https://www.faz.net/-gwz-a4bwh

Mosaic-Expedition : Die Polarstern ist zurück

Das Forschungsschiff läuft in Bremerhaven ein. Bild: EPA

Ein Jahr lang war das Forschungsschiff im Packeis eingefroren. Nun sind Crew und Polarforscher wohlbehalten in Bremerhaven zurückgekehrt, mit einem Schatz an Klimadaten an Bord.

          2 Min.

          Nach einem Jahr in der Arktis ist das deutsche Forschungsschiff Polarstern am Montagmorgen wohlbehalten von seiner Expedition in seinen Heimathafen Bremerhaven zurückgekehrt. Auf ihren letzten Seemeilen wurde die 181 Meter lange Polarstern von zahlreichen Schiffen begleitet, von Land aus verfolgten viele Menschen bei blauem Himmel und Sonnenschein die Ankunft der Besatzung um Kapitän Thomas Wunderlich und der Wissenschaftler.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Damit ist ein Teil der internationalen Mosaic-Expedition zur Erforschung klimarelevanter Prozesse in der zentralen Arktis unter der Leitung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) zu Ende gegangen. Nun gilt es, den umfangreichen Schatz an gewonnenen Daten und Proben zu sichten und auszuwerten.

          Das Projekt habe die Klimaforschung um Meilensteine vorangebracht, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) bei der Begrüßung. Die Polarstern war nach zehnjähriger Planungsphase am 20. September 2019 vom norwegischen Tromsø aus zur bislang längsten Arktis-Expedition aufgebrochen. Während des Polarwinters ließ sich das Schiff im Eis einfrieren und mit einer Eisscholle rund 300 Tage in Richtung Nordpol treiben. Dreimal wurde die Besatzung aus Schiffscrew und Polarforschern gewechselt. Die Logistik und Versorgung waren aufgrund der Entfernung eine Herausforderung, die trotz Corona-Pandemie mit russischer Unterstützung gemeistert werden konnte.

          Am Montag an der Polarstern: Expeditionsleiter Markus Rex, Forschungsministerin Anja Karliczek, Kapitän Thomas Wunderlich und AWI-Chefin Antje Boetius
          Am Montag an der Polarstern: Expeditionsleiter Markus Rex, Forschungsministerin Anja Karliczek, Kapitän Thomas Wunderlich und AWI-Chefin Antje Boetius : Bild: Getty

          Während der Monate im Eis installierten die Forscher um Expeditionsleiter Markus Rex rund um das Schiff herum ein Netzwerk aus Messstationen, um meteorologische und klimarelevante Daten im Eis und in der Atmosphäre des Nordpolarmeers zu erfassen und unzählige Proben zu entnehmen. Es wurden rund 1000 Eisbohrkerne erbohrt, die in Containern an Bord der Polarstern lagern. Den Forschern ist es gelungen, den Einfluss des Klimawandels in der Polarregion erstmals ein ganzes Jahr lang an Ort und Stelle zu erforschen und zu beobachten.

          „Wir haben alles erreicht, was wir wollten, und bringen einen Datenschatz mit zurück, der die Wissenschaft dauerhaft verändern wird“, sagte Markus Rex nach Ankunft in Bremerhaven.

          „Die Arktis ist eine der faszinierendsten Landschaften der Erde. Wir haben aber auch gesehen, wie das Eis verschwindet. Im Sommer war das Eis von der Wärme in der Nähe des Nordpols großflächig aufgeschmolzen und erodiert. Wenn wir die Klimaerwärmung nicht sofort und massiv bekämpfen, werden wir in einigen Jahren im Sommer eine eisfreie Arktis haben, mit unabsehbaren Folgen auch bei uns.“ Mit 150 Millionen Euro war die Expedition der Polarstern die bisher teuerste und aufwendigste im Nordpolarmeer. Beteiligt waren an der Mission mehrere hundert Forscher aus 20 Ländern von mehr als 70 Forschungsinstituten.

          Weitere Themen

          Die Expedition des Jahrhunderts

          Polarstern : Die Expedition des Jahrhunderts

          Fixiert an einer Eisscholle, driftete das deutsche Forschungsschiff „Polarstern“ am Nordpol vorbei. Der Fotograf Michael Gutsche war auf einer 700 Kilometer langen Strecke an Bord.

          Jetzt wird‘s igelig

          Ab in die Botanik : Jetzt wird‘s igelig

          Die Lebensräume der Igel schwinden. Felder werden in aufgeräumte Äcker für Monokulturen verwandelt und überall entstehen Straßen. Und in den Städten trifft man zunehmend auf Stein- und Schotterwüsten anstelle von grünen Gärten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.