https://www.faz.net/-gwz-a5tjn

Massensterben II: Überlebende : Wenn Algen auf die Jagd gehen

  • -Aktualisiert am

Coccolithophoren-Blüte in der Barentsee. Bild: NASA image courtesy Jeff Schmaltz

Schlagartige Katastrophe: Atypische Algenzellen konnten durch besondere Anpassungsstrategien dem globalen Artensterben vor 66 Millionen Jahren entgehen.

          4 Min.

          Ein drastisches Artensterben markiert das Ende der Kreidezeit: Als vor 66 Millionen Jahren ein Asteroid auf die Erde stürzte, löste er ein globales Inferno aus. Details dieses Ereignisses sind nach wie vor umstritten. Sicher scheint jedoch, dass Wolken aus Ruß, Staub und Aerosolen lange den Himmel verdunkelt haben. Mangels Licht stoppte die Photosynthese. Damit wurde einer reichhaltigen Fauna so wie auch den imposanten Sauriern die Nahrungsgrundlage entzogen, im Wasser ebenso wie an Land. In den Ozeanen hatten damals wie heute vor allem einzellige Algen für die Primärproduktion von Nahrung gesorgt: Mit Hilfe von Sonnenlicht produzierten sie organische Substanzen.

          Während der Kreidezeit waren solche Algen-Spezies zum großen Teil Coccolithophoren. Mehr als 90 Prozent dieser winzigen Algen, die eine Rüstung aus charakteristisch geformten Kalkplättchen tragen, sind am Ende der Kreide ausgestorben. Nur eine Minderheit überstand die Katastrophe, und die meisten dieser Überlebenskünstler zeichneten sich dadurch aus, dass sie statt als Sammler von Lichtenergie auch als Jäger unterwegs sein konnten. Fast zwei Millionen Jahre dominierten solch atypische Algenzellen die Flora des Planktons. Sie bildeten offenbar die Basis, auf der allmählich wieder komplexe Lebensgemeinschaften entstehen konnten. Zu diesem Schluss sind Wissenschaftler um Samantha Gibbs von der University of Southampton und Paul Bown vom University College London gekommen, nachdem sie Coccolithophoren unterschiedlicher Herkunft studiert haben.

          Kalkplättchen, aber auch komplette Gehäuse, die nach dem Tod ihrer Bewohner auf den Meeresgrund gesunken sind, können viele Jahrmillionen unbeschadet überdauern. Die Kreidefelsen von Rügen und Dover zum Beispiel bestehen überwiegend aus den Kalkplättchen kreidezeitlicher Coccolithophoren. Um sich von der marinen Evolution nach dem Ende der Kreidezeit ein umfassendes Bild zu machen, untersuchten die Forschergruppen um Gibbs und Bown ein globales Sortiment einschlägiger Gesteinsproben. Den eindeutigsten Hinweis darauf, dass Coccolithophoren, die nur als Fossilien bekannt sind, ohne Photosynthese zurechtkommen konnten, liefert ein regelmäßiges Loch in ihrer Rüstung aus Kalkplättchen. Bei lebenden Exemplaren ragen aus so einer Öffnung drei fadenförmige Anhängsel, von denen zwei der Fortbewegung dienen. Gemeinsam mit dem dritten Anhängsel können sie aber auch ein Bakterium oder andere Beute einfangen.

          Im offenen Meer tummeln sich gewöhnlich Algenzellen, die nicht über solch tierische Fähigkeiten verfügen. Wie Gibbs und ihre Kollegen in den „Science Advances“ (doi: 10.1126/sciadv. abc9123) berichten, änderte sich das jedoch nach dem dramatischen Ende der Kreidezeit. Überall tauchten plötzlich Coccolithophoren auf, die bis dahin nur aus küstennahen Regionen bekannt waren. Offenbar waren gerade diese Organismen bestens dafür gerüstet, während des „Blackouts“ nach dem Einschlag des Asteroiden nicht zu verhungern. Bei einigen dieser Gattungen bestätigen auch heute lebende Vertreter, dass sie dazu fähig sind, sich nahrhafte Happen einzuverleiben.

          Wieder von Sonnenlicht beschienen, konnten Coccolithophoren-Arten, die das Ende der Kreidezeit überlebt hatten, abermals Photosynthese betreiben. Doch auch neue Spezies, die sich allmählich entwickelten, behielten meist die Fähigkeit, Beute zu fangen und zu verschlingen. Erst nach rund 500 000 Jahren brachte die Evolution wieder diverse Coccolithophoren hervor, die sich ganz und gar auf Photosynthese fokussierten. Bis solche Algen die Flora des Planktons dominierten, vergingen allerdings noch einmal rund 1,3 Millionen Jahre.

          Weitere Themen

          Panne bei Triebwerkstest Video-Seite öffnen

          Mondprogramm der Nasa : Panne bei Triebwerkstest

          Die Raumfahrtbehörde Nasa muss einen Misserfolg bei ihrem Mondprogramm Artemis verbuchen: Die Triebwerke der neuen Trägerrakete Space Launch System (SLS) funktionierten bei einem Test im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi nicht wie erwartet, wie die Nasa mitteilte.

          Tierisches Vergnügen

          Netzrätsel : Tierisches Vergnügen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kreieren Sie Ihr Wunschgeschöpf!

          Topmeldungen

          Nur wenige Menschen sind in der Fußgängerzone in der Wilmersdorfer Straße in Berlin unterwegs.

          Robert-Koch-Institut : 7141 Corona-Neuinfektionen und 214 Todesfälle

          Nach dem Wochenende sind die erfassten Fallzahlen zwar immer niedriger, doch vor einer Woche gab es noch deutlich mehr Neuinfektionen. „Die Fallzahlen scheinen sich wieder zu stabilisieren“, schreibt das RKI in einem Lagebericht.

          Nach Verhaftung Nawalnyjs : Internationaler Druck auf Moskau steigt

          Die Festnahme des Kremlgegners Nawalnyj war zu erwarten. Andere Staaten zeigen sich entsetzt über die offensichtliche politische Verfolgung des Oppositionspolitikers. Für Montag wird eine Stellungnahme der russischen Regierung erwartet.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.