https://www.faz.net/-idg
Das Great Barrier Reef vor der Großstadt Cairns im Osten des Landes.

Globales Riffsterben : Welterbe am Abgrund

Kaum ein Korallenriff auf der Unesco-Liste ist noch intakt. Die Überhitzung der Meere in immer kürzeren Abständen zerstört die Lebensgemeinschaften. So düstere Prognosen wie in einem neuen Bericht gab es bisher noch nie.
Die Küste von Mana Island, einer kleinen Fiji-Insel im Südpazifik: Vor allem tropische Gebiete dürften von Überschwemmungen betroffen sein.

Meeresspiegelanstieg : Flutgefahr an Küsten verdoppelt

Zehn bis zwanzig Zentimeter wird der Meeresspiegel bis Mitte dieses Jahrhunderts noch steigen. Forscher befürchten, dass sich damit auch die Überschwemmungen vervielfachen. Vor allem eine Region ist davon betroffen.
Tauchen im Trüben: Der Sauerstofftrend in den Meeren sinkt weiter ab.

Atlas der „Todeszonen“ : Schlechte Luft im Meer

Die Sauerstoffarmut in den Ozeanen nimmt zu, und daran ist nicht nur der Klimawandel schuld. Vor allem der Stickstoff in der Luft fördert die Atemnot in der Tiefsee.

Klimawandel auf dem Mars : Wasserflucht

Der Mars war einmal eine Wasserwelt. Den allergrößten Teil seines Wassers hat er seitdem an den interplanetaren Raum verloren. Aktuelle Beobachtungen zeigen, dass er weiterhin austrocknet – vor allem wenn es warm und stürmisch ist.
Tintenfische stehen am Ende der Nahrungskette. Wie stark verseucht sind sie?

Tiefsee-Verschmutzung : Kein Fleck der Erde ist mehr sauber

Auch die entlegensten Orte sind mittlerweile gezeichnet von der alten Industrie. Krebserregenden Stoffe sind an die tiefsten Stellen der Meere gelangt, Müll häuft sich an. Wie reagiert das Leben in der ehemaligen Oase Tiefsee?
Meeresforscherin Alison Jones demonstrierte kürzlich australischen Politikern das Korallensterben vor Great Keppel Island im Bundesstaat  Queensland.

Korallenbleiche : Das Horrorjahr für das Great Barrier Reef

Untergangsstimmung am größten Riff der Erde: Die beispiellose Korallenbleiche hat Hunderte Quadratkilometer des Weltnaturerbes zerstört und die schlimmsten Befürchtungen übertroffen. Es dürfte noch schlimmer kommen.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 1/2

  • Meereswandel : Leben Wale in Norddeutschland?

    Dieses Jahr strandeten gleich mehrere Dutzend Pottwale an der Nordseeküste. Dazu wurden Delfine in der Ostsee gesichtet. Werden die Meeressäuger Dauergäste an unseren Küsten?
  • Klimawandel : Wo versinkt das Land im Meer?

    Es ist die Luft, die auf Klimagipfeln geatmet wird: Treibhausgase ohne Ende. Wie der Meeresspiegel bei einer ungebremsten Erderwärmung in hundert Jahren ansteigen könnte, wurde neu berechnet. Die Nordsee trifft es hart.
  • Miesmuscheln: leidet an starken Entzündungen, wenn Plastik aufgenommen wird.

    Plastik im Meer : Das Elend der Muscheln

    Mehr als 330 Tierarten schlucken den Plastikmüll der Meere. Der Stoff ist eine große Gefahr für die Umwelt, weil er nicht vergeht. Manche Tiere schaffen es trotzdem, damit umzugehen.
  • Kieselalgen unter dem Elektronenmikroskop.

    Kieselalgen : Die Klimasonden des Eismeeres

    Norwegische Forscher haben Kieselalgen aus den Ablagerungen eines Tiefsee-Bohrkerns extrahiert, an denen sich 90.000 Jahre Erdgeschichte ablesen lassen. So lässt sich sehen, ob und wann der Nordatlantik mit Eis bedeckt war und wie dick die jeweilige Eisschicht gewesen ist.
  • Aus dem Meer geboren: Die längste Plastiktütenkette der Welt.

