https://www.faz.net/-gwz-9nx7l

Im Bergischen Land : Neu entdeckte „Windloch“-Höhle ist deutlich größer als gedacht

  • Aktualisiert am

Forscher untersuchen das mehrere Millionen Jahre alte Höhlensystem. Bild: dpa

Sie ist immens groß und Millionen Jahre alt – und kein Mensch hat sie bisher komplett gesehen: Die neu entdeckte Höhle bei Engelskirchen in NRW ist deutlich größer gedacht. Wanderer und Touristen werden sie aber wohl nie zu sehen bekommen.

          Die kürzlich im Bergischen Land neu entdeckte „Windloch“-Höhle ist nach Angaben von Forschern noch weit größer als angenommen. „Wir haben inzwischen Gänge mit einer Gesamtlänge von zwei Kilometern vermessen und sind noch lange nicht am Ende angekommen“, sagte Stefan Voigt, Vorsitzender des Arbeitskreises Kluterthöhle (AKKH), der Deutschen Presse-Agentur. Voigt und weitere Mitarbeiter des AKKH hatten die Millionen Jahre alte Höhle im Ründerother Mühlenberg bei Engelskirchen entdeckt und Mitte März zum ersten Mal betreten.

          Seitdem haben sich die Forscher fast jedes Wochenende durch den engen Einstieg die etwa 15 Meter bis zum Boden abgeseilt, um die Höhle genauer zu erkunden und mit elektrischen Spezialgeräten zu vermessen. „Es handelt sich um ein Labyrinth, in dem man sich auch leicht verlaufen kann“, schilderte Voigt. Einige Gänge seien bis zu 40 Meter lang, fünf Meter breit und zehn Meter hoch. „Das ist einfach gigantisch.“

          Tropfsteine, Kristalle und Korallen

          Ungewöhnlicherweise seien die Gänge nahezu frei von Hindernissen. Es fänden sich sehr viele mineralische Ablagerungen, Tropfsteine, Kristalle und Korallen.

          Wie groß die Höhle tatsächlich ist, sei noch nicht abzuschätzen, sagte Voigt. Mit bisher erkundeten zwei Kilometern Länge gelte das „Windloch“ bereits offiziell als Großhöhle. Ab einer Ganglänge von fünf Kilometern spreche man von einer Riesenhöhle – zu dieser Kategorie gehören etwa die Kluterthöhle in Ennepetal und die Atta-Höhle im Sauerland.

          Das „Windloch“ soll nach Angaben von Voigt nicht für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ganz in der Nähe befindet sich die Aggertalhöhle, die besichtigt werden kann. Der Höhlenforscher-Verein AKKH betreut nach eigenen Angaben allein im westlichen Sauerland und im Bergischen Land mehr als 300 Höhlen.

          Weitere Themen

          Ein Gesetzbuch für Roboter

          FAZ Plus Artikel: Regulierung der KI : Ein Gesetzbuch für Roboter

          Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch. Dabei sollte sie fair, sicher und nachvollziehbar eingesetzt werden. Was aber, wenn sich technische Systeme selbst überwachen? Politik, Wissenschaft und Wirtschaft suchen nach einer Antwort.

          ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          204 Tage im All : ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde

          Die Sojus-Kapsel mit den drei Astronauten ist sicher in der kasachischen Steppe gelandet. An Board befanden sich drei Raumfahrer aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland, die während ihres Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation verschiedene Experimente durchgeführt haben.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.