https://www.faz.net/-gwz-7ka55

Russische Vulkane : Ein Blick auf die Riesen von Kamtschatka

  • -Aktualisiert am

Bild: Nasa

Seltenes Bild: Eine Vulkangruppe im fernen Osten Russlands konnte jetzt aus dem Weltraum fotografiert werden - in einem raren Moment, in dem die Wolkendecke sich öffnete.

          Der russische Naturforscher Wadim Gippenreiter nannte sie einst die „Riesen von Kamtschatka“. Auf zahlreichen Expeditionen hatte er als offizieller Fotograf der damaligen Sowjetischen Akademie der Wissenschaften viele Gelegenheiten, die aktiven Vulkane auf der tektonisch aktiven Halbinsel im fernen Osten Russlands aus allen möglichen Blickwinkeln zu dokumentieren. Eine Perspektive jedoch blieb dem inzwischen fast hundert Jahre alten Gippenreiter versagt, nämlich der Blick aus dem Weltraum auf die wohl beeindruckendste Vulkangruppe auf der Erde, den Kljutschewskoi-Komplex im Norden Kamtschatkas. Meist versperren dicke Wolkenschichten den Blick von oben auf diese Vulkane.

          Erloschen und aktiv

          Aber kürzlich hatte die Besatzung der Internationalen Raumstation bei einer Erdumrundung in 370 Kilometern Höhe großes Glück. Bei klarem Wetter gelang den Astronauten mit einer mit einem Teleobjektiv ausgerüsteten Digitalkamera die hier gezeigte Aufnahme. Sie zeigt das schneebedeckte Vulkanquartett. Mit einer Höhe von 4750 Metern dominiert der Kljutschewskoi die Gruppe.

          Eine kleine Rauchwolke ziert auf diesem Bild den ebenmäßigen Vulkankegel. Rechts vor Kljutschewskoi befindet sich der längst erloschene Kamen. Links von den beiden liegt der Ploskij Dalnij, dessen flache Erscheinungsform typisch für einen Vulkan ist, dessen Ausbrüche unter einem Gletscher stattfinden. Der Vulkan Besymjannij ist der Linksaußen in dieser Gruppe. Seine Eruption am 22. Oktober 1955 gilt als eine der heftigsten Vulkanausbrüche des 20. Jahrhunderts. Am rechten Bildrand sind die weitaus kleineren aber ebenfalls sehr aktiven Vulkane der Tolbatschik-Gruppe zu sehen. Zuletzt war Tolbatschik vor knapp einem Jahr aktiv. Oben rechts im Bild ist gerade noch die Kamtschatskij-Bucht des Pazifischen Ozeans zu sehen.

          Weitere Themen

          Dieser Embryo gehört nicht zu uns

          Gen-Experimente : Dieser Embryo gehört nicht zu uns

          Im Labor erfindet sich der Mensch neu, rasend schnell. Es geht um unsere Evolution und die Zukunft unserer Spezies. Kann die Biopolitik da noch folgen? Hört man Forschern, Juristen und Philosophen zu, sind Zweifel angebracht.

          Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets? Video-Seite öffnen

          Reform des Urheberrechts : Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets?

          Internet-Plattformen sollen dazu gezwungen werden, keine Inhalte auf ihren Seiten zuzulassen, für die die Urheber keine Lizenz erteilt haben. Dabei könnten so genannte Uploadfilter zum Einsatz kommen. Sie erkennen urheberrechtlich geschützte Texte, Bilder oder Audiodateien automatisch und blockieren ein Hochladen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.