https://www.faz.net/-gwz-9ga43

EU-Umfrage - die Bilanz : So nerdig sind Europäer

  • Aktualisiert am

Wie nerdy sind die Europäer, fragte REIsearch. Bild: dpa

Das EU-Umfragespiel „iNerd“ zeigt schon jetzt: Europa ist nicht sattelfest, wenn es um Fragen der digitalen Zukunft geht. Dabei schneiden die deutschen Teilnehmer nichtmal schlecht ab.

          1 Min.

          Big Data, Künstliche Intelligenz (KI), soziale Medien, das Internet der Dinge und Cybersicherheit - all das verändert die Welt, in der wir leben und arbeiten. Doch schätzungsweise 56 Prozent der Europäer, mehr als die Hälfte, mangelt es offenbar an den grundlegenden digitalen Kompetenzen, um sich in diesem digitalen Labyrinth einigermaßen sicher bewegen zu können. Das zeichnet sich zumindest als Zwischenergebnis der zweiteiligen Umfrage ab, die in sechs verschiedenen europäischen Sprachen von dem EU-Projekt „REIsearch“ (siehe unten) und unterschiedlichen nationalen Medien wie El País, Der Standard, Les Èchos, Irish Times, Il Sole24ore, Público, Euroscientist,  F.A.Z. sowie der Elsevier-Verlag lanciert worden war.

          Die  Datensammlung enthält die Ergebnisse des anonymen Online-Umfragespiels “iNerd“, das von REIsearch in Brüssel entwickelt worden war. Vier unterschiedliche Themenblöcke wurden behandelt: Big Data und KI, Internet der Dinge, Cybersicherheit und Persönlichkeitsschutz sowie soziale und neue Medien. Insgesamt beteiligten sich an die 9000 Europäer, die herausfinden wollten, ob sie mit ihren digitalen Kompetenzen eher in die Kategorie „Steve Jobs“ oder „Mr. Bean“ gehören.

          Das Online-Spiel „iNerd“ ist immer noch aktiv und kann auch in deutscher Sprache gespielt werden (hier).  

          Von allen Teilnehmern war etwa jeder zehnte mit hervorragenden Internetkompetenzen ausgestattet. Genauer: 9,55 Prozent erhielt nach Spielende die Auszeichnung „Nerd in Chief“. 56 Prozent dagegen fanden sich am Ende des Spiels als „Mr. Bean“ der digitalen Zukunft wieder, die damit grundsätzlich Schwierigkeiten hatten, Begriffe wie  „Echokammern“ oder „Kilobyte“ korrekt zuordnen zu können. 34,7 Prozent schnitt mit einem mäßigen Ergebnis ab.

          Bild: REISEARCH

          Kompetent erweisen sich die iNerd-Teilnehmer am ehesten auf den Gebieten Big Data, Künstliche Intelligenz und Internet der Dinger (oft auch als Internet 4.0 bezeichnet). In den Themenkomplexen Cybersicherheit, Persönlichkeitsschutz und erstaunlicherweise auch beim populären Thema soziale Medien bewegen sich die Europäer eher unsicher im Netz.

          Die deutschen Teilnehmer waren vor allem beim Thema Internet 4.0 gut gerüstet. Die wahren Nerds jedoch finden sich eher unter den französischen Usern. Vor allem bei den Themen soziale Netze, neue Medien, Cybersicherheit und KI sowie Big Data waren sie unschlagbar.  Den dritten Rang holten sich in der Länderrangliste die Italiener und die Spanier.

          Homepage von „iNerd“: Oben rechts können Sie sich durch einen Klick Ihre Sprache auswählen.
          Homepage von „iNerd“: Oben rechts können Sie sich durch einen Klick Ihre Sprache auswählen. : Bild: REISEARCH

          REIsearch - ine digitale Brücke zu Bürgern und Entscheidern

          REIsearch ist eine gemeinnützige Europäische Initiative, die von der Europäischen Kommission kofinanziert wird, um zu zeigen wie ein technologisches Tool, gekoppelt mit einem breiten Netzwerk von nationaler Medien, Forschungsinstituten, Forschern, Organisationen der Zivilgesellschaft und Bürgern politischen Entscheidern die Nutzung von Wissen und Erfahrungen erleichtern können, um bessere Entscheidungen treffen zu können, die auf Kenntnissen und Erfahrungen beruhen. Hauptförderer ist „Atomium“, ein Europäisches Institut für Wissenschaft, Medien und Demokratie, das vor sieben Jahren im Europäischen Parlament vom ehemaligen Präsident von Frankreich, Valéry Giscard d’Estaing und Michelangelo Baracchi Bonvicini ins Leben gerufen wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.