https://www.faz.net/-gwz-8fd0n

Negativrekord am Südpol : Forscher warnen vor massiver Eisschmelze

Unaufhörlich schmilzt auch das Eis der Antarktis Bild: Volker Mehner

Wissenschaftler haben die Eisschmelze in der Antarktis neu berechnet, mit erschreckendem Ergebnis: Der Meeresspiegel könnte bis zum Ende des Jahrhunderts um einen Meter steigen.

          2 Min.

          Die Klimaexperten und Südpolforscher schlagen Alarm. Das Eis der Antarktis wird den Pinguinen förmlich unter ihren Füßen wegschmelzen. Die Kombination von erhöhten Lufttemperaturen, dem Zustrom wärmeren Wassers und der Einfluss der Schwerkraft lässt die Eismassen im der westlichen Antarktis schneller schmelzen als die Klimaforscher erwartet haben. Das berichten zwei amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift „Nature“. Die Computersimulationen von Robert DeConto von der University of Massachusetts in Amherst und seinem Kollegen David Pollard von der Pennsylvenia State University in University Park zeigen, dass - falls die Erderwärmung ungebremst fortschreitet - der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um 46 bis 86 Zentimeter höher ausfallen wird, als Wissenschaftler noch vor drei Jahren voraussagt hatten.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Selbst wenn die Länder der Erde ihre Treibhausgase so kontrollieren würden, wie sie im vergangenen Jahr auf der Weltklimakonferenz in Paris zugesichert haben, würde der Meeresspiegel immer noch um 8 bis 31 Zentimeter höher ansteigen als bisher angenommen, glauben DeConto und Pollard.

          Im schlimmsten Fall sagt die Simulation der beiden Forscher bis zum Jahr 2500 ein Anstieg des Meeresspiegels sogar um 13 Meter voraus, verursacht allein durch das Wegschmelzen des Antarktis-Eises. „Es geht nicht darum, welche Gebiete in Zukunft von einer Flutwelle betroffen sein könnten, sondern darum, dass sich bei unseren Zahlen das optische Weltbild der Erde verändert, wenn man unseren Heimatplanet dann aus dem All betrachten würde“, sagt DeConto gegenüber der Nachrichtenagentur „Associated Press“.

          Energisch durchgreifen anstatt moderat kontrollieren

          Die Antarktis ist eines der größten wissenschaftlichen Unsicherheiten, wenn es darum geht, die Auswirkungen des durch den Menschen verursachten Klimawandels  abzuschätzen. Falls sich an der Klimaerwärmung nichts ändert, könnte der Meeresspiegel bis Ende dieses Jahrhunderts um bis zu einen Meter steigen. DeConto ist davon überzeugt, dass die Antarktis nicht zwingend zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen müsste, würde die Weltgemeinschaft den Ausstoß der Treibhausgase drastisch reduzieren, anstatt ihn moderat zu kontrollieren. Bei einer lediglich moderaten Kontrolle würde der Meeresspiegel laut DeConto immer noch bis zu einem halben Meter ansteigen.

          Die aus den Simulationen gewonnenen Zahlen sind aber nur Durchschnittswerte.„An der Ostküste der Vereinigten Staaten gibt es mehrere Orte, an denen der Anstieg des Meeresspiegels durch die geologische Lage noch begünstigt wird, zum Beispiel in Boston, dort steigt die Wasserhöhe um mehr als 25 Prozent“, erklärt DeConto. Nordamerika müsse besonders die Folgen der Eisschmelze in der Westantarktis befürchten, die von der Klimaerwärmung am stärksten betroffen sei.

          „Bislang unterschätzte Faktoren“

          Während andere Studien den Effekt von warmem Wasser unter den Eisplatten und der warmen Luft darüber, welche Schneeschmelze verursachen, untersuchen, haben  die beiden Forscher noch den Effekt von zusammenströmendem Eiswasser und Eisbergen in ihrer Studie berücksichtigt. Die Eisberge, welche dutzende Meter hoch sind, können dann zusammenbrechen, was das Schmelzen von Gletschern und Eisschichten noch beschleunigt.

          Den Ergebnissen von DeConto und Pollard stimmen auch mehrere Wissenschaftler zu, die selbst nicht an der Studie beteiligt waren. Ted Scambos von der University of Colorado etwa sagt, „die Untersuchung nutze einige, bisher beim Eisrückgang unterschätzte Faktoren“. Auch Klimawissenschaftler Chris Field erklärt, „die Studie zeigt unmissverständlich den positiven Effekt, den die Weltgemeinschaft allein durch die strikte Kontrolle von Treibhausgasen bewirken kann“.

          Negativrekord am 24. März. Die orange Linie zeigt die geringste Ausdehnung, die bis dato gemessen worden war.
          Negativrekord am 24. März. Die orange Linie zeigt die geringste Ausdehnung, die bis dato gemessen worden war. : Bild: dpa / National Snow and Ice Data Center/NASA Earth Observatory

          Weitere Themen

          Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei Video-Seite öffnen

          Jahrtausende alte Funde : Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei

          Angesichts steigender Temperaturen prophezeien Gletscherforscher, dass 95 Prozent der rund 4000 Eisfelder in den Alpen bis Ende dieses Jahrhunderts verschwinden könnten. Zwar beklagen Wissenschaftler den verheerenden Verlust. Gleichzeitig bietet die Gletscherschmelze jedoch die Gelegenheit, Wissenslücken über das Leben vor tausenden von Jahren zu füllen.

          Topmeldungen

          Frontex-Mitarbeiter bergen im März 2016 vor der griechischen Insel Lesbos Migranten aus dem Mittelmeer (Archivbild)

          Illegale Pushbacks? : Zurück in die Türkei

          Athen brüstet sich damit, dass es Migranten von der irregulären Einreise abhält, auch auf dem Seeweg. Doch nach EU-Recht ist das nicht erlaubt. Jetzt sieht sich die Grenzschutzbehörde Frontex bohrenden Fragen ausgesetzt.
          Friedrich Merz und die Frauen

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Wie Frauen über Friedrich Merz denken

          Sich über Friedrich Merz zu empören, ist leicht. Er ähnelt einem SUV zwischen lauter Volkswagen Golfs – und ist die Anti-Greta, der Inbegriff des alten weißen Mannes. Alles Vorurteile? Wir haben alte Weggefährtinnen gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.