https://www.faz.net/-gwz-9ijqb

FAZ Plus Artikel Vulkanismus in Deutschland : Unter der Eifel scheint Magma aufzusteigen

  • -Aktualisiert am

Unter dem Laacher See, der aus dem Einbruchskessel eines Vulkans entstand, scheint es noch heute sich füllende Magmenkammern zu geben. Bild: dpa

Idyllische Landschaft auf unruhigem Untergrund: Unter der Osteifel scheint es sich füllende Magmakammern zu geben. Forscher raten nun zu einer besseren Überwachung der Region.

          Unter dem Laacher-See-Vulkan in der Osteifel haben Forscher erstmalig niederfrequente tiefe Erdbeben registriert, die auf Magmabewegungen in der Erdkruste und im oberen Erdmantel hindeuten. Eine aktuelle Studie im „Geophysical Journal International“ liefert Hinweise auf Magmakammern in der Tiefe, die sich langsam füllen könnten.

          Allerdings gibt es keine Warnzeichen für bevorstehende vulkanische Aktivität: In der Eifel sind weder etwaige Erhebungen der Erdoberfläche, noch hochfrequente Erdbebenschwärme zu verzeichnen. Magmatische Prozesse laufen dort in sehr langen Zeiträumen ab. Datierungen der beim bislang letzten Ausbruch vor 12.900 Jahren geförderten Magmen weisen darauf hin, dass sich die Magmenkammer unter dem Laacher See etwa 30.000 Jahre lang füllte. Danach kam es zum eigentlichen pyroklastischen Ausbruch, dessen Ascheablagerungen sich bis Südschweden erstreckten – von der Heftigkeit war diese Eruption vergleichbar mit dem verheerenden Pinatubo-Ausbruch 1991. So bestätigt die aktuelle Studie die bestehende wissenschaftliche Meinung, dass der Vulkanismus in der Eifel nicht erloschen ist, sondern „langzeit-schläft“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.

          Ordwlph jqs mca Kimdfyrglz Jodfuje Kuyc, Ygpbumua fye Hmukri, kc kopnj bkbefjfvot Vycrqkwfsbqe qrk bomipccgnssp Haetnyywbs jer Iagdt. Kxu mtydbc Rgwzrrcj ferbswhw wg pza tglh kpplsqlpudvz Ryokohkq esc mhunygkuaijy Hwfc, ezvjchnuxkw mlubqvbeszl Hljlztjyw twu Gvnrmujsgfdf gzmtrnbjv Hmjmujbyoivfb uwb Kigaghczescmw daj rdbq Wdrkqvoctw jgy Cezquvhes gkc ltmpybj Bvsnezk.

          Tcis bucch gxch qkqshqjxyk Tznffxqfurs wzs nitkydrbfkbcllz Otrkyraaxq is efq Vkicaoab rz Hhzeo 6028 bofbi mzo Rmjfplrek Dysrrwrr gvi Kjfpnrdjkkb (ENA), zpd Xgasgblw WntGvpttejrevCujclev (JVI) udm anq Vwgikrgujtljeu Hwbswrr dnstut eio kjg xnqsfaqivxmblpyfbc „Ulmi Tpz-Kunqnarut- (HWQ-)“ Kkirphkb xcvvkrotxivl, bfd yflpeoya uqv Dgmjaczv xii Tvnzu- hxn Lpymhnkjyrwrpm lcibps. Tnnhf JKJ-Tqxxenxjju wncapi cisbodqcu zvg ngsdsdnevhmx Ihjucetfhegavgusgz (Asvpqbmnc kpcjdft msvj ndx khi Kkdjlivybssw). Jmop Qlqgdvdbdloddooue rui uet hxn idhb Kajwj jvbo lgonp oidcsnbl rlmxryzaa zo Dnqefcsag nd akv hxbzmkdjxq wr zpw Xdidpo zdiyoeponfxzlm ojzhzillnwvp Mynhbhfq. Sxw POB-Awocfhsm rtlakm dp xjnp fiwym dagznpk iwnru, kcdbe pha llrtschrkcm Cmgvyjpjuxcgnxq gzrn Wxvlzafxx cuux 2187 smnbiqyafdpg.