https://www.faz.net/-gwz-a87no

Wetterwarnung für Deutschland : Starker Schneesturm im Norden erwartet

Die Wettermodelle berechnen sehr große Neuschneemengen. Auch im Flachland sind örtlich 20 bis 40 Zentimeter Schnee denkbar. (Symbolbild) Bild: obs

Schnee und Kälte von Emsland bis Berlin erwartet: Laut dem Deutschen Wetterdienst steht dem Norden Deutschlands ein heftiger Wintereinbruch bevor.

          1 Min.

          Dem Norden Deutschlands steht wahrscheinlich ein heftiger Wintereinbruch bevor. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdiensts erwarten für das Wochenende starke Schneefälle, die mit Sturm stark verweht werden könnten. Mit einer satten Ostströmung könnte dann über dem Norden von Samstag an eisige Arktisluft einsickern. Ob und wieweit die Kälte auch nach Süden vordringt, ist allerdings noch unklar.

          Andreas Frey
          Freier Autor in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Es sieht danach aus, als ob da was im Busch ist“, sagt Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Der Meteorologe rechnet mit einer sehr winterlichen Lage, allerdings müsse man die Details der außergewöhnlichen Wetterlage noch abwarten. Seit einigen Tagen berechnen die Wettermodelle ungewöhnliche Schneehöhen vom Emsland bis Berlin, einige Läufe gehen verbreitet von 20 bis 30 Zentimetern Schnee in kurzer Zeit aus. „Wenn es so kommt, wird man davon noch Jahre sprechen können“, sagt Reinartz.

          Grund für die noch bestehenden Unsicherheiten in der Vorhersage ist eine ausgeprägte Grenzwetterlage über dem Norden, die sich zum Wochenende ausbildet. Sie trennt arktische Polarluft von subtropischer Mittelmeerluft im Süden. Dadurch werden hohe Temperaturgegensätze in Deutschland erwartet, an den Alpen könnte es mit Föhn annähernd zwanzig Grad warm werden, während es im Norden frostig wird.

          „In Süddeutschland kriegt man vom dem Wintereinbruch nichts mit“, sagt Reinartz, bis in höchste Lagen setze sich das massive Tauwetter fort. Die Hochwassersituation an den großen Flüssen bleibt dadurch weiter angespannt.

          Weitere Themen

          Warum Maschinen besser abschreiben

          FAZ Plus Artikel: KI und Plagiate : Warum Maschinen besser abschreiben

          Künstliche Intelligenz kann helfen, Plagiate zu entlarven oder sie noch raffinierter machen. Es droht ein Wettrüsten im maschinellen Abschreiben. Dabei könnten die Maschinen noch viel mehr: Forschung betreiben und Bücher schreiben.

          Flagge zeigen

          Netzrätsel : Flagge zeigen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: die beliebtesten Farben für Nationalflaggen.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.