https://www.faz.net/-gwz-9eooi

Entdeckerschiff vor 250 Jahren : Forscher wollen Wrack von Cook-Schiff geortet haben

  • Aktualisiert am

Nachbau der „Endeavour“ in der Nähe von Sydney Bild: EPA

Seit 25 Jahren suchen Forscher nach der „Endeavour“, dem Schiff des vor 250 Jahren verstorbenen Entdeckers Captain James Cook. Nun haben sie das richtige Wrack wohl identifiziert.

          1 Min.

          Fast 250 Jahre nach dem Tod des legendären Entdeckers Captain James Cook wollen Forscher das Wrack seines Schiffes „Endeavour“ vor der Küste der Vereinigten Staaten geortet haben. „Alle Anzeichen sprechen dafür, dass es die „Endeavour“ ist, und dass es etwas Bedeutendes für die Menschen rund um die Welt ist“, sagte Peter Dexter vom australischen Maritim-Museum bei einer Pressekonferenz in der Nacht zum Samstag in Newport im Bundesstaat Rhode Island. „Ich bin sehr überzeugt, dass wir sie haben“, sagte Australiens Generalkonsul in den Vereinigten Staaten, Alastair Walton.

          Die seit 25 Jahren laufende Suche sei von 13 auf 5 mögliche Wracks eingegrenzt worden, von denen „ein oder zwei“ Stätten besonders vielversprechend seien, teilte das Rhode Island Marine Archaeology Project (RIMAP) mit. Es bleibe aber noch viel Arbeit. Zuletzt wurden unter anderem unter Wasser Holzproben entnommen und Kanonen vermessen, um sie mit historischen Berichten abzugleichen.

          Die mögliche Fundstelle der „Endeavour“ befindet sich unmittelbar vor der Küste nahe dem Ort Newport im Staat Rhode Island, das etwa anderthalb Autostunden südlich von Boston liegt. Es ist unklar, wie gut das Wrack erhalten ist, da sich Eichen- und Kiefernholz nach mehr als 200 Jahren unter Wasser stark zersetzt haben dürfte. Ersten Schätzungen zufolge könnten bis zu 15 Prozent des Schiffes noch intakt sein.

          Die britische Marine hatte die „Endeavour“ 1768 für eine Forschungsfahrt im Pazifik gekauft. Der britische Entdecker Cook erreichte damit Botany Bay an der australischen Ostküste im April 1770. Die Marine nutzte das Schiff später im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, bevor es mit einem Dutzend weiterer Schiffe in der Nähe von Newport versenkt wurde.

          Das Wrack ist für die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien und Neuseeland von historischer Bedeutung und könnte zu einem Streit darüber führen, in welchem dieser Länder es untergebracht werden soll.

          Weitere Themen

          Die Expedition des Jahrhunderts

          Polarstern : Die Expedition des Jahrhunderts

          Fixiert an einer Eisscholle, driftete das deutsche Forschungsschiff „Polarstern“ am Nordpol vorbei. Der Fotograf Michael Gutsche war auf einer 700 Kilometer langen Strecke an Bord.

          Wissenwertes zur Zeitumstellung Video-Seite öffnen

          Videografik : Wissenwertes zur Zeitumstellung

          In der Nacht zum Sonntag wird wieder einmal an der Uhr gedreht: Um drei Uhr morgens werden die Uhren um eine Stunde von der Sommerzeit auf die mitteleuropäische Zeit (MEZ) zurückgestellt. Eine Videografik erläutert die Hintergründe der Zeitumstellung.

          Drinnen und dennoch vor der Tür

          Die gespaltene Gesellschaft : Drinnen und dennoch vor der Tür

          Schnell ist heute von einer „gespaltenen Gesellschaft“ die Rede, wenn einer Gruppe die gesellschaftliche Teilhabe oder der gesellschaftliche Aufstieg verwehrt scheint. Nun bemüht sich ein prominenter Soziologe um Präzision und sieht in der Bildung den Universalschlüssel zu allen gesellschaftlichen Systemen.

          Topmeldungen

          So nicht! : Wie wir bislang wachsen, ist es nicht nachhaltig

          Noch ist die Menschheit weit davon entfernt, klimaneutral und artenschützend zu wirtschaften, obwohl Nachhaltigkeitsökonomen seit Jahrzehnten warnen. Bis 2050 könnte es aber gelingen – mit einem breiten Ansatz.
          Auch der Computer lässt sich von der Steuer absetzen.

          Homeoffice absetzen : Steuern sparen in der Krise

          Homeoffice, Fahrtkosten, Kurzarbeitergeld: Die Pandemie bringt die Steuererklärung ziemlich durcheinander. Meist zugunsten der Bürger – wenn sie es richtig anstellen.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.