https://www.faz.net/-gx6
Lagert sich der ostwärts ziehende Staub aus China am Meeresboden ab, archiviert er die Klimageschichte der Erde.

Archive des Erdklimas : Als die Westwinde drehten

In der Klimageschichte der Erde gab es immer wieder warme und kalte Phasen. Welche Folgen diese für das Erdsystem hatten, können Geowissenschaftler in den Meeressedimenten lesen.
Braunkohlekraftwerk Jänschwalde der Lausitzer Energie Bergbau AG.

Bilanz fossiler Brennstoffe : Gesundheit fällt nicht vom Himmel

Mitten in der Pandemie fliegen der Politik die Millionen Menschenleben um die Ohren, die das Verfeuern fossiler Brennstoffe gekostet hat. Welche Rolle bekommt der Gesundheitsschutz in der Klimakrise?
Wie hier vor Grönland war das Meer in den zurückliegenden 150.000 Jahren mindestens zweimal von dickem Schelfeis bedeckt.

Paläoklima : Die salzfreie Zeit im Polarmeer

Der Arktische Ozean war mehrmals in der Erdgeschichte ein Süßwassersee, der von einer dicken Eisschicht bedeckt war. Das zeigen die Analysen deutscher Forscher von Meeressedimenten.
Schneeschmelze und Regen bescheren der Mitte Deutschlands im Jahr 2021 schon Anfang Februar Hochwasser, und dem Norden droht, was eine Grenzwetterlage 1979 anrichtete.

Arktisluft über Deutschland : Erinnerungen an 1978 werden wach

Dem Norden droht ein Schneechaos, der Süden Deutschlands gibt sich fast schon frühlingshaft. Und in der Mitte herrscht Dauerregen und Hochwasser. Schuld an dieser Situation ist ein besonderes Wetterphänomen.
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 41:35

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Kann ich mich zweimal mit dem Virus anstecken?

Auch wer schon eine Sars-CoV-2 Infektion durchgemacht hat, muss mit einer Reinfektionen rechnen. Bei jungen Leuten sind sie nicht selten. Was heißt das für den Immunschutz mit den neuen Varianten – und nach einer Impfung ?

Seite 2/33

  • Endlagersuche : Ein Ton für Jahrmillionen

    Die Endlagerung von radioaktivem Abfall ist vor allem eine Frage des Gesteins. In der Schweiz hat man das passende schon gefunden. Ein Ortstermin.
  • Beginn des Massensterbens am Ende des Erdaltertums

    Massensterben I : Der fatale Einfluss von Kohlendioxid

    Das Verbrennen fossiler Energieträger trägt wesentlich zum gegenwärtigen Klimawandel bei. Es könnte aber schon einmal in der Erdgeschichte eine dramatische Wirkung entfaltet haben.
  • Sentinel-6 gestartet : Die Weltmeere im Blick

    Der achte europäische Wächter-Satellit ist im All. Aus seiner Erdumlaufbahn observiert „Sentinel-6“ die Ozeane. Er registriert jede Änderung des Meeresspiegels, verursacht etwa durch den Klimawandel.
  • Wie eine tiefe Schlucht frisst sich der Braunkohletagebau Hambach in den Boden.

    Instabiles Rheinisches Revier : Wenn der Boden unter den Füßen absackt

    Dort, wo Braunlkohle abgebaut wird, muss auch jede Menge Erde abgetragen und an anderer Stelle aufgeschüttet werden. Das bringt den Untergrund vielerorts gefährlich in Bewegung und Hänge ins Rutschen. Mit Satelliten können solche Vorgänge nun genauer beobachtet werden.
  • Im Winter wurde das deutsche Forschungsschiff „Polarstern“ zur einzigen Lichtquelle für die Teilnehmer der Expedition, und zwar über lange Wochen.

    Arktis-Expedition MOSAiC : Freiluftlabor auf der Eisscholle

    Über ein Jahr lang driftete die Crew des Forschungseisbrechers „Polarstern“ durch die Arktis. Was Forschung unter derart harschen Bedingungen bedeutet, dokumentierte ein Kamerateam – auch in der Dunkelheit der Polarnacht.
  • Gras als Ressource : Dänemarks Experiment mit dem grünen Rohstoff

    In Dänemark experimentieren Forscher auf neue Art mit dem alten Rohstoff Gras. Sie hoffen, zukünftig auf exportiertes Viehfutter verzichten zu können, und wollen damit auch Textilfasern nachhaltig gewinnen.
  • Wissenschaftler sammeln Daten zum Permafrost in einer Höhle in Sibirien. Wenn die Dauerfrostböden verstärkt auftauen, werden vermehrt Treibhausgase freigesetzt

