https://www.faz.net/-gx6-8stsa

Klima : War es das jetzt doch mit dem Golfstrom?

  • -Aktualisiert am

Damit wäre leider Schluss: Subtropische Verhältnisse auf Tresco, einer der Scilly-Inseln im Atlantik vor Cornwall Bild: Ullstein

Die globale Erwärmung könnte einen „Heinrich-Event“ auslösen. Dann müssten wir paradoxerweise bibbern statt schwitzen. Das hat es in der Klimageschichte schon gegeben.

          Langsam taut Deutschland auf. Milde Atlantikluft vertreibt die grimmige Arktiskälte, schon Mitte kommender Woche werden die Werte wieder zweistellig - und zwar im Plus. Der Frost zieht sich in die letzten bayerischen Kältebastionen zurück. Doch zum Monatswechsel werden sich auch dort Schnee und Eis verflüssigen. Dann ist es vorbei mit Schlittschuhfahrten auf zugefrorenen Seen, dem Einsatz von Eisbrechern auf den Flüssen und ausflockendem Dieseltreibstoff. Zum ersten Mal seit dreißig Jahren fühlte sich der Januar nach richtigem Winter an. In Süddeutschland war er zuletzt nur 1987 kälter. Rechnet man die nördlichen Landesteile hinzu, schnitt der Monat nicht ganz so eisig ab, aber auch dann war es noch der kälteste Januar seit sieben Jahren.

          Müssen wir mit strengen Wintern künftig wieder häufiger rechnen? Paradoxerweise halten es viele Forscher für möglich, dass die schmelzende Arktis extreme Winter auf der Nordhalbkugel begünstigen könnte. Seit fünfzehn Jahren ist zu beobachten, dass arktische Kälte häufiger auf die Kontinente strömt, während im Gegenzug Warmluft zum Nordpol gepumpt wird. Die kälteste Luft findet sich dadurch nicht rund um den Pol, sondern in trägen Kälteblöcken weiter südlich. Die Arktis hingegen erlebt eine Warmzeit nie beobachteten Ausmaßes.

          Die Vermutung ist allerdings nicht unumstritten. Ob da wirklich ein Trend Gestalt annimmt, werden die nächsten fünfzehn Jahre zeigen. Wichtiger ist hingegen eine andere Frage: Bremst das Schmelzwasser der tauenden Arktis womöglich den Golfstrom? Seit Jahren überlegen die Experten, ob der aktuelle Klimawandel diese insbesondere für Europäer und Nordamerikaner wichtige Komponente im Klimasystem der Erde zum Kippen bringen kann.

          Der Golfstrom ist am schwächeln

          Hollywood hat sich schon längst ein Bild davon gemacht, wie ein abrupter Kollaps des Golfstroms abliefe. In seinem Katastrophenfilm „The Day After Tomorrow“ aus dem Jahr 2004 ließ Regisseur Roland Emmerich die nächste Eiszeit innerhalb weniger Tagen hereinbrechen. Gewaltige Schneestürme verwandelten Nordamerika, Europa und Asien in Eiswüsten, die Amerikaner mussten ausgerechnet nach Mexiko flüchten. Eine klimawissenschaftliche oder auch nur physikalisch plausible Basis hatte dieser Plot damals nicht. Allerdings mussten die Klimaforscher anschließend immer und immer wieder besorgten Journalisten und Bürgern erklären, dass da draußen auf dem Atlantik mit dem Golfstrom alles in Ordnung sei, die nächste Eiszeit garantiert ausbleibe - und sich, wenn überhaupt, erst in Hunderten von Jahren ankündigen werde.

          Seit einiger Zeit sind die Wissenschaftler da nicht mehr so sicher. In einer aktuellen Studie in Science Advances berichten Forscher der Scripps Institution of Oceanography der University of California in San Diego von einer bisher „übersehenen Möglichkeit“, wie das Golfstromsystem im Atlantik kollabieren könnte. Bereits vor zwei Jahren hatte Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in einem Beitrag für Nature Climate Change darauf hingewiesen, dass der Golfstrom nun doch schwächle.

          Dieses Hin und Her ist auf die Schwierigkeit zurückzuführen, das komplizierte Golfstromsystem überhaupt zu verstehen. Die gewaltige Wärmepumpe führt an der Meeresoberfläche warmes Atlantikwasser vom Äquator bis nach Spitzbergen. Dort kühlt es ab, sinkt als gigantischer unterseeischer Wasserfall ab und strömt als kaltes Tiefenwasser zurück in die Tropen. Dieser förderbandartige Kreislauf ist dabei nur der nordatlantische Abschnitt einer weltumspannenden Umwälzpumpe in den Ozeanen.

          Weitere Themen

          Maßlos überhitzt!

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          204 Tage im All : ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde

          Die Sojus-Kapsel mit den drei Astronauten ist sicher in der kasachischen Steppe gelandet. An Board befanden sich drei Raumfahrer aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland, die während ihres Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation verschiedene Experimente durchgeführt haben.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.