https://www.faz.net/-gx6
Der Schnee bleibt auf dem Berg: Dauerfrost gibt es auch derzeit nur im Taunus. In Frankfurt sind Eistage inzwischen eine Rarität.

Klimawandel : Winterwetter wird zur Ausnahme

2020 hat alle Befürchtungen der Meteorologen bestätigt: Der Trend zur Erwärmung ist ungebrochen. Es war in Frankfurt das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung.
Der erste Atlas, der nicht nur die großen Flüsse erfasst, sondern auch die Zerstückelung kleinerer Ströme in 36 Ländern berücksichtigt.

Verbaute Flusslandschaft : Europas dressierte Ströme

Europa hat eine breite Flusslandschaft, doch die vielen Ströme sind über die Jahre mit circa 1,2 Millionen Barrieren verbaut worden. Schuld ist zum Teil die Energiewende. Eine Expedition deckt auf.

Warnungen vor der Apokalypse : Das Klima ist zum Gruseln

Mit dem Jahr 2021 beginnt eine neue klimatologische Normalperiode. Vielleicht ein guter Zeitpunkt, sich einmal zu fragen: Sind apokalyptische Warnungen wirklich ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels?

Seite 32/32

  • Erdbeobachtung : Unser Heimatplanet in 3D

    Seit fünf Jahren kreisen zwei europäische Radar-Satelliten im Formationsflug um die Erde. Sie kartografieren die gesamte Erdoberfläche Aus den Daten haben Wissenschaftler atemberaubende Ansichten angefertigt, von denen einige hier zu sehen sind.
  • Bohrplattform in der Arktis.

    Arktis-Konferenz : Eisgekühlte Hoffnung auf Frieden

    Auf der „Arctic Frontiers“ scheinen sich alle einig zu sein. Im Hohen Norden soll gelten: Kooperation zuerst. Doch Stabilität ist keine Selbstverständlichkeit mehr.
  • Klimademo vor der Baustelle des Kohlekraftwerks Hamburg-Moorburg.

    Klimawandel mit Spätfolgen : Das Kohlendioxid-Syndrom

    Nur ein „Spurengas“ in der Luft? Kohlendioxid wurde immer schon unterschätzt. Warum das Treibhausgas unsere Zukunft bestimmt und weshalb die nächste Eiszeit ausfällt.
  • Walsterben : Ein Festmahl tief am Meeresgrund

    An der Nordseeküste stellte sich wieder die Frage: Wohin mit einem toten Wal? Am besten befördert man ihn zurück ins Meer.
  • Aufnahme der Nasasonde Lunar Reconnaissance vom Dezember 2015.

    Erdepoche „Anthropozän“ : Die Narben der Zivilisation

    Die Erdepoche „Anthropozän“ gibt es noch nicht. Der Begriff ist vor allem ein Bild - dafür, wie radikal wir den Planeten verändern. Jetzt gibt es neue, belastende Daten.
  • Ein Storch in Mittelfranken: Die Vögel ziehen oft nur noch bis Spanien oder Marokko und überqueren die Sahara nicht mehr.

    Verhalten von Zugvögeln : Störche überwintern auf der Müllkippe

    Auf Spaniens Mülldeponien gibt es genug Lebensmittelreste. Störche ziehen deshalb nur noch selten in den Süden Afrikas. Das neue Verhalten könnte Folgen haben - für die Tiere selbst und für ganze Ökosysteme.
  • Seltene Hai-Art : Lust auf stachelige Beute

    In Australien ist Forschern eine seltene Haiart ins Netz gegangen: Der Speerzahnhai steht jetzt auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.
  • Kurioser Winter : Das Wetter schlägt Purzelbaum

    Der europäische Winter ist bislang viel zu warm. Währenddessen schwingt sich im südlichen Pazifik „El Niño“ zu nie gesehener Stärke auf. Hängt das eine mit dem anderen zusammen?
  • Klimawandel-Studie : Das war’s dann mit der Eiszeit

    Der Mensch dreht nicht am Weltklima? Wenn es sich draußen verhält wie in einem Potsdamer Klimarechner, haben wir jedenfalls die nächste Eiszeit ausgeknipst und uns 100.000 Jahre Warmzeit gesichert.
  • Museum oder Abdeckerei? Auf Wangerooge konnte er jedenfalls nicht bleiben.

    Gestrandete Wale : Da müssen schon Fachleute ran

    Wenn ein toter Wal angespült wird, heißt es immer, dass er explodieren könnte. Das passiert aber nur, wenn er unsachgemäß behandelt wird.
  • Lima am Limit : Kein Wasser

    Die trockenste Hauptstadt der Welt platzt aus den Nähten, doch Limas Wassernotstand verschärft sich immer schneller. Wir dokumentieren in unserem Film den täglichen Kampf um wertvolle Tropfen.
  • Natur-Fotoprojekt : Schaulaufen für die Arche

    Es ist eines der schönsten Dokumentationsprojekte in der Zoologie und die edelste Fotosammlung bedrohter Tierarten: Die „Photo Ark“ des amerikanischen Fotografen, Lehrers und Autors Joel Sartore ist derzeit im National Geographic Museum in Washington DC zu sehen.