    Tauender Permafrost : Der fragile Gefrierschrank Sibiriens

    Mehrfach in der Erdgeschichte sind die arktischen Permafrostböden aufgetaut. Dabei wurden große Mengen an Kohlendioxid freigesetzt, wie der Blick in das Klimaarchiv eines Bohrkerns zeigt. Ein Fingerzeig für künftige Entwicklungen.
  • Reparatur der Natur : Welche Bäume retten den kranken deutschen Wald?

    Die heißen Sommer, die Dürre sowie Borkenkäfer und Pilze machen unsere Bäume fertig. Der Zustand der Wälder ist dank des Klimawandels erbärmlich. Nur mit neuen, hitzebeständigen, exotischen Arten kann der Niedergang gestoppt werden.
  • Polarstern : Die Expedition des Jahrhunderts

    Fixiert an einer Eisscholle, driftete das deutsche Forschungsschiff „Polarstern“ am Nordpol vorbei. Der Fotograf Michael Gutsche war auf einer 700 Kilometer langen Strecke an Bord.
  • Die Flugscham zwingt auch Klimaforscher zum Umdenken.

    Energieverschwendung : Schamesröte in der Menschenzeit

    Klimaforscher fliegen mehr als andere Professoren und die Siebzigjährigen werden zu den ersten Kindern des sündhaften Anthropozäns. Eine Glosse über die schwärzeste Energiebilanz der Erdgeschichte.
  • Bewaldete Sahelzone : Der Traum von der großen grünen Mauer

    In Westafrika gedeihen am Südrand der Sahara mehr Bäume als erwartet. Tatsächlich wird die Sahelzone grüner. Die Frage ist, ob das den Menschen auch dauerhaft etwas nutzt.
  • Ob A 49 oder A 26 wie hier im Bild: Was einmal in eine Straße verwandelt ist, wird nicht mehr grün. Und der Bau erhöht den Bedarf nach mehr.

    Großspurige Pläne : Wie viele Autobahnen braucht das Land?

    Bevor noch mehr Wälder gerodet, Felder umgepflügt und asphaltiert werden: Braucht das Land mehr Autobahnen? Ein Verkehrsökologe der TU Dresden hat eine klare Antwort darauf.
  • Das Forschungsschiff läuft in Bremerhaven ein.

    Mosaic-Expedition : Die Polarstern ist zurück

    Ein Jahr lang war das Forschungsschiff im Packeis eingefroren. Nun sind Crew und Polarforscher wohlbehalten in Bremerhaven zurückgekehrt, mit einem Schatz an Klimadaten an Bord.
  • Rund 4000 dieser Argo-Bojen messen rund um den Globus den Salzgehalt und die Wassertemperatur der Ozeane.

    Ozeanographie : Seebeben als seismische Thermometer

    Seismische Schallwellen, die von untermeerischen Erbeben erzeugt werden, breiten sich je nach Wassertemperatur unterschiedlich schnell aus. Forscher haben diesen Zusammenhang genutzt und gemessen, wie warm der Indische Ozean im Zuge des Klimawandels geworden ist.
  • Alles Korallen: Das Bikini-Atoll ragt nur an wenigen Stellen (dunkelgrün) aus dem Wasser. Links oben erkennt man den Krater der Wasserstoffbombe „Castle Bravo“.

    Erdbeobachtung : Korallen-Forschung aus dem All

    Der Laser des Erdbeobachtungs-Satelliten „ICESat-2“ dringt bis unter die Ozeanoberfläche vor. Damit ermöglicht er die Überwachung eines Stücks Natur, das ähnlich in Bedrängnis ist wie das Polareis.
  • Dachsammer

    Umweltlärm und Vogellieder : Das Getöse um den Lockdown

    Einen Lockdown will keiner mehr. Eines aber hat der erste dennoch gelehrt: die ohrenbetäubende Macht des Menschen über die natürlichen Elemente. Eine Glosse über das Aufatmen der Vögel im Ausnahmezustand.
  • Paläoklimatologie : Die Kapriolen des Erdklimas

    Auf unserem Planeten herrschten einst immer wieder extreme warme und kalte Phasen. Die Analyse von Meeressedimenten liefern Forschern nun ein lückenloses Bild des Klimas der letzten 66 Millionen Jahre.