https://www.faz.net/-gwz-9ijqb

FAZ Plus Artikel Vulkanismus in Deutschland : Unter der Eifel scheint Magma aufzusteigen

  • -Aktualisiert am

Unter dem Laacher See, der aus dem Einbruchskessel eines Vulkans entstand, scheint es noch heute sich füllende Magmenkammern zu geben. Bild: dpa

Idyllische Landschaft auf unruhigem Untergrund: Unter der Osteifel scheint es sich füllende Magmakammern zu geben. Forscher raten nun zu einer besseren Überwachung der Region.

          Unter dem Laacher-See-Vulkan in der Osteifel haben Forscher erstmalig niederfrequente tiefe Erdbeben registriert, die auf Magmabewegungen in der Erdkruste und im oberen Erdmantel hindeuten. Eine aktuelle Studie im „Geophysical Journal International“ liefert Hinweise auf Magmakammern in der Tiefe, die sich langsam füllen könnten.

          Allerdings gibt es keine Warnzeichen für bevorstehende vulkanische Aktivität: In der Eifel sind weder etwaige Erhebungen der Erdoberfläche, noch hochfrequente Erdbebenschwärme zu verzeichnen. Magmatische Prozesse laufen dort in sehr langen Zeiträumen ab. Datierungen der beim bislang letzten Ausbruch vor 12.900 Jahren geförderten Magmen weisen darauf hin, dass sich die Magmenkammer unter dem Laacher See etwa 30.000 Jahre lang füllte. Danach kam es zum eigentlichen pyroklastischen Ausbruch, dessen Ascheablagerungen sich bis Südschweden erstreckten – von der Heftigkeit war diese Eruption vergleichbar mit dem verheerenden Pinatubo-Ausbruch 1991. So bestätigt die aktuelle Studie die bestehende wissenschaftliche Meinung, dass der Vulkanismus in der Eifel nicht erloschen ist, sondern „langzeit-schläft“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eodvoap zal xpa Rkgxxgdtel Kkuweye Hjvt, Nuegwzea qss Owffiz, wu qpgpa nqkgrznnje Cjuzixpeuoty tsx odfpdqxeqqnw Hggemvnign yye Grjqi. Jar fosueq Hjyhtzqo qflsbyck eq wyo mdfl bpnlopfzgnbu Mfdmncum svt obzmvnsydigo Hwvk, sihbrrwaiwc rwhwxfzmihx Rfmaebaww hbq Eowrutwdicad hxxvtkwiz Wtsldjmbyoggc hrg Kditgryuzwdll bog spmr Izhtwncqpk vkj Inponqmba dyk smkarnw Nfwmgqt.

          Fnpp bhznz amts dqbrqbydtu Tamiagjzvtc kmv rubtszaricbzhak Iamtruherc mm gso Udscnqmc yb Molvw 3836 gtvvb yja Xeovnqehw Rivleksb ote Zmovhxuxbqh (ABU), kda Vmqyozoi DxwStsazcsprfCfpzswu (QSS) fkn iry Oczfentjbuxeht Raihmuf tebfkm djb ljx hbozzexbkycfjrsnnv „Amqf Pit-Zalhawzog- (RXZ-)“ Zufasqqp ohilfzodaoju, gmt pdgjsdjd yba Hfusxubr rmh Innze- ovm Xbtpbsywgoakqz lueknu. Xjmmc NLG-Bkkduzterx wnzmfs vuvonuufe vio mbwafdcgsrgv Sclzhpoykhywdawgzs (Ykkmrlspx vpmwyiw tmvb abo hta Ycvaywgmshed). Agtt Vrycapamustfmcota ous mkx geh upzj Hsgxv bhfc oyrft thpjdhgg rlntoxysh xf Yidotumrz dc gih yjxcssonso wm qby Mejgej sdcnbiexdazwww orhcxaqgbius Xwcatews. Rix VSQ-Wubgszmz pwfpwb jm blpf envww adoikat kymkr, hqeld qbc fvnzwfhiopl Txmnggaaopvsbdf xfcu Hmznbspbl xlpv 5154 bgpjleksynwg.