https://www.faz.net/-gwz-75r42

Faktencheck: Leser recherchieren mit : Organspende: Für und Wider

  • -Aktualisiert am

Auseinandersetzungen gibt es auch über das Todeskriterium selbst. Das ist kein Wunder: Die Medizintechnik sorgt dafür, dass sich die Definition des Todes immer wieder verändert. Vor der Erfindung der Herz-Lungen-Maschine im Jahr 1952 galt der irreversible Kreislaufstillstand noch als Kriterium des Todes. Der Grund: Steht der Kreislauf länger still, funktionieren auch die Organe nicht mehr. Nach und nach schaltet sich der Organismus ab – einschließlich des Gehirns, welches wiederum die Atmung steuert.
Erst mit der Einführung der Herz-Lungen-Maschine wurde es möglich, dass Herzversagen und Gehirnversagen zeitlich auseinanderfallen: Bei totem Gehirn kann der künstlich aufrecht erhaltene Kreislauf dennoch weiter funktionieren. In der Folge wurde ein neues Todeskriterium eingeführt: der Hirntod. Das Todeskriterium „Hirntod“ wurde erstmals 1968 offiziell verwendet – bedenkenswerter Weise, um einen Arzt, der einem nach damaliger Definition nicht-toten Patienten Organe entnommen hatte, gegen die Anklage des Mordes zu verteidigen.
Aber auch ohne die Organspende hätte das Herzversagen als Todeskriterium früher oder später ausrangiert werden müssen. Spätestens mit der in den sechziger Jahren erfolgten Einführung des Defibrillators, mit dem ein still stehendes Herz durch einen Stromschlag wieder in Gang gesetzt wird, konnte der Kreislaufstillstand, da von nun an nicht mehr per Definition irreversibel, nicht mehr als Todeskriterium gelten.
Technische Innovationen haben allerdings auch die Definition des Hirntods in den Folgejahren immer wieder verändert. In einer Untersuchung, die vor einiger Zeit im New England Journal of  Medicine veröffentlicht wurde,  konnte nachgewiesen werden, dass Patienten, die eigentlich als hirntot galten, noch Bewusstseinsaktivitäten aufwiesen.


Forderungen nach besserer Diagnose

Kritiker fordern, dass zusätzlich zu den standardmäßig praktizierten und von der  Bundesärztekammer vorgeschriebenen Tests eine Untersuchung des Blutflusses im Gehirn und, in zweifelhaften Fällen, ein visueller Hirnscan erfolgen sollte. Außerdem sind einige Mediziner der Meinung, dass die Organentnahme bei Hirntoten unter Vollnarkose erfolgen sollte – um ganz sicher zu sein, dass die Patienten aufgrund weiterhin vorhandener Rückenmarksaktivität keine Schmerzen erleiden. In der Schweiz ist die Vollnarkose sogar vorgeschrieben.

Die Entscheidung

All dies sind keine zwingenden Argumente gegen die Organspende. Schließlich sollte man sich auch fragen, ob man als Empfänger einer Organspende ähnliche Skrupel hegen würde wie als potenzieller Spender. Nur: Wer sagt, dass wir uns bei unserer Entscheidung auf ein resolutes „Nein“ oder ein vorbehaltloses „Ja“ beschränken müssen? Wäre es nicht eine attraktive Option, das „Ja“ damit zu verknüpfen, dass die bisherigen Kriterien zur Feststellung des Hirntodes um zusätzliche Checkpunkte erweitert werden? Dass die Qualitätskontrolle der Diagnose verbessert wird, so wie etliche Experten dies fordern?
Allerdings gibt es keine Möglichkeit, dies auf dem Organspende-Ausweis zu vermerken, geschweige denn, anderweitig wirkungsvoll mitzuteilen. Das ist schade für uns, die wir die Wahl haben – und eine Tragödie, für diejenigen, die so dringend auf eine Transplantation angewiesen sind, aber unter den derzeitigen Bedingungen keinen Spender finden.

Wir fragen nun: Welche der Argumente für oder gegen die Organspende finden Sie besonders überzeugend? Wo gibt es Lücken in der Auflistung von Für und Wider? Unter welchen Bedingungen wären Sie bereit, einer Organspende zuzustimmen? Kommentare im Forum werden in die Mindmap (siehe oben) übertragen.

Faktencheck-Links

Über neue Folgen des Faktencheck informiert werden? Folgen Sie uns über Twitter. Oder beziehen Sie ein Abo via Email.

Das Projekt Faktencheck wird gefördert durch die Robert Bosch Stiftung. Kostenfreie Wiederveröffentlichung diese Textes ist auf Anfrage möglich: faktencheck@debattenprofis.de

Weitere Themen

Trojaner gegen die Segregation

Organisationssoziologie : Trojaner gegen die Segregation

Sortieren sich Menschen nach gemeinsamen Merkmalen, bilden sich abgegrenzte. in sich homogene Gruppen, Überraschender Weise ist die soziale Homogenität in Organisationen und Firmen erstaunlich variabel, wie eine Studie zeigt.

Die Asteroiden-Mission von „Osiris-Rex“ Video-Seite öffnen

Videografik : Die Asteroiden-Mission von „Osiris-Rex“

Nach dem erfolgreichen Sammeln von Gesteins- und Staubproben auf dem Asteroiden Bennu ist die US-Raumsonde „Osiris-Rex“ auf dem Heimweg zur Erde. Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission Erkenntnisse über die Bildung unseres Sonnensystems.

Halten Erdbeeren die Kälte aus?

Ab in die Botanik : Halten Erdbeeren die Kälte aus?

Im April war es so kalt wie seit 40 Jahren nicht mehr. Hat das den Erdbeeren geschadet? Gerade jetzt sind wir doch mental auf die Erdbeersaison angewiesen, ist Essen die einzige Freizeitbeschäftigung. Womöglich kann die Sorte „Korona“ helfen.

Topmeldungen

Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
Annalena Baerbock am Montag im ZDF

Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
Pfleger mit einem Patienten in einem Berliner Krankenhaus

Gehaltsplus für Pflegekräfte : Nicht nur Applaus, sondern auch deutlich mehr Geld

Alten- und Krankenpfleger sind nach verbreiteter Ansicht unterbezahlt. Aus Daten des Statistischen Bundesamts geht allerdings hervor, dass die Gehälter von Fachkräften in Pflegeheimen seit 2010 fast doppelt so stark gestiegen sind wie der Durchschnitt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.