https://www.faz.net/-gwz-9qi7x

Gefährdete Lurche : Amphibienhalter als Artenretter

  • -Aktualisiert am

Glasfrösche haben auf der Oberseite eine grüne, auf der Unterseite aber eine transparente Haut, so dass ihre inneren Organe gut zu erkennen sind. Bild: WILDLIFE/P.Oxford

Die Haltung von Reptilien und Amphibien im heimischen Terrarium wird zuweilen kritisch gesehen. Dabei kann private Züchtung nicht nur den Wildfang reduzieren, sondern auch beim Artenschutz helfen.

          4 Min.

          Als vor 16 Jahren ein kleiner Anemonenfisch über die Kinoleinwände schwamm, regte sich Unmut bei Umweltschützern und Tierfreunden. Zu viele Menschen würden nun einen Nemo im heimischen Zimmeraquarium halten wollen, wildlebende Anemonenfische seien durch die hohe Nachfrage bedroht. 2017 konnten Forscher der James Cook University in Australien in einer im Journal „Fish and Fisheries“ erschienenen Studie jedoch Entwarnung geben: Erfolgreiche Filme wie „Findet Nemo“ tragen demnach viel eher zu öffentlichem Naturbewusstsein bei, als dass sie die Nachfrage an exotischen Arten erhöhen. Der befürchtete „Nemo-Effekt“ blieb aus, der Animationsfilm hat Nemos real existierenden Vorbildern in der Natur nicht nachhaltig geschadet.

          Nichtsdestotrotz erfreuen sich Haustiere ohne kuscheliges Fell seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Und nicht nur Fische stehen dabei im Fokus, sondern auch Reptilien und Amphibien haben sich mittlerweile in vielen Wohnräumen etabliert. Es ist die Begeisterung über bunte, leuchtende Farben der Terrarienbewohner, ihre oftmals gute Züchtbarkeit oder auch die Möglichkeit zur Beobachtung faszinierender Verhaltensweisen, was das Exoten-Hobby beliebt macht. Im Gegensatz zu Hunden oder Katzen sind Reptilien und Amphibien kaum oder gar nicht domestiziert und gehen unmittelbar auf wildlebende Vorfahren zurück. Manche Terrarientiere stammen zum Teil selbst aus der Natur.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          Hier geschah es: Auf dem Radweg zwischen deutschen Museum (links) und Europäischen Parlament (rechts) erstach ein Unbekannter Domenico L.

          Mord an der Isar : Bayern betritt kriminalistisches Neuland

          In München wird die erweiterte DNA-Analyse eingesetzt, um den Mörder von Domenico L. zu fassen. Ermittler erfahren so, welche Haar-, Augen- und Hautfarbe der Täter vermutlich hat. Das ist in Deutschland eigentlich noch verboten.