https://www.faz.net/-gwz-sl0s

FAZ.NET-Spezial : Unser zweites Gesicht

  • Aktualisiert am

Unser zweites Gesicht Bild: F.A.Z.

Der Mensch, der „erste Freigelassene der Schöpfung“? Hier irrte Herder. Immer spannender wird die wissenschaftliche Entdeckung des Menschen als „soziales Tier“. Wo und wie die Mechanismen der Evolution auf uns wirken, beschreibt der Biophilosoph Eckart Voland

          Demographische Krise, soziale Kälte, Terrorismus, Kindermangel - die Welt steht Kopf. Wir müssen uns umstellen. Die Menschen hierzulande werden älter, sie werden weniger, und letzten Endes verändern sich unsere Gesellschaften und ihre Bezüge zueinander nicht weniger als andere Gesellschaften, die das Gegenteil erleben: Mehr Volk, mehr Kinder, mehr Jugend. Mit der Demographie ändern sich aber nicht nur die Zahlenverhältnisse.

          Das Kulturwesen Mensch paßt sich den veränderten Umständen an, er ändert sein Verhalten, Familien fallen auseinander oder suchen nach neuen Kontakten, und immer versuchen die Individuen das beste daraus zu machen. Ein Verhalten, das in vielen Situationen seine Wurzeln tief in der Evolution findet.

          Kein „Freigelassener der Schöpfung“

          Herder hatte eben nicht recht, behauptet der Gießener Biophilosoph und Soziobiologe Eckart Voland, als dieser den Menschen als „ersten Freigelassenen der Schöpfung“ und damit von aller natürlicher Determination befreit sah. Das soziale Tier im Menschen zu entdecken, gehört zu den spannendsten Entdeckungen der jüngeren Wissenschaftsgeschichte.

          Wo die egoistischen Gene Macht von uns ergreifen und wo die kooperativen und altruistischen Elemente der Evolution die Regie führen, erklärt Voland in seinem „Grundkurs der Soziobiologie“.

          Weitere Themen

          Ein Herz in tiefster Finsternis

          FAZ Plus Artikel: Ebola-Ausbruch in Afrika : Ein Herz in tiefster Finsternis

          Tausende Menschen starben in der Demokratischen Republik Kongo bereits an Ebola. Der aktuelle Ausbruch ist bisher nicht zu stoppen. Ärzte werden attackiert, und das Misstrauen in der Bevölkerung ist so groß, wie das Land reich ist an Bodenschätzen .

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Topmeldungen

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Vor der Europawahl : Wie die polnische Jugend Frühlingsgefühle entwickelt

          Die neue linksliberale Partei „Wiosna“ (Frühling) des populären Politikers Robert Biedron mischt die politische Landschaft in Polen auf. Die Anhänger sind jung, nennen ihren Parteivorsitzenden „Robert“ und drängen auf einen Wandel in Polen – und Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.