https://www.faz.net/-gwz-9igan

Winterlicher Klimawandel : Zu viel Schnee? Der ganz normale Wahnsinn!

Gesperrte Straße in Vordernberg in Österreich Bild: AFP

Mit dem Klimawandel gibt es global immer weniger Schnee. Aber wieso dann das Schneechaos, das sich derzeit in den hohen Lagen an der Alpenvorderseite abspielt? Das ist so „normal“ wie die Schneemassen in der Antarktis.

          6 Min.

          Der Meteorologe sagt zum aktuellen Wetter: Ganz klar, feuchte Strömungen aus dem Nordatlantik, die bringen seit Tagen feuchte Luft zu uns nach Mitteleuropa. An der Alpenvorderseite staut sich die Feuchtigkeit und regnet ab – hoch oben als Schnee. So weit, so normal. Er sagt aber auch dazu: Eigentlich sind die Luftmassen für den Januar viel zu warm – weswegen in den Bergen nasser, schwerer Schnee fällt und in den Tälern kaum etwas von den weißen Massen zu sehen ist. Beides sind Aussagen zum aktuellen Wetter im Süden Deutschlands, in beiden steckt aber auch eine Verbindung zum globalen Klimawandel: Denn mehr Feuchtigkeit und ungewöhnlich lang anhaltende Wetterlagen, wie sie inzwischen immer öfter vorkommen und nun eben meterdicke Schneelagen produzieren, sind inzwischen als Fingerabdruck der Erderwärmung überführt: Ursache dafür ist die extreme Erwärmung des hohen Nordens und die Aufheizung der Ozeane.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Arktis, ein wichtiger Teil von Europas Wetterküche, erwärmt sich seit Jahrzehnten sehr viel schneller als die südlicheren Regionen. Die Folge: Der Temperaturunterschied zwischen Nord und Süd nimmt immer stärker ab, die Luftströmungen werden regelrecht blockiert, die Höhenwinde verharren und die Bedingungen ändern sich über Wochen nicht. Der Klimawandel produziert also nicht nur lange Hitzewellen über den Kontinenten wie im Sommer, er kann auch, weil mehr Hitze auch mehr Feuchtigkeit in der Luft bedeutet, große Regenmengen oder Schneemassen wie aktuell hervorbringen – zumindest da, wo es dann kalt genug ist im Winter. 

          So hängen Klima und Wetter eben doch auch im Schneechaos  zusammen. Tatsächlich lässt sich im Schnee inzwischen nicht nur sehr viel über die Konsequenzen der beschleunigten Erderwärmung erfahren, der Schnee ist auch ein ganz entscheidender Faktor, wenn es um die Frage geht, wie schnell sich künftig unsere Landschaften und Lebensräume verändern werden. Er ist in der Klimakrise sogar eine Art Lebensversicherung, das weiße Kapital des Planeten.

          Das weiße Kapital des Planeten

          Unter den natürlichen Materialien auf der Erde ist der Schnee gewiss das schillerndste: mal gehasst, wo wie jetzt zu schnell zu viel davon fällt, mal geliebt, wo genau dieser Umstand den winterlichen Zauber heraufbeschwört. Unstrittig ist: Schnee ist nicht einfach gefrorenes Wasser, das vom Himmel fällt. Schnee kann vielmehr den Planeten von einem Augenblick auf den nächsten verändern. Nichts reflektiert Sonnenlicht stärker, kein Naturmaterial isoliert flächendeckend besser den Boden als eine dicke Schicht Schnee. Und weil Schnee von den Polen äquatorwärts über weite Teile des Planeten zumindest zeitweise vorkommt, vermutet man schon lange auch einen möglicherweise weltumspannenden Einfluss auf das Weltklima, auf das Wetter und auf die Wasser- und Energieströme.

          Bäume in der tief verschneiten Landschaft von Kaufbeuren.
          Bäume in der tief verschneiten Landschaft von Kaufbeuren. : Bild: dpa

          Insofern kann die Entwicklung der vergangenen Jahre durchaus beunruhigende Fragen aufwerfen. Es fällt nämlich vielfach dort, wo Schnee besonders gebraucht wird, wegen der globalen Erwärmung immer weniger Schnee. Abgesehen von den touristisch-ökonomischen und psychologisch-ästhetischen Argumenten, stellt sich also die Frage: Ist der Planet Erde und damit auch unsere Zivilisation wirklich so dringend auf eine ausreichende Menge Schnee auf der Oberfläche angewiesen? Ist der Schnee systemrelevant, wie es heute gerne heißt? Tatsächlich lässt sich diese Frage so pauschal nicht beantworten. Viel genauer müsste man fragen: Kann eine Veränderung der Schneemengen und eine Verschiebung der Schneeregionen die Stabilität der Naturprozesse tatsächlich so empfindlich stören, dass der durch den Treibhauseffekt eingeleitete globale Wandel beschleunigt – oder womöglich anderweitig beeinflusst – wird?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.