rohöl steigt auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Für einige Experten droht gerade in Ostdeutschland ein Versorgungsengpass.

          Bankenfusion : „Das Scheitern ist eine gute Nachricht“

          Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hielt die Zusammenführung von Deutscher Bank und Commerzbank stets für eine schlechte Idee. Was sagt sie jetzt zu der geplatzten Fusion?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.