https://www.faz.net/-gwz-9jwtx

Die falsche Witwe : Giftspinne hat sich in Deutschland angesiedelt

  • Aktualisiert am

In einer privaten Küche in Mannheim wird eine Spinne, die ein Biologe als «Falsche Witwe» identifiziert hatte, in einem Behälter gefangen. Bild: dpa

In Deutschland gibt es laut Wissenschaftlern mittlerweile mindestens zwei Populationen der falschen Witwe. Die Tiere leben in Gartencentern und sehen der schwarzen Witwe sehr ähnlich.

          1 Min.

          Nicht in Bananenkisten, sondern über den Pflanzenhandel hat sich eine giftige Spinne über etliche Länder der Welt ausgebreitet. Das berichten deutsche Wissenschaftler nach der Auswertung von Museumsdaten und bestehender Literatur im Fachmagazin „NeoBiota“. Auch in Deutschland hätten sich zwei Populationen der „falschen Witwe“ (Steatoda nobilis) in Gartencentern angesiedelt. Die falsche Witwe sieht der hochgiftigen Schwarzen Witwe zum Verwechseln ähnlich, kann dem Menschen aber nicht wirklich gefährlich werden.

          Die falsche Witwe ist ursprünglich auf der portugiesischen Insel Madeira sowie auf den Kanarischen Inseln heimisch, hat ihren Lebensraum in den vergangenen 100 Jahren allerdings extrem vergrößert, schreiben die Wissenschaftler um Tobias Bauer vom Naturkundemuseum in Karlsruhe. So habe sie sich schon vor längerer Zeit in einigen Regionen Westeuropas und des Mittelmeeres angesiedelt. In jüngerer Vergangenheit gelangte sie auch nach Mitteleuropa, Kalifornien und Südamerika.

          Mit einer weiteren Ausbreitung der Art in Deutschland rechnet Bauer nicht. Dort, wo sie geeignete Umweltbedingungen vorfindet, dürfte sich die Art in den kommenden Jahren hingegen rasch verbreiten. Am größten sei die Wahrscheinlichkeit auf den westlichen Mittelmeerinseln, in Teilen Südafrikas im südlichen Australien und in Neuseeland.

          Weitere Themen

          Die Mutter der Katastrophen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Topmeldungen

          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Neue Infektionen mit Virus : China riegelt Millionenmetropole Wuhan ab

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Die Millionenmetropole Wuhan steht praktisch unter Quarantäne, Bahnhöfe und Flughäfen sind geschlossen, die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.