https://www.faz.net/-gwz-a1iml

Mit der „Sonne“ am Point Nemo : Nirgends ist unser Planet so blau wie hier

  • -Aktualisiert am

Alltag auf dem deutschen Forschungsschiff „Sonne"“. Das 2014 in Dienst gestellte Schiff kann mit seiner Seilwinde Sonden bin in die tiefste Tiefsee hinablassen. Bild: MPI für Marine Mikrobiologie

Am „Point Nemo“ entsorgt man Raumfahrzeuge, weil dort so wenig los ist. Selbst das am weitesten verbreitete Lebewesen macht sich rar und überlässt das Feld einer mysteriösen Mikrobe. Auf Expedition mit dem deutschen Forschungsschiff „Sonne“.

          7 Min.

          Guck erst, ob unten niemand ist!“ – schon Kinder hören die Warnung vor dem Sprung ins Becken. Auch die japanische Raumfahrtagentur wird wieder so verfahren, nachdem ihre Versorgungskapsel „HTV-9“ gestern von der Internationalen Raumstation ISS abgekoppelt wurde und morgen zur Erde zurückfällt, wo sie aber nicht restlos verglühen, sondern in den Pazifik plumpsen wird, in eine eigens dafür ausgewählte Meeresregion: rund um „Point Nemo“.

          In mehr als fünftausend Meter Tiefe wird das HTV-9 dort zur letzten Ruhe sinken. Es ist damit nicht das erste. Der Tiefseeboden unter Point Nemo ist ein veritabler Raumfahrtfriedhof. Mehr als 260 Stück Weltraumhardware wurden dort bereits versenkt: Ausgeglühte Reste großer Raketenstufen vor allem, Frachtraumschiffe sowie die russischen Raumstationen Salyut 1 bis 6 und die „Mir“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Amerikanerin Donna Pollard wurde als Minderjährige verheiratet.

          Hochzeit mit 16 Jahren : Amerikas Kinderbräute

          In den Vereinigten Staaten werden immer wieder Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Oft ist das schlicht Missbrauch.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.