https://www.faz.net/-gx6
Das Forschungsschiff läuft in Bremerhaven ein.

Mosaic-Expedition : Die Polarstern ist zurück

Ein Jahr lang war das Forschungsschiff im Packeis eingefroren. Nun sind Crew und Polarforscher wohlbehalten in Bremerhaven zurückgekehrt, mit einem Schatz an Klimadaten an Bord.

Covid-19-Sterbezahlen : Streecks heikle Sprechstunden

Wer redet schon gerne über den Tod? Corona-Dauertalker Hendrik Streeck hat sich mit einer unwürdigen Bemerkung zu den Sterbezahlen durch Covid-19 ins ärztliche Abseits gestellt und sich fast schon unsterblich gemacht.
Rund 4000 dieser Argo-Bojen messen rund um den Globus den Salzgehalt und die Wassertemperatur der Ozeane.

Ozeanographie : Seebeben als seismische Thermometer

Seismische Schallwellen, die von untermeerischen Erbeben erzeugt werden, breiten sich je nach Wassertemperatur unterschiedlich schnell aus. Forscher haben diesen Zusammenhang genutzt und gemessen, wie warm der Indische Ozean im Zuge des Klimawandels geworden ist.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 7/31

  • Ein Landwirt bringt Gülle auf einem verschneiten Feld bei Seiffen im Erzgebirge aus.

    Fatale Lachgas-Bilanz : Dünger belastet das Klima immer mehr

    Keine Entlastung. Auch von der Landwirtschaft kann die Erdatmosphäre nichts Gutes erwarten. Aus den Böden wird immer schneller Lachgas freigesetzt, die Überdüngung wächst zur globalen Krise. Nur stellenweise kann das Klima aufatmen.
  • Eine Lederschildkröte kann zweieinhalb Meter lang werden, aber das dauert ein paar Jahre.

    Lederschildkröten : Kalt erwischt in der Biskaya

    An der französischen Atlantikküste stranden in diesem Herbst besonders viele Lederschildkröten. Warum das so ist und was das für die Zukunft ihrer Art bedeutet.
  • Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

    Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.
  • Dramatisches Abschmelzen : Gletscher ade!

    Seit Jahrzehnten schwinden fast überall die Gletscher. Satellitenbilder zeigen das Abschmelzen. FAZ.NET präsentiert die dramatischen Aufnahmen im Zeitraffer.
  • Rekonstruktion des rund 180 Kilometer großen Einschlagkraters vor Yucatán

    Erdgeschichte : Die ersten Stunden nach der Apokalypse

    Was geschah an dem Tag, als ein Asteroid die Dinosaurier auslöschte? Die Antwort haben Forscher nun aus alten Gesteinsschichten rekonstruiert.
  • In welcher Farbe die Blüten erstrahlen, kann man auf viele Arten beeinflussen.

    Ab in die Botanik : Gesucht: die Blaue Blume

    Schon vor hunderten Jahren faszinierte deutsche Dichter die Vorstellung von blauen Blumen. Heute ist die Faszination in vielen Gärten Realität – oft mit künstlicher Hilfe. Ein neues Sachbuch zeigt, wie es gehen kann.
  • Deichschau im niedersächischen Soltborg,

    Auch an der Nordseeküste : So groß ist die Flutgefahr im Klimawandel

    Dem Meer so nah: Die Pegel an den meisten Küsten steigen immer schneller – wie schnell ist aber nicht völlig klar. Noch erstaunlicher ist, wie hoch die Flutgefahren plötzlich erscheinen, wenn man an den Ufern genauer hinsieht.
  • Zwei Demonstranten auf der jüngsten Streikaktion von „Fridays for Future“ in Berlin.

    Pariser Klimaabkommen : Amerikas Ausstieg lässt alle kalt

    Der Egotrip Washingtons in der Klimapolitik schließt die Reihen offenbar nur noch mehr. Kein Dominoeffekt weit und breit, und der Druck wächst. Tausende Forscher rufen den „Klima-Notstand“ aus, und auch Berlin spürt Gegenwind.
  • Waldelefanten : Die klimafreundlichen Kleinkolosse

    Waldelefanten sind die kleinen Kolosse am Kongo. Sie werden immer seltener, dabei werden sie für die nachhaltige Bewirtschaftung des Kohlenstoffhaushalts im Urwald dringend gebraucht.
  • Das sieht kalt aus. Doch zu viel Schnee hält eingedrungene Wärme im Boden zurück. In Zukunft müssten jakutische Reiter dann ihre Routen ändern, um nicht zu versinken.

    Permafrost : Bis einem das Pferd im Boden versinkt

    Die Erde unter Sibirien war immer gefroren. Nun setzt ihr nicht nur der Klimawandel zu. Auch gigantische Waldbrände nagen am Permafrost – mit auf lange Sicht fatalen Folgen.
  • Der Regenwurm ist ökologisch ein noch größerer Knüller als gedacht.

    In England ist der Wurm drin : „Ingenieure des Bodens“

    Nur Form- und lautlose Laubfresser? Im Gegenteil. Der erste Weltatlas der Regenwürmer hat überraschende Erkenntnisse zutage gefördert: Nur wenige Wildtiere sind ökologisch wertvoller als der Regenwurm.
  • Klimaaktivisten protestieren vor dem New York State Supreme Court am 22. Oktober 2019 gegen den Ölkonzern Exxon Mobil.

    Klimastreit vor Gericht : Pikantes Wissen

    Haftet der Staat wegen der Nichteinhaltung der Klimaziele? Am morgigen Donnerstag wird diese Frage vor dem Verwaltungsgericht Berlin im Zentrum der Verhandlung stehen. Währenddessen läuft bereits ein Prozess gegen den Ölgiganten Exxon Mobil in New York.
  • Proteste im eigenen Land : Chile sagt Klimagipfel ab

    Die Regierung müsse sich um die Probleme im eigenen Land kümmern, erklärte Präsident Piñera. Die UN-Klimakonferenz im Dezember könne deshalb nicht in Chile stattfinden. Ist Bonn Nutznießer der Absage?
  • Das Projekt Anthropozän : Das flüsternde Wasser des Mississippi

    Der Mississippi ist Sinnbild uramerikanischer Größe – und befindet sich im Griff des Zeitalters, in dem der Mensch größten Einfluss auf biologische, geologische und atmosphärische Prozesse ausübt. Ein Forschungsprojekt spürt diesem Anthropozän nun nach.
  • Mehr Wald ist gut, aber Wald allein rettet das Weltklima nicht.

    Klimaretter Wald : Das Gift der Populisten

    Die Entlarvung der selbsternannten Schweizer Weltklimaretter fördert ein Muster zutage, das schon im politischen Geschäft Gift ist: Fünfe eben mal gerade sein lassen – und dick auftragen. Ein Kommentar.
  • Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

    Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

    Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
  • Zugvögel und Klimawandel : Riskante Langstreckenflüge

    Noch weiter, noch mehr Pausen: Auch viele Zugvögel bekommen die Folgen des Klimawandels zu spüren. Ihre Flüge werden immer länger – und damit auch gefährlicher.
  • Der Hochvogel bröckelt. Den Allgäuer Alpen droht ein gewaltiger Felssturz.

    Klimawandel in den Alpen : „Soll er doch endlich stürzen“

    Der Hochvogel bricht auseinander. Die Bewohner der umliegenden Täler wollen das lieber nicht so ernst nehmen, Wissenschaftler halten den drohenden Felssturz aber nur für einen Vorboten.