https://www.faz.net/-gwz-py90

Tsunami-Warnung : Oft bleiben nur Minuten

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Für das Tsunami-Frühwarnsystem im Indischen Ozean soll das Netz für den Pazifischen Ozean Vorbild sein. Stetige Messungen und die Nachrichtenübermittlung an regionale Zentren sind wichtig.

          4 Min.

          Die Teilnehmer der Krisenkonferenz in Jakarta haben sich einmütig für den Aufbau eines regionalen Tsunami-Frühwarnsystems im Indischen Ozean ausgesprochen. Bei der Entwicklung eines solchen Systems können die Anrainerstaaten des Indischen Ozeans auf die umfangreichen Erfahrungen amerikanischer und japanischer Behörden zurückgreifen.

          So betreibt der Wetterdienst der Vereinigten Staaten (Noaa) auf der Hawaii-Insel Oahu ein Warnzentrum für den Pazifik, dem sich insgesamt 26 Küstenstaaten des Stillen Ozeans angeschlossen haben. Die Meteorologische Behörde Japans unterhält ein modernes, zum Teil vollautomatisch arbeitendes Warnsystem für die japanische Inselwelt. Auch in Alaska, Chile, Rußland und Französisch-Polynesien gibt es regionale Warnzentren, die eng mit der Zentrale in Honolulu zusammenarbeiten.

          Überwachung der Seismizität ist unabdingbar

          Jedes Warnsystem für Tsunamis besteht aus drei voneinander unabhängigen Komponenten. Eine wirkungsvolle Warnung ist nur dann möglich, wenn alle drei Teilsysteme reibungslos funktionieren. Die zentrale Komponente eines solchen Warnsystems sind kontinuierliche seismologische und ozeanographische Messungen. Da der weitaus größte Teil aller Tsunamis als Folge von Erdbeben entsteht, kann kein Warnsystem ohne die Überwachung der Seismizität auskommen. Am Indischen Ozean ist aber der Aufbau eines eigenen seismischen Meßnetzes wahrscheinlich nicht nötig. Die bestehenden weltumspannenden Netze, etwa das von einer Gruppe amerikanischer Universitäten unterhaltene System „Iris“ oder das Netz der in Wien ansässigen UN-Behörde zur Überwachung unterirdischer Kernwaffenversuche, reichen aus.

          Mit Hilfe dieser Registrierungen läßt sich heute nämlich automatisch in wenigen Minuten der Herd jedes Erdbebens mit einer Magnitude von mehr als fünf mit einer Genauigkeit von wenigen Kilometern lokalisieren, unabhängig davon, wo auf der Erde sich das Beben ereignet. Auf diese Weise entgeht den Netzen auch kein Erdbeben, das im Indischen Ozean einen gefährlichen Tsunami auslösen könnte. Allerdings erzeugt nicht jedes Erdbeben in Küstennähe eine Riesenwelle. Nur jene Beben sind - wie die Geowissenschaftler sagen - „tsunamogen“, bei denen sich der Meeresboden merklich vertikal auf oder ab bewegt. Die genannten seismischen Meßnetze sind auch in der Lage, solche Bewegungen in wenigen Minuten automatisch zu berechnen.

          Veränderung des Wasserstandes gilt als Signal

          Aber auch für diese Art von Beben gilt, daß nicht jedes von ihnen einen Tsunami erzeugt. Gewißheit darüber, ob ein Tsunami entstanden ist, gibt es nur dann, wenn die seismischen Messungen durch ozeanographische Messungen ergänzt werden. Dazu sind die Pegelstandsmesser in den Häfen entlang des Pazifiks über Satelliten mit dem Warnzentrum in Honolulu verbunden. In Japan und an den Küsten Alaskas und Britisch-Kolumbiens werden zur Zeit Versuche unternommen, die Wellen mit Drucksensoren am Meeresboden zu registrieren, bevor sie an Pegeln gemessen werden. Erst wenn sich in den Pegel- oder Wasserdruckmessungen zeigt, daß es eine erhebliche Veränderung des Wasserstandes gegeben hat, verschicken die Mitarbeiter des Warnzentrums einen Tsunami-Alarm an alle Mitgliedstaaten. In vielen Häfen entlang des Indischen Ozeans sind Pegelmesser vorhanden, Drucksensoren gibt es wohl kaum. In jedem Falle müßten diese Meßgeräte über schnelle Datenleitungen mit dem künftigen Warnzentrum verbunden werden.

          Zum wissenschaftlichen Teil eines Tsunami-Warnsystems gehört auch die Computermodellierung einer Flutwelle. Sobald die Zentrale auf Hawaii einen Tsunami erfaßt hat, rechnen Computer dessen Ausbreitung im Pazifik aus. Die Eintreffzeiten der Wellen an fernen Küsten sind in diesen Modellen mit der Genauigkeit von wenigen Minuten hochgerechnet. Die in Honolulu benutzten Modelle können mit wenigen Änderungen auf den Indischen Ozean übertragen werden.

          Weitere Themen

          Komm, lass uns spielen

          FAZ Plus Artikel: Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Fiese Feigen

          Ab in die Botanik : Fiese Feigen

          Würgefeigen könnten manche Gesellschaftsheoretiker auf die Idee bringen, das bekannte Plautus-Zitat etwas anders zu formulieren: Homo homini ficus.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – ohne Högl zu erwähnen.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.