https://www.faz.net/-gwz-9pfdy

Debatte über „Klimahysterie“ : Hitze am Limit

Nordpol: Auch hier auf dem Arktischen Ozean wirkt der Klimawandel. Bild: dpa

Trockenheit und Hitze werden immer öfter existenzgefährdend – und der Klimawandel ist die globale Krise unserer Zeit. Ist es Hysterie, dies festzustellen?

          Wenn wir vor die Tür treten und uns nicht mehr zu Hause fühlen; wenn wir das Gefühl haben, diese Hitze gehört nicht hierher, weil wir sie nur vom Tauchurlaub am Roten Meer kennen und nicht als schweres Gepäck auf dem Weg von der Arbeit, dann ahnen wir, dass da draußen etwas schiefläuft. Wer da nicht mitgeht, fragt den Landwirt oder den Arzt: Hitze und Trockenheit werden immer öfter existenzgefährdend. Die Sahara-Hitze dieser Tage quält uns, und das muss uns beschäftigen; ganz einfach auch deshalb, weil die Spitzenwerte von mehr als vierzig Grad, die uns dieser Sommer schon mehrmals gebracht hat, gleichzeitig auch bedeuten: In Nordafrika, Südasien und Australien ist es noch heißer, und das über längere Zeiträume. Im Irak und in Pakistan gab es dieses Jahr schon stellenweise Temperaturen jenseits der fünfzig Grad. Biologisches Leben ist da kaum noch aufrechtzuerhalten. Unbewohnbare Gegenden – auch das wird es mit der Erderwärmung öfter geben, auch dort, wo Deutsche Urlaub machen, in Südeuropa zum Beispiel.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Das Klimasystem, das diese extremen Wetterlagen hervorbringt, ist in Unordnung geraten, kein Zweifel. Ist es Hysterie, dies festzustellen? Ausgerechnet in der aktuellen Hitzewoche ist im Netz eine Debatte über „Klimahysterie“ entbrannt, die unpassender kaum sein könnte. Wo Fakten fehlen, versuchen viele, mit Emotionen und Agitation die berechtigte Sorge wegen der Überhitzung des Planeten zu torpedieren.

          Auch deshalb wird der Streit immer hitziger, weil der Klimawandel in unserem Alltag angekommen ist und weil die Wissenschaft heute bereit ist, das Vertrauen, das Politik und Gesellschaft in sie setzen müssen, mit harten Bandagen und Klartext zu verteidigen. Die Nationalakademie Leopoldina hat mit einer seltenen Entschlossenheit in dieser Woche vor dem weiteren Scheitern der nationalen Klimapolitik gewarnt.

          Und Schweizer Forscher haben in zwei aufsehenerregenden Studien bewiesen, was in pseudowissenschaftlichen Internetforen schamlos weiter abgestritten wird: Noch nie in der zweitausendjährigen Geschichte des Abendlandes haben sich Klima und damit die Lebensgrundlagen so schnell und weltweit flächendeckend verändert wie in unseren Tagen. Wahlkämpfer hört man heute oft sagen: Ja, der Klimawandel sei ein Thema. Er ist aber nicht nur ein Thema, er ist die globale Krise unserer Zeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.