https://www.faz.net/-gwz-a1iml

Mit der „Sonne“ am Point Nemo : Nirgends ist unser Planet so blau wie hier

  • -Aktualisiert am

Alltag auf dem deutschen Forschungsschiff „Sonne"“. Das 2014 in Dienst gestellte Schiff kann mit seiner Seilwinde Sonden bin in die tiefste Tiefsee hinablassen. Bild: MPI für Marine Mikrobiologie

Am „Point Nemo“ entsorgt man Raumfahrzeuge, weil dort so wenig los ist. Selbst das am weitesten verbreitete Lebewesen macht sich rar und überlässt das Feld einer mysteriösen Mikrobe. Auf Expedition mit dem deutschen Forschungsschiff „Sonne“.

          7 Min.

          Guck erst, ob unten niemand ist!“ – schon Kinder hören die Warnung vor dem Sprung ins Becken. Auch die japanische Raumfahrtagentur wird wieder so verfahren, nachdem ihre Versorgungskapsel „HTV-9“ gestern von der Internationalen Raumstation ISS abgekoppelt wurde und morgen zur Erde zurückfällt, wo sie aber nicht restlos verglühen, sondern in den Pazifik plumpsen wird, in eine eigens dafür ausgewählte Meeresregion: rund um „Point Nemo“.

          In mehr als fünftausend Meter Tiefe wird das HTV-9 dort zur letzten Ruhe sinken. Es ist damit nicht das erste. Der Tiefseeboden unter Point Nemo ist ein veritabler Raumfahrtfriedhof. Mehr als 260 Stück Weltraumhardware wurden dort bereits versenkt: Ausgeglühte Reste großer Raketenstufen vor allem, Frachtraumschiffe sowie die russischen Raumstationen Salyut 1 bis 6 und die „Mir“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.