https://www.faz.net/-gx6
Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.
Auf die Frage, warum es dieses Jahr in Kalifornien (hier im Angeles National Forest) und in anderen amerikanischen Bundesstaaten so heftig brennt, gibt es mehr als nur eine Antwort.

Feuersbrunst : Zu nah am Chaparral

Der Wind trug die Asche von der amerikanischen Westküste Tausende Kilometer weit. Dort brennen die Wälder, aber es hilft wenig, nur übers Forstmanagement zu schimpfen, wenn man gerne „naturnah“ wohnt und überall ein Klimawandel droht.

Eisberg bricht ab : Die Signale der Erderwärmung sind unübersehbar

Von dem größten Gletscher im Nordosten Grönlands ist ein für dortige Verhältnisse riesiger Eisberg abgebrochen. Das in die Bucht abgedriftete Eis ist größer als die französische Hauptstadt Paris.
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 25:48

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Astronomen als Klimaschützer

Auch das Studium des Kosmos leistet einen nicht unerheblichen Beitrag zum irdischen Klimawandel. Astronomen beginnen nun, sich ihrer Verantwortung zu stellen, und fragen: Wie wird die Astronomie klimafreundlicher?

Arktis im Wandel : Der tiefe Sturz des hohen Nordens

„Arktisch“ bedeutet „Nahe am Bären“. Damit war in der Antike ein Sternbild gemeint. Außer diesem wird von der Erwärmung rund um den Nordpol nichts verschont bleiben. Beim Eis fängt es an.
Auch wer nicht davon lebt, Plastikflaschen zu sortieren, trägt vermutlich Kunststoffpartikel im Körper.

Recyclebares Plastik : Geht das auch in Bio?

Zahnbürsten aus Bambus retten die Welt nicht vor der Plastikflut. Biokunststoffe können ein Anfang sein, doch es hapert am Recycling. Was wirklich nötig ist, um Plastikmüll zu reduzieren, haben Forscher nun modelliert.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 30/30

  • Smog in Peking: besser für das Klima?

    Klimaparadoxon : Saubere Luft macht die Sache auch nicht besser

    Widersprüchlicher Umweltschutz: Die Maßnahmen zur Luftreinhaltung tragen offenbar zur Erwärmung des Erdklimas bei. Könnte Smog zu einer Abkühlung der Atmosphäre führen?
  • Sturm Frank: Im walisischen Aberystwyth branden meterhohe Wellen an die Promenade mit ihren historischen Fassaden.

    Klimawandel : Das Wetterjahr war extrem, 2016 wird noch wärmer

    Unwetter rund um die Welt: Das Jahr 2015 ist von Extremen beherrscht. Jetzt pumpt ein Hitzeorkan riesige Warmluftmassen an den Nordpol. Und es soll noch schlimmer kommen.
  • Erdbeobachtung : Unser Heimatplanet in 3D

    Seit fünf Jahren kreisen zwei europäische Radar-Satelliten im Formationsflug um die Erde. Sie kartografieren die gesamte Erdoberfläche Aus den Daten haben Wissenschaftler atemberaubende Ansichten angefertigt, von denen einige hier zu sehen sind.
  • Bohrplattform in der Arktis.

    Arktis-Konferenz : Eisgekühlte Hoffnung auf Frieden

    Auf der „Arctic Frontiers“ scheinen sich alle einig zu sein. Im Hohen Norden soll gelten: Kooperation zuerst. Doch Stabilität ist keine Selbstverständlichkeit mehr.
  • Klimademo vor der Baustelle des Kohlekraftwerks Hamburg-Moorburg.

    Klimawandel mit Spätfolgen : Das Kohlendioxid-Syndrom

    Nur ein „Spurengas“ in der Luft? Kohlendioxid wurde immer schon unterschätzt. Warum das Treibhausgas unsere Zukunft bestimmt und weshalb die nächste Eiszeit ausfällt.
  • Walsterben : Ein Festmahl tief am Meeresgrund

    An der Nordseeküste stellte sich wieder die Frage: Wohin mit einem toten Wal? Am besten befördert man ihn zurück ins Meer.
  • Aufnahme der Nasasonde Lunar Reconnaissance vom Dezember 2015.

    Erdepoche „Anthropozän“ : Die Narben der Zivilisation

    Die Erdepoche „Anthropozän“ gibt es noch nicht. Der Begriff ist vor allem ein Bild - dafür, wie radikal wir den Planeten verändern. Jetzt gibt es neue, belastende Daten.
  • Ein Storch in Mittelfranken: Die Vögel ziehen oft nur noch bis Spanien oder Marokko und überqueren die Sahara nicht mehr.

    Verhalten von Zugvögeln : Störche überwintern auf der Müllkippe

    Auf Spaniens Mülldeponien gibt es genug Lebensmittelreste. Störche ziehen deshalb nur noch selten in den Süden Afrikas. Das neue Verhalten könnte Folgen haben - für die Tiere selbst und für ganze Ökosysteme.
  • Seltene Hai-Art : Lust auf stachelige Beute

    In Australien ist Forschern eine seltene Haiart ins Netz gegangen: Der Speerzahnhai steht jetzt auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.
  • Kurioser Winter : Das Wetter schlägt Purzelbaum

    Der europäische Winter ist bislang viel zu warm. Währenddessen schwingt sich im südlichen Pazifik „El Niño“ zu nie gesehener Stärke auf. Hängt das eine mit dem anderen zusammen?
  • Klimawandel-Studie : Das war’s dann mit der Eiszeit

    Der Mensch dreht nicht am Weltklima? Wenn es sich draußen verhält wie in einem Potsdamer Klimarechner, haben wir jedenfalls die nächste Eiszeit ausgeknipst und uns 100.000 Jahre Warmzeit gesichert.
  • Museum oder Abdeckerei? Auf Wangerooge konnte er jedenfalls nicht bleiben.

    Gestrandete Wale : Da müssen schon Fachleute ran

    Wenn ein toter Wal angespült wird, heißt es immer, dass er explodieren könnte. Das passiert aber nur, wenn er unsachgemäß behandelt wird.
  • Lima am Limit : Kein Wasser

    Die trockenste Hauptstadt der Welt platzt aus den Nähten, doch Limas Wassernotstand verschärft sich immer schneller. Wir dokumentieren in unserem Film den täglichen Kampf um wertvolle Tropfen.
  • Natur-Fotoprojekt : Schaulaufen für die Arche

    Es ist eines der schönsten Dokumentationsprojekte in der Zoologie und die edelste Fotosammlung bedrohter Tierarten: Die „Photo Ark“ des amerikanischen Fotografen, Lehrers und Autors Joel Sartore ist derzeit im National Geographic Museum in Washington DC zu sehen.