https://www.faz.net/-gwz-707lx

Offshore-Parks : Öko-Forschung in den Wind geschrieben?

  • -Aktualisiert am

Bild: dapd

Mehr als 10.000 Windanlagen im Meer verändern Lebensräume - und schaffen neue. Sogar attraktive, heißt es. Doch ehe man Genaueres weiß, stoppt die Forschung.

          5 Min.

          Vögel erkennen, ob sich Windräder drehen oder nicht, und weichen aus, Schweinswale werden kaum vom Lärm belästigt: Offenbar beeinträchtigen Windanlagen auf See die Umwelt weniger als befürchtet. Das haben Forscher im Rahmen der Forschungsinitiative „Research at Alpha Ventus“ (Rave) herausgefunden, die den Bau und Betrieb des Testfelds am ersten fertiggestellten deutschen Windpark vor Borkum begleitet. Die ökologischen Untersuchungen des Projekts koordiniert das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. Jüngst hat die Bundesbehörde die ersten Ergebnisse vorgestellt. Demnach bleiben die größeren Tiere in Luft und Wasser weitgehend unbeeinflusst. Aber was ist mit dem Bodenleben? Die Arbeiten hierzu wurden fürs Erste gestoppt.

          Krebse, Muscheln und Würmer leben am Meeresgrund. Wir haben sie kaum im Blick und unterschätzen deswegen womöglich ihre Bedeutung. Doch wenn sich bei diesen sogenannten Benthosorganismen etwas ändert, kann sich das auf die ganze marine Nahrungskette auswirken, denn das Benthos ist das Nährstoff-Bindeglied zwischen den pflanzlichen Primärproduzentenund höheren Nahrungsebenen. Wie die Bodentiere auf die Offshore-Rotoren reagieren, haben Lars Gutow vom Alfred-Wegener Institut in Bremerhaven und sein Team untersucht. Auch hier zeichnet sich Positives ab: Im Vergleich zu früheren Jahrzehnten scheint es dem Bodenleben besser zu gehen - nicht trotz, sondern vermutlich gerade wegen der Meereswindmühlen. „Windparks bieten offensichtlich gewisseChancen für den Schutz“, sagt Gutow. Denn: „Eine der größten Belastungen, die wir der Nordsee aufgebürdet haben, ist die Fischerei mit Grundschleppnetzen. Die hat der Lebensgemeinschaft am und im Boden sehr zugesetzt. An den Windparks ist diese Fischerei nun untersagt und die Organismen scheinen sich zu erholen.“

          Miesmuscheln, die einen festen Untergrund brauchen, wachsen nun verstärkt an den Trägerstrukturen der Rotoren. Plötzlich sammelt sich dortenorm viel Biomasse, womöglich 5000 bis 6000 Kilogramm pro Anlage. Damit werden Nährstoffe lokal gebunden. „Das an sich ist kein Problem. In der Nordsee gibt es insgesamt genügend Nährstoffe, die das System füttern. Aber im Nahbereich der Anlagen könnten sich einzelne Stoffflüsse komplett verändern“, erläutert Gutow.

          Bessere Zeiten:  Norbert Röttgen, damals noch Umweltminister von Gnaden der Kanzlerin,  bei der Inbetriebnahme von „Alpha Ventus“ Ende April 2010.
          Bessere Zeiten: Norbert Röttgen, damals noch Umweltminister von Gnaden der Kanzlerin, bei der Inbetriebnahme von „Alpha Ventus“ Ende April 2010. : Bild: dpa

          Sanken zum Beispiel planktonische Algen vorher ungenutzt zu Boden, landen ihre Nährstoffe nun im Magen der Muscheln. Sie werden zu Stoffwechselendprodukten umgebaut oder stecken im Muschelkörper. „Damit kommt eine ganz andere Qualität von Nahrung am Boden an.“ Auf lange Sicht, schätzt der Biologe, könnte dies langlebigere Tiere anziehen, wie etwa Seeigel oder Seesterne. „Vögel, die stattdessen auf angestammte Arten als Futter spezialisiert sind, bleiben dann aus.“

          Weitere Themen

          Können Pflanzen an Corona erkranken?

          Ab in die Botanik : Können Pflanzen an Corona erkranken?

          Unsere Autorin leidet unter Erkältungsviren und auch der Topfpflanze geht es nicht gut. Mehltau und Blattläuse kennt jeder, doch wie steht es um Virusinfektionen in der Pflanzenwelt? Tatsächlich können die für die Gewächse sogar von Vorteil sein.

          Eine Stadt sieht gelb Video-Seite öffnen

          Sandstaub in Peking : Eine Stadt sieht gelb

          Eine Sandstaubwolke sorgte dafür, dass sich der Himmel in Peking gelb färbte. Damit nahm dann auch die Luftqualität stark ab. Für die Einwohner der Stadt ist diese Situation nicht unbekannt, wie Passanten berichten.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.
          Geschieht immer häufiger auf digitalen Wegen: die besten Köpfe finden und die eigenen Talente pflegen.

          HR-Tech-Start-ups : Die jungen Wilden

          Digitale Start-ups wirbeln Personalabteilungen durcheinander – ob Mitarbeitersuche mit KI oder Online-Burnout-Prävention. Wir stellen einige von ihnen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.