    Webdoku: Müll in Meeren : Warum dem Planeten bei all dem Plastik übel wird

    Leichte Ware, schwere Kost: Durch die Weltmeere wälzen sich Lawinen aus Plastikmüllpartikeln. Und das Mikroplastik findet seinen Weg durch die Nahrungskette. Wie das geschieht, zeigt die multimediale Webdokumentation „Plastik. Gefährliches Fressen im Ozean“.
  • Great Barrier Reef : Ein Viertel dieses Naturwunders ist zerstört

    Das Great Barrier Reef ist das größte von Lebewesen geschaffene Gebilde der Welt. Doch die Korallenbleiche hat fast ein Viertel des Riffs zerstört. Schuld sind Klimawandel – und mangelnder Schutz. Ein Ortsbesuch.
  • Frisches Wasser strömt durch die Kiemenbögen in die Mundhöhle der Buntbarsche.

    Maulbrüter : Gut behütet im Fischmaul

    Mehr als 1500 Eier verstaut ein Buntbarsch-Weibchen in ihrer Mundhöhle, um den Nachwuchs zu schützen. Wie die Maulbrüter trotzdem frei atmen können.
  • Etwa ein Fünftel der mittelozeanischen Rücken haben eine Spreizungsrate von weniger als zwei Zentimetern.

    Plattentektonik : Erdbeben auf die sanfte Art

    Am mittelozeanischen Rücken driften vier Kontinente sanft auseinander. Der Grund ist ein Mineral. Es wirkt wie Schmierseife, so dass die Platten ohne zu ruckeln bewegen.
  • „Wo sind all die Thunfische hin?“: Greenpeace-Protest gegen Überfischung

    Überfischung : Lichtblitze von ganz unten

    Überfischung ist nach wie vor ein ernstes Problem, in manchen Gebieten ist die Lage fast aussichtslos. Doch es gibt auch Lichtblicke.
  • Inseln im Meer: Fidschi steht das Wasser schon bis zum Knöchel.

    Web-Dokus: Goldrausch am Grund : Mit Blick aufs Meer

    Das Wissenschaftsjahr ist gestartet, die Scheinwerfer sind jetzt auf die Meere und ihre Bedrohungen gerichtet. Ein Überlebenskampf, der auch von einem geopolitischen Showdown handelt und ab sofort in neuen, multimedialen Reportagen dokumentiert wird.
  • Lederschildkröte "Marlene" in der Ausstellung "Mensch und Meer" des Meeresmuseum Stralsund

    Lederschildkröten : Speck für beschwerliche Reisen

    Die Lederschildkröte übersteht auch rauhe Bedingungen. Das sichert ihr Überleben seit Jahrmillionen. Begegnet sie aber Plastikmüll, nützen ihre Fähigkeiten ihr nichts mehr.
  • Tödliches Klimaphänomen : El Niño, ein Satan

    Dürre, Fluten, Brände – El Niño ist größer als im Katastrophenjahr ’98. Die UN befürchten Abermillionen Opfer, Länder wie Simbabwe erklären den Notstand. Sehen Sie, wie unsere Korrespondenten rund um die Welt die Situation erleben.Die UN befürchten Abermillionen Opfer, Länder wie Simbabwe erklären den Notstand.
  • There is a light that never goes out.

    Wunderbares Tierreich : Maritimes Leuchten

    Erfindungsreiche Evolution: Mindestens 27 Mal hat die Natur das „Glühen“ der Tiere als Lockmittel oder zur Tarnung entwickelt. Ein Blick auf die Geschichte der Leuchtorgane.
  • El Nino und Klimawandel : Weltweites Korallensterben

    Da bleiben nur Gerippe: In den Tropen breitet sich derzeit eine massive Korallenbleiche aus. Die Riffe gehen reihenweise an zu warmem Wasser zugrunde. Amerikas Ozeanforscher sehen schwarz, wie es weiter geht.
  • Wie Sie sehen, sehen Sie nicht viel: Die Verteilung der absoluten Ozean-Temperaturen Anfang April verrät El Nino kaum. Erst wenn man die Anomalien (von derzeit bis plus 1 Grad) in einzelnen Pazifikregionen genauer betrachtet, findet man Spuren der Anomalie.

    El Niño auf der Kippe : Was braut sich da zusammen?

    Dürre in Südostasien, Überflutung in Bolivien – die Klimaanomalie El Niño schlägt zu. Die Frage ist: Kommt es noch schlimmer? Im Netz wird wild spekuliert, die Experten schwanken. Für sie steht einiges auf dem Spiel.
  • Buckelwale sind akrobatische Springer

    Meeresbiologie : „Moby-Dick“ auf Raubzug

    Bei ihrer Jagd nutzen die Bartenwale ein effizientes Filtersystem und eine raffinierte Fangtechnik. Energie sparen, so lautet dabei das oberste Prinzip.