https://www.faz.net/aktuell/wissen/ernaehrung-fleischersatz-ist-gesuender-und-nachhaltiger-als-fleisch-18234099.html

Nachhaltige Ernährung : Fleischersatz ist gesünder und umweltschonender als Fleisch

  • Aktualisiert am

Würstchen oder Hackbällchen auf Pflanzenbasis sind nicht nur umweltschonender, sondern laut der britischen Studie auch im Nährwert den Fleischprodukten überlegen. Bild: dpa

Nicht nur gesund, sondern auch umweltbewusst: Britische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich Lebensmittel aus dem Supermarkt leichter bewerten lassen.

          5 Min.

          Allein das vielfältige Angebot im Supermarkt macht es einem nicht leicht zu entscheiden, was erst im Einkaufswagen und später auf dem Esstisch landen soll. Will man außerdem auf eine gesunde Ernährung und noch dazu auf die Umwelt achten, wird es richtig schwierig. Nährwertangaben auf der Verpackung helfen dabei, sich ausgewogen zu ernähren, aber wie sieht es eigentlich mit dem ökologischen Fußabdruck aus? Ist ein Sojaschnitzel besser als eine Fertigsuppe oder die Tiefkühlpizza?

          In einer aktuellen Studie analysieren Wissenschaftler der Universität von Oxford erstmals, wie sich mehr als 57.000 im Supermarkt erhältlichen Produkten auf die Umwelt auswirken. Und wie das Team um Michael Clark und Richard Harrington in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften berichtet, weisen viele der untersuchten Lebensmittel und Fertigprodukte, besonders die mit einer guter Nährstoffzusammensetzung, eine geringe Umweltbelastung auf.

          Die Aspekte Klima und Umwelt sind 84 Prozent der Deutschen beim Essen wichtig oder sehr wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt der jüngste Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Gleichzeitig fühlen sich 27 Prozent weniger oder gar nicht gut über die entsprechenden Zusammenhänge informiert. Und nicht wenige Verbraucher fühlen sich überfordert, wenn es darum geht, Entscheidungen für eine umweltfreundliche Ernährung zu treffen. Wissenschaftliche Studien zu diesem Thema nehmen sich meist die Emissionen bei der jeweiligen Produktion von Früchten, Gemüse, Fleisch oder Getreide vor. Supermarktprodukte bestehen aber häufig aus Kombinationen mehrerer Zutaten, weshalb deren Umweltauswirkungen in der Summe nur schwer abschätzbar war.

          Wie steht es um Emissionen, Land- und Wasserverbrauch?

          Um den ökologischen Fußabdruck eben solcher Mischprodukte bewerten zu können, hat das in Oxford angesiedelte Forschungsteam eigens einen Algorithmus entwickelt, mit dem es die Gesamtwirkung von mehr als 57.000 im britischen Einzelhandel erhältlichen Lebensmitteln und Getränken erfasste. Die Wissenschaftler quantifizierten zum Beispiel, wie sich Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe auf die Treibhausgasemissionen, Landnutzung und Wasserverbrauch auswirken. All diese Faktoren wurden gleichermaßen berücksichtigt. Da nur von etwa drei Prozent der Produkte die genauen Mengenangaben der Zutaten bekannt waren, musste die genaue Zusammensetzung in den meisten Fällen auf Grundlage anderer Daten eingeschätzt werden, um die Berechnungen zu starten.

          Wichtige Faktoren wie das Herkunftsland oder Lage der Produktionsstätten wurden allerdings nicht berücksichtigt, weil diese Informationen meist nicht zur Verfügung standen. Da diese jedoch eine entscheidende Rolle spielen und ihr Fehlen die Analyse limitiert, setzten die Forscher stattdessen auf eine stochastische Simulation: Basierend auf verschiedenen möglichen landwirtschaftlichen Produktionsmethoden und Standorten, bestimmten sie so einen durchschnittlichen Auswirkungsfaktor für ein Produkt. Ob diese Simulationen jedoch widerspiegeln, wie enorm unterschiedlich Umweltauswirkungen sein können, sollten Heidelbeeren beispielsweise nicht aus der Region sondern aus Peru kommen, bleibt fraglich.

          Aus den gesammelten Daten ermittelten die Forscher jedenfalls einen einzigen zusammengesetzten Umweltauswirkungswert pro Hundert Gramm des jeweiligen Produkts, der von 0 (keine) bis zu 100 (größte Auswirkungen) reicht. „Zum ersten Mal haben wir eine transparente und vergleichbare Methode zur Bewertung des ökologischen Fußabdrucks von verarbeiteten Lebensmitteln mit mehreren Zutaten“, fasst es Koautor Peter Scarborough in einer Pressemitteilung zusammen, an seinem Lehrstuhl in Oxford befasst er sich unter anderem mit der Evaluierung von Ernährungstipps für die Bevölkerung. „Diese Arten von Lebensmitteln machen den größten Teil unserer Supermarkteinkäufe aus, aber bis jetzt gab es keine Möglichkeit, ihre Effekte auf die Umwelt zu vergleichen.“ Wenn man die Ergebnisse dieser Analyse betrachtet, ist jedoch zu bedenken, dass sich der ermittelte Auswirkungswert immer auf eine Mengenangabe von 100 Gramm bezieht. Portionsgrößen, die davon deutlich abweichen können, werden dabei vernachlässigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj sitzt seit 2021 nach einem Schauprozess im Gefängnis. Das Bild zeigt ihn während eines Gerichtstermins, zu dem er per Videolink aus einer Strafkolonie zugeschaltet war.

          Krieg in der Ukraine : Wie Putin besiegt werden kann

          Nur der Übergang zur parlamentarischen Demokratie kann verhindern, dass das Russland nach Putin ein putinistisches Russland wird. Ein Gastbeitrag von Alexej Nawalnyj.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.