https://www.faz.net/-gwz-9xbhz

Meeresverschmutzung : Plastiknahrung für Schildkröten

  • Aktualisiert am

Eine Grüne Meeresschildkröte (Symbolbild). Bild: Picture-Alliance

Plastikmüll in den Ozeanen führt häufig zum Tod von Schildkröten. Eine Studie legt nahe, dass der Müll nicht nur durch sein Aussehen mit Nahrung verwechselt wird.

          1 Min.

          Plastikmüll im Meer könnte Schildkröten einer Studie zufolge wegen seines Geruchs anlocken. Ein Team um Joseph Pfaller von der der University of Florida in Gainesville berichtet im Fachblatt „Current Biology“, dass Meeresschildkröten auf Gerüche von Plastik, an dem sich Mikroorganismen und andere Lebewesen angesammelt haben, genauso reagieren wie auf Duftstoffe in Lebensmitteln. „Das deutet darauf hin, dass Schildkröten nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom Geruch von Plastikmüll angezogen werden“, wird Pfaller in einer Mitteilung der Zeitschrift zitiert.

          Immer wieder sterben Schildkröten an gefressenem Plastik oder verheddern sich in im Meer treibendem Müll. Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass die Tiere Plastik wegen des Aussehens mit Beutetieren verwechseln, etwa Plastiktüten mit Quallen.

          Meeresplastik riecht „lecker“

          Die Forscher setzten 15 junge, in Gefangenschaft aufgezogene Unechte Karettschildkröten (Caretta caretta) auf gewisse Gerüche an und beobachteten dann ihr Verhalten. Die Gerüche wurden durch ein Rohr über ein kleines Becken geleitet. Zu ihnen gehörten neben dem Duft von Fisch und Garnelen auch der Geruch von Plastik, an dem sich Mikroben, Algen, Pflanzen und Kleintiere abgelagert haben. Als Kontrollgerüche wurden entionisiertes Wasser und sauberes Plastik benutzt.

          Das Verhalten der Schildkröten war den Forschern zufolge bezeichnend: Im Vergleich zu den Kontrollgerüchen hielten sie ihre Nasen mehr als drei Mal länger aus dem Wasser, als die Forscher den Geruch von Essen oder von Plastik mit Ablagerungen über das Wasser leiteten. „Wir waren überrascht, dass Schildkröten auf Gerüche aus Plastik mit Ablagerungen mit der gleichen Intensität reagierten wie auf ihr Futter“, sagt Pfaller. Zukünftige Studien müssten nun herausfinden, welche Art von Verbindungen auf Plastik die Schildkröten auf die falsche Fährte führten.

          Weitere Themen

          Das Great Barrier Reef – ein bedrohtes Naturwunder Video-Seite öffnen

          Videografik : Das Great Barrier Reef – ein bedrohtes Naturwunder

          Das Great Barrier Reef in Australien hat einer Studie zufolge in den vergangenen 25 Jahren rund die Hälfte seiner Korallen verloren. Die Forscher warnen vor unwiderruflichen Schäden an dem empfindlichen Ökosystem, sollte die anhaltende Klimaerwärmung und damit die Erwärmung der Ozeane nicht gestoppt werden.

          Topmeldungen

          Die Ministerpräsidenten im Oktober 2019

          Abdankung der Parlamente : Mehr Macht? Für wen?

          Solange sich der Bundestag als Kanzlerwahlverein, Mehrheitsbeschaffer und Personalreserve für die Regierung versteht, ist er eben nicht das Herz der Demokratie.

          Wahl in Amerika : Die Tücken bei der Stimmabgabe

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt – auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.
          Ein Landwirt in Mecklenburg-Vorpommern pflügt ein abgeerntetes Feld und bereitet es für die Neubestellung vor.

          Europas Landwirtschaft : Was die EU-Agrarreform bedeutet

          Nach zwei Jahren Verhandlung steht fest: Eine grundlegende Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik wird es vorerst nicht geben – auch wenn Ministerin Klöckner den Kompromiss als „Systemwechsel“ verkauft. Doch damit war von Anfang an nicht zu rechnen.
          Keiner weiß, wie viele die Fahrt über den Atlantik überleben: Ein leeres Holzboot treibt am Freitag vor den Kanarischen Inseln auf dem Meer.

          Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.