https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/noch-mehr-plastikmuell-nach-chinesischem-plastik-importverbot-15651820.html

Immer mehr Müll : Die Plastiklawine rollt jetzt rückwärts

Düstere Aussichten: Ein Strand in Libanon ist vollkommen verdreckt von Plastikmüll. Bild: dpa

Seitdem China die Grenzen für Plastikmüll aus dem Ausland geschlossen hat, herrscht große Not. Wohin nur mit dem ganzen Abfall? Die neuesten Zahlen lassen nur eine Option zu.

          3 Min.

          Die Plastiklawine rollt weiter, und sie rollt jetzt mit Wucht rückwärts: Als China zum Jahreswechsel ein Importverbot für industriellen Plastikmüll in Kraft gesetzt hat, ging das noch im internationalen Politikchaos unter. Als dann wenig später die Europäische Kommission ihre Plastikstrategie vorgestellt und angekündigt hatte, Strohhalme, Wattestäbchen und Plastikgeschirr bald verbieten und die Recyclingquote dringend steigern zu wollen, zuckten einige zusammen und stimmten das alte Klagelied von der „Brüsseler Verbotskultur“ an. Es blieb beim leisen Grollen. Doch das Donnern der Lawine ist am am Industriehimmel inzwischen unüberhörbar. Es droht der Plastikkollaps. Die passenden Zahlen dazu lieferte jetzt das Wissenschaftsmagazin “Science Advances“. 

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Ohne China, vor allem aber ohne schnelle eigene Gegenmaßnahmen der Industrienationen, könnte der weltweite Plastikmüllhandel  zusammenbrechen, die Verschmutzung der Meere und Böden weltweit in kürzester Zeit explodieren.  Ein Team amerikanischer und chinesischer Ingenieure an der University of Georgia hat allein aus den verfügbaren Zahlen, die von Behörden und der Industrie herausgegeben werden,  schon für 2030 katastrophale Zustände vorausgesagt. 111 Millionen Tonnen Kunststoff, der eigentlich für das Recycling gedacht ist, könnten bis dahin buchstäblich “heimatlos“ werden, weil China die Grenzen dicht gemacht hat – ein Drittel der Jahresplastikproduktion weltweit.

          Bis zu elf Millionen Tonnen landen jedes Jahr in den Meeren

          „National Sword“, nationales Schwert, so hat die chinesische Regierung die Gesetzesmaßnahme genannt, die Ende des vergangenen Jahres zum radikalen Importverbot von Plastikmüll führte. Tatsächlich aber hatte Peking schon im Jahr 2013 erkennen lassen, dass man die Notbremse ziehen will. “Grüner Zaun“ hieß die Kampagne damals, mit der vor allem schwer verwertbarer, mit Chemikalien zusätzlich verunreinigter Plastikmüll aus dem Ausland blockiert werden sollte. Bis dahin waren die Plastikmüllimporte bereits rapide gestiegen. Aber auch die eigene Produktion. In den fünfziger Jahren, dem Beginn des Plastikbooms, wurden zwei Millionen Tonnen Kunststoffprodukte in den Industrienationen erzeugt.

          Bild: Lindsay Robinson
          Bild: Lindsay Robinson
          Bild: Lindsay Robinson

          Im Jahr 2015 waren es schon 322 Millionen. Nicht weniger als 8,3 Milliarden Tonnen Plastik, so die Schätzungen der Wissenschaftler, sind bis zum Jahr 2017 weltweit in Umlauf gekommen. Und nur ein Bruchteil davon wurde wieder verwertet: Nicht mehr als neun Prozent weltweit. Heißt: Die große Masse (vierzig Prozent sind Tüten und anderes PVC-PET,-PP-Verpackungsmaterial) landete auf Mülldeponien oder verschmutzte die Umwelt. Zwischen vier und elf Millionen Tonnen Plastikmüll, so genau lässt sich das auch für die Wissenschaftler nicht recherchieren, enden derzeit jedes Jahr in den Weltmeeren.

          Aber auch der Kunststoffabfall, der gesammelt und  verarbeitet werden sollte, nimmt massiv zu: Zwischen 1993 und 2016 wuchs das Volumen des Plastikmüllhandels um sagenhafte achthundert Prozent. Die größten Abfallmengen, 85 Prozent, produzieren dabei die wohlhabendsten Staaten in Europa, Asien und Amerika –  mit der Europäischen Union als Spitzenreiter. Die Industriestaaten hatten längst aufgehört, die nötigen Recyclingkapazitäten aufzubauen.

          Die Plastikberge wachsen - alles recyclebar?
          Die Plastikberge wachsen - alles recyclebar? : Bild: Jenna Jambeck, University of Georgia
          Generation Plastik
          Generation Plastik

          Kunststoff ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken – doch der Planet erstickt darin. Müssen wir darauf verzichten? Wir suchen einen Monat nach Antworten.

          Mehr erfahren

          China, vor allem aber auch Hongkong als größter internationaler Plastikmüll-Umladeplatz, nahm das Plastik anfangs gerne an, um die eigene Industrie zu versorgen. Nach und nach wurde freilich auch das Riesenreich der Mitte mit den wachsenden Plastikbergen nicht mehr fertig. Zu den gut sechzig Millionen Tonnen, die man zuletzt selbst im eigenen Land jährlich herstellte, kamen mindestens siebeneinhalb Millionen Tonnen dazu, die mit Containerschiffen ins Land gebracht wurden. 

          Nun allerdings hat Peking endgültig die Notbremse gezogen. Die Lawine indes schwillt ungebremst weiter an. Was tun? Für die Wissenschaftler steht fest:  Die Produzentenländer müssen auf der Stelle Recyclinganlagen bauen. Tun sie das nicht, so dir Forscher,  “tragen sie damit auch dazu bei, dass der ungeregelt und illegale Handel mit Plastikabfällen rapide zunimmt“. Die Wissenschaftler schlagen vor, den Plastikmüllhandel umgehend unter dem Dach der Basel-Konvention zu regeln. Bislang wird mit diesem Vertrag der Umgang mit gefährlichem Sondermüll reguliert. Nichts anderes als das ist inzwischen in den Augen vieler Politiker und Umweltschützer der ganz übliche Plastikmüll.  

          Weitere Themen

          Der Vogel mit drei Beinen

          Kletternde Papageien : Der Vogel mit drei Beinen

          Papageien sind begnadete Kletterer. Für ihre waghalsigen Manöver nutzen sie nicht nur ihre Füße. Auch Schwanz, Kopf und Schnabel kommen zum Einsatz – und das in erstaunlich ausgereifter Weise.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.