https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/vulkanausbruch-vor-tonga-warum-versagten-die-fruehwarnsysteme-17736895.html

Vulkanausbruch vor Tonga : Warum versagten die Tsunami-Frühwarnsysteme?

  • -Aktualisiert am

Ein Ausbruch, dessen Druckwelle weltweit gemessen wurde: der Unterwasser-Vulkan Hunga Tonga-Hunga-Ha’apai aufgenommen vom japanischen Wettersatelliten Himawari 8. Bild: NOAA/SSEC/CIMSS

Der verheerende Vulkanausbruch vor Tonga vom Wochenende löste einen Tsunami aus. Doch die Frühwarnsysteme reagierten zu spät. Nun beginnt die Ursachenforschung.

          3 Min.

          Dass Vulkanausbrüche Tsunamis auslösen können, steht in jedem Lehrbuch der Geowissenschaften. Als typisches Beispiel wird fast immer die Eruption des Krakatau in Indonesien im August 1883 genannt. In der gewaltigen Flutwelle kamen damals etwa 36.000 Menschen ums Leben. Ein anderes häufig genanntes Exempel ist der immense Ausbruch des Vulkans Santorini im Ägäischen Meer etwa 1600 vor Christus. Der dabei entstandene Tsunami soll wesentlich zum Niedergang der Minoischen Kultur im östlichen Mittelmeer beigetragen haben. Es gab aber bisher kein einziges Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit, dass ein großer, durch ein ganzes Ozeanbecken laufender Tsunami auf einen Vulkanausbruch zurückgeführt werden konnte. Alle gemessenen signifikanten Tsunamis waren die Folgen von Erdbeben.

          Das hat sich aber am vergangenen Freitag geändert, mit der Eruption des untermeerischen Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai im südpazifischen Inselreich Tonga. Der einhergehende Tsunami breitete sich im gesamten pazifischen Becken und darüber hinaus aus – und beinahe hätte das Tsunamiwarnzentrum der amerikanischen Wetterbehörde NOAA auf Hawaii diese Flutwelle verpasst. Es dauerte nämlich mehr als sechs Stunden, bis die sonst schnell reagierende Belegschaft des Lagezentrums die ersten Warnung herausgab. Zu dieser Zeit schwappte der Tsunami bereits an die Küsten von Hawaii. Wenige Stunden später erreichten die Tsunamiwellen dann Japan, Alaska, Kalifornien und Chile. Mit maximalen Wellenhöhen von etwa eineinhalb Metern richteten sie an diesen fernen Gestaden aber keine nennenswerten Schäden an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mit Kinderwagen zum Machterhalt? Ministerpräsident Wüst spazierte am Sonntag mit Ehefrau und Tochter zur Stimmabgabe in Rhede.

          Landtagswahl in NRW : Wüst auf Partnersuche

          Am Ende gelingt es Hendrik Wüst und seiner CDU deutlich vor dem Herausforderer Thomas Kutschaty und der SPD zu liegen. Nur die Fortsetzung der Koalition mit der FDP ist nicht möglich.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden