https://www.faz.net/-gx6
Klimaschutz wird wie der Klimawandel selbst immer sichtbarer. Einige Staaten sollen trotzdem weiter machen wie bisher.

Unter 2 Grad erreichbar? : Wer auf den Abgrund zurast

An salbungsvollen Worten zur Klimapolitik mangelt es auf der UN-Vollversammlung nicht. Den Realitätstest besteht sie noch immer nicht. Und einige Staaten scheren schon aus, bevor die Ankündigungsorgie ihren Höhepunkt erreicht.
Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.

Arbeitspsychologie : Das Risiko von zu viel Freizeit

Fast alle wünschen sich mehr freie Zeit. Aber würde das wirklich zu mehr Zufriedenheit führen? Eine neue Studie ist der Frage anhand von umfangreichen Umfragen nachgegangen.
Moore taugen nicht nur für Fotos, welche die Nähe der Partei zum Thema Klimaschutz verdeutlichen. Sie speichern Kohlendioxid und sind ein Baustein im Kampf gegen den Klimawandel.

Negative Emissionen : Wie wollen die Parteien Klimaneutralität für Deutschland erreichen?

Kein Thema prägt diesen Bundestagswahl so wie der Klimawandel. Deutschland muss klimaneutral werden, in diesem Ziel sind sich fast alle Parteien einig. Doch den optimalen Weg dahin stellt sich jede anders vor. Auf welche Methoden setzten die unterschiedlichen Parteien? Was halten sie von negativen Emissions-Technologien? Und sind ihre Pläne realistisch?

Seite 5/37

  • Können Ziegen ein sich anbahnendes Erbeben spüren?

    Tiere zur Erdbebenfrühwarnung? : Der sechste Unsinn

    Können Ziegen, Kühe und Hunde Erdbeben vorhersagen? Ein Biologe meint Belege für den sechsten Sinn der Tiere gefunden zu haben. Geologen widersprechen.
  • Wissenschaftler nehmen vieles leicht, reale Risiken gehört nicht dazu: Leopoldina-Präsident Gerald Haug, Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens und Ethikrat-Chefin Alena Buyx in Berlin (v.l.).

    Expertenrat in globalen Krisen : Wer herrscht hat Recht?

    Expertenkritik überhöht gerne die politische Rolle der Ratgeber. Forscher sind Forscher, Virologen wie Klimatologen. Wenn es jedoch um globale Risiken geht, brauchen sie unser aller Gehör.
  • South Polar Times : Auf „der schlimmsten Reise der Welt“

    Polarexpeditionen im Winter waren einst nicht nur gefährlich, sondern zuweilen auch recht eintönig. Aber die Crew von Robert Scott wusste sich auf der Reise von 1910 bis 1913 zu helfen.
  • Lagert sich der ostwärts ziehende Staub aus China am Meeresboden ab, archiviert er die Klimageschichte der Erde.

    Archive des Erdklimas : Als die Westwinde drehten

    In der Klimageschichte der Erde gab es immer wieder warme und kalte Phasen. Welche Folgen diese für das Erdsystem hatten, können Geowissenschaftler in den Meeressedimenten lesen.
  • Langfristiger Trend : Studie weist auf drastische Abschwächung des Golfstroms hin

    Ein internationales Forscherteam hat anhand teils historischer Daten belegt, dass der Golfstrom mindestens 1000 Jahre lang stabil war. Jüngere Abschwächungen des Stroms sollen demnach langfristig sein – und könnten bedrohliche Auswirkungen haben.
  • Braunkohlekraftwerk Jänschwalde der Lausitzer Energie Bergbau AG.

    Bilanz fossiler Brennstoffe : Gesundheit fällt nicht vom Himmel

    Mitten in der Pandemie fliegen der Politik die Millionen Menschenleben um die Ohren, die das Verfeuern fossiler Brennstoffe gekostet hat. Welche Rolle bekommt der Gesundheitsschutz in der Klimakrise?
  • Wie hier vor Grönland war das Meer in den zurückliegenden 150.000 Jahren mindestens zweimal von dickem Schelfeis bedeckt.

    Paläoklima : Die salzfreie Zeit im Polarmeer

    Der Arktische Ozean war mehrmals in der Erdgeschichte ein Süßwassersee, der von einer dicken Eisschicht bedeckt war. Das zeigen die Analysen deutscher Forscher von Meeressedimenten.
  • Schneeschmelze und Regen bescheren der Mitte Deutschlands im Jahr 2021 schon Anfang Februar Hochwasser, und dem Norden droht, was eine Grenzwetterlage 1979 anrichtete.

    Arktisluft über Deutschland : Erinnerungen an 1978 werden wach

    Dem Norden droht ein Schneechaos, der Süden Deutschlands gibt sich fast schon frühlingshaft. Und in der Mitte herrscht Dauerregen und Hochwasser. Schuld an dieser Situation ist ein besonderes Wetterphänomen.
  • Vertraute Umgebung: Paul Crutzen in einem Chemieabor in Tel Aviv,  Dezember 2006

    Paul Crutzen : Der Patron der Erdpolitik

    Er erforschte das Ozonloch und fand die Ursache für dessen Entstehung: Zum Tod von Paul Crutzen, der den Begriff des Anthropozän prägte und zur wissenschaftlichen Instanz einer planetaren Bewegung wurde.
  • Der Schnee bleibt auf dem Berg: Dauerfrost gibt es auch derzeit nur im Taunus. In Frankfurt sind Eistage inzwischen eine Rarität.

    Klimawandel : Winterwetter wird zur Ausnahme

    2020 hat alle Befürchtungen der Meteorologen bestätigt: Der Trend zur Erwärmung ist ungebrochen. Es war in Frankfurt das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung.