https://www.faz.net/-gx6

Paläoklimatologie : Die Kapriolen des Erdklimas

Auf unserem Planeten herrschten einst immer wieder extreme warme und kalte Phasen. Die Analyse von Meeressedimenten liefern Forschern nun ein lückenloses Bild des Klimas der letzten 66 Millionen Jahre.
Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.
Auf die Frage, warum es dieses Jahr in Kalifornien (hier im Angeles National Forest) und in anderen amerikanischen Bundesstaaten so heftig brennt, gibt es mehr als nur eine Antwort.

Feuersbrunst : Zu nah am Chaparral

Der Wind trug die Asche von der amerikanischen Westküste Tausende Kilometer weit. Dort brennen die Wälder, aber es hilft wenig, nur übers Forstmanagement zu schimpfen, wenn man gerne „naturnah“ wohnt und überall ein Klimawandel droht.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Eisberg bricht ab : Die Signale der Erderwärmung sind unübersehbar

Von dem größten Gletscher im Nordosten Grönlands ist ein für dortige Verhältnisse riesiger Eisberg abgebrochen. Das in die Bucht abgedriftete Eis ist größer als die französische Hauptstadt Paris.

Arktis im Wandel : Der tiefe Sturz des hohen Nordens

„Arktisch“ bedeutet „Nahe am Bären“. Damit war in der Antike ein Sternbild gemeint. Außer diesem wird von der Erwärmung rund um den Nordpol nichts verschont bleiben. Beim Eis fängt es an.

Seite 6/30

  • 100-Prozent-Quote : Die Dramaturgen der Klimawende

    Fakten, Fakten, Fakten: Mehr Klimawissen gab es nie, mehr Einigkeit auch nicht. Und doch zeigt Madrid: Die Lösung der Klimakrise bleibt für die meisten höhere Mathematik – mit einer Unbekannten.
  • Neue Technologie für Inuit : Mit einer App über das dünne Eis

    In der Arktis wird es wärmer, das Eis wird dünner. Wenn es unerwartet bricht, erschwert das nicht nur den Alltag der dort lebenden Inuit – sondern macht ihn gefährlich. Eine App soll jetzt Abhilfe schaffen.
  • Dicke Luft in Stuttgart

    Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

    Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
  • Mekongdelta : Dem Untergang geweiht

    Das Mekongdelta ist die „Reisschüssel“ Vietnams. Doch schon in 30 Jahren könnte es im Meer versinken. Zu Besuch in einer Region, die der Klimawandel besonders hart trifft.
  • Explosiver Vulkanismus : Feuerberge unter Druck

    Schichtvulkane wie der Merapi auf Java sind wegen ihrer explosiven Ausbrüche gefürchtet. Ein Grund für die heftigen Eruptionen sind Gase, die poröses Gestein versiegeln und deshalb nicht mehr entweichen können.
  • Die Vision zum Klimaschutz : Das Jahr, das viel verspricht

    2050 ist die neue große Zielmarke der Klimapolitik: Weltwunder Klimaneutralität. Mit ihr wäre der Ausstieg aus dem fossilen Zeitalter geschafft. Geht das überhaupt?
  • Trockene Bäume im Nationalpark Harz

    UN-Klimakonferenz : Eine Dekade der Temperaturrekorde

    Seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen war kein Jahrzehnt so heiß wie das zurückliegende. Die Weltmeteorologiebehörde macht in Madrid Druck auf die Klimapolitik.
  • Das abendlich erhellte New York aus der Vogelperspektive.

    Smart-Cities : Städte mit Köpfchen

    Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute schon in urbanen Zentren – Tendenz steigend. Ohne digitale Technik können Regierungen und Verwaltungen die Anforderungen nicht mehr stemmen. Daher setzen sie auf Smart-Cities.
  • Klimawandel : Heißzeit

    Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der Gegenwart. In einer vierteiligen Serie zeigen wir, wie er unser aller Leben verändert. Zu Beginn die Frage: Was wissen wir eigentlich über den Wandel?
  • Ein Landwirt bringt Gülle auf einem verschneiten Feld bei Seiffen im Erzgebirge aus.

    Fatale Lachgas-Bilanz : Dünger belastet das Klima immer mehr

    Keine Entlastung. Auch von der Landwirtschaft kann die Erdatmosphäre nichts Gutes erwarten. Aus den Böden wird immer schneller Lachgas freigesetzt, die Überdüngung wächst zur globalen Krise. Nur stellenweise kann das Klima aufatmen.
  • Eine Lederschildkröte kann zweieinhalb Meter lang werden, aber das dauert ein paar Jahre.

    Lederschildkröten : Kalt erwischt in der Biskaya

    An der französischen Atlantikküste stranden in diesem Herbst besonders viele Lederschildkröten. Warum das so ist und was das für die Zukunft ihrer Art bedeutet.
  • Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

    Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.
  • Dramatisches Abschmelzen : Gletscher ade!

    Seit Jahrzehnten schwinden fast überall die Gletscher. Satellitenbilder zeigen das Abschmelzen. FAZ.NET präsentiert die dramatischen Aufnahmen im Zeitraffer.
  • Rekonstruktion des rund 180 Kilometer großen Einschlagkraters vor Yucatán

    Erdgeschichte : Die ersten Stunden nach der Apokalypse

    Was geschah an dem Tag, als ein Asteroid die Dinosaurier auslöschte? Die Antwort haben Forscher nun aus alten Gesteinsschichten rekonstruiert.
  • In welcher Farbe die Blüten erstrahlen, kann man auf viele Arten beeinflussen.

    Ab in die Botanik : Gesucht: die Blaue Blume

    Schon vor hunderten Jahren faszinierte deutsche Dichter die Vorstellung von blauen Blumen. Heute ist die Faszination in vielen Gärten Realität – oft mit künstlicher Hilfe. Ein neues Sachbuch zeigt, wie es gehen kann.
  • Deichschau im niedersächischen Soltborg,

    Auch an der Nordseeküste : So groß ist die Flutgefahr im Klimawandel

    Dem Meer so nah: Die Pegel an den meisten Küsten steigen immer schneller – wie schnell ist aber nicht völlig klar. Noch erstaunlicher ist, wie hoch die Flutgefahren plötzlich erscheinen, wenn man an den Ufern genauer hinsieht.