https://www.faz.net/-gwz-a729u

Warnungen vor der Apokalypse : Das Klima ist zum Gruseln

Drohendes Gewölke: Der Himmel über London am Ende des Jahres 2020 Bild: Reuters

Mit dem Jahr 2021 beginnt eine neue klimatologische Normalperiode. Vielleicht ein guter Zeitpunkt, sich einmal zu fragen: Sind apokalyptische Warnungen wirklich ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels?

          7 Min.

          Jahrzehntelang hatten Wissenschaftler gewarnt. Nun aber sehen wir Bilder, die alle Hoffnung auf ein gutes neues Jahr schwinden lassen: brennende Wälder, zu Staub zerfallenen Äcker, Todeszonen in den Meeren, Wirbelstürme, Fluten, Plagen. Im Sommer zuvor waren in Karlsruhe 46,8 Grad gemessen worden – ein neuer deutscher Hitzerekord. Im Mittelmeer klettern Thermometer inzwischen jeden Sommer auf 50 Grad, das arktische Meereis ist noch im Dezember weitgehend eisfrei, und in den Alpen verfallen die Skigebiete von einst. Die Klimakrise ist außer Kontrolle. In Deutschland ist es exakt vier Grad wärmer als zu Beginn der Industrialisierung. Auch weltweit ist das Zwei-Grad-Ziel längst überschritten. Wie es so weit kommen konnte, das untersucht mittlerweile eine Historikerkommission. Sie soll herausfinden, warum die Weltgemeinschaft damals, anno 2021, nicht der Wissenschaft gefolgt ist, sondern den Konzernen, und warum der Klimawandel nicht genauso entschlossen bekämpft wurde wie das Coronavirus.

          Andreas Frey

          Freier Autor in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ist das der Beginn des Jahres 2051? Hoffentlich nicht. Ist das Szenario unrealistisch? Vielleicht. Unwahrscheinlich aber ist es nicht. In dem geschilderten Szenario wurde der Trend der vergangenen Jahrzehnte fortgeschrieben und der „Worst Case“ im Rahmen dessen beschrieben, was die Klimamodelle prognostizieren. Es ist ein düsteres Szenario, aber eines, das immer öfter beschworen wird, um die dramatischen Folgen des Klimaproblems zu veranschaulichen. Das edelste Motiv der Autoren solcher Erzählungen ist natürlich der Versuch, die Menschen aufzurütteln. Sie sollen aufwachen, ihr Leben ändern, auf einen fossil befeuerten Lebensstil verzichten und sich stattdessen als Konsument und Wähler entsprechend verhalten, auf dass einen Fortbestand unseres Planeten, so wie wir ihn kennen und lieben, gesichert werden könne. Aber erfüllen solche Dystopien diesen Zweck überhaupt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.