https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/umwelt-katastrophe-in-sibirien-arktischer-dieselpunk-16866428.html
Bildbeschreibung einblenden

Nordsibirien : An der Umweltsauerei ist der Klimawandel nicht allein schuld

Helfer reinigen den Ambarnaja-Fluss in Sibirien vom ausgelaufenen Diesel, doch viele Schadstoffe lassen sich nicht mehr herausfischen. Bild: AFP

Wieder läuft Treibstoff aus einer kaputten Leitung in Nordsibirien, dabei sind die Folgen der letzten Katastrophe noch nicht absehbar. Der verantwortliche Rohstoffkonzern wälzt die Schuld auf einen anderen vermeintlich Schuldigen ab.

          4 Min.

          Neuer Norden. Das ist eine Arktis, in der sich Menschen und Tiere an eine durch den Klimawandel veränderte Welt anpassen müssen. So dichteten die Autoren eines Textes, den der russische Bergbaukonzern Nornickel am 30. Mai auf Twitter verbreitete. Was der Rohstoffriese zu diesem Zeitpunkt wohl noch nicht wusste: Am Tag zuvor hatte in der Nähe der sibirischen Stadt Norilsk der Stützpfeiler unter dem Lagertank eines firmeneigenen Heizkraftwerks nachgegeben. Der Tank kollabierte, und 20.000 Tonnen Diesel strömten in die Landschaft.

          Rebecca Hahn
          Freie Autorin in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Hätte Nornickel seine eigenen Twittersprüche beherzigt, wäre es dazu nicht gekommen. In einer offiziellen Stellungnahme bekundet der Konzern, akribisch daran zu arbeiten, die Ursache für den Vorfall zu finden – vermutlich sei jedoch der auftauende Permafrost schuld daran, dass der Tank einstürzte. Nur war mit so einem Vorfall schon lange zu rechnen: „Der Permafrost taut nicht von heute auf morgen“, sagt Moritz Langer, der an der Dependance des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Potsdam zu Permafrost forscht. Fraglich ist, ob der Dauerfrostboden vom Konzern überhaupt überwacht wird und ob die Anlagen an den aufweichenden Boden angepasst wurden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.
          Sex oder kein Sex, das ist hier die Frage – ein Bett ist eben auch sehr gemütlich.

          „Sexuelle Intelligenz“ : Die Erotik der Faulheit

          Manche sorgen sich um die sexuelle Unlust der westlichen Gesellschaft. Könnte nicht auch eine „neue sexuelle Intelligenz“ einen Lustgewinn durch Enthaltsamkeit entdecken? Ein Gastbeitrag.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden