https://www.faz.net/-gwz-9d28l

Treibhaus Erde : Forscher warnen vor möglicher „Heißzeit“

  • Aktualisiert am

Ausgetrockneter Stausee in Thailand Bild: dpa

Eine neue Studie zeigt, dass die Erderwärmung ab einem bestimmten „Kipppunkt“ unumkehrbar wäre – selbst bei Einhaltung des Pariser Klimaabkommens: Faktoren wie Eisschmelze und Regenwaldsterben könnten sich gegenseitig verstärken.

          1 Min.

          Forscher haben vor einer „Heißzeit“ auf der Erde gewarnt – selbst dann, wenn das Pariser Klimaabkommen eingehalten werden würde. Bei einem solchen Szenario würde sich die Erde um vier bis fünf Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter erwärmen, heißt es in einer Studie, einer am Montag im amerikanischen Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Scienes“ (PNAS) veröffentlicht wurde. Das 2015 geschlossene Pariser Klimaschutzabkommen sieht eine Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad vor.

          Die Wissenschaftler verweisen in ihrer Studie auf zehn Aspekte des „Erdsystems“, die von bislang „neutral“ oder „hilfreich“ zu künftig „schädlich“ kippen könnten. Dabei würden künftig mehr CO2 und Methan in die Atmosphäre abgegeben werden als durch jegliche menschliche Aktivität zusammengenommen.

          Wie die Forscher weiter schreiben, wäre der Ausstoß erderwärmender Gase ab einem bestimmten „Kipppunkt“ bezüglich der Temperatur unumkehrbar. „Der Rückkopplungsprozess würde sich beim Überschreiten eines kritischen Punkts selbst verstetigen“, warnen die Forscher. „Das Erdsystem könnte auf einen planetarischen Grenzwert zusteuern, ab dem ein anhaltend schneller Weg hin zu viel heißeren Bedingungen eingeschlagen würde – dem Treibhaus Erde“, heißt es in der Studie.

          Zu den Faktoren, die diese Entwicklung vorantreiben, zählen den Angaben zufolge unter anderem die auftauenden Permafrostböden in Russland, Kanada und Nordeuropa, die Eisschmelze in der Antarktis und das Regenwaldsterben. Alle diese Prozesse seien miteinander verbunden und der Zusammenbruch des einen könne den eines anderen auslösen.

          Weitere Themen

          Räuber im Ibengarten

          Ab in die Botanik : Räuber im Ibengarten

          Wenn jetzt die leuchtroten Früchte im dunklen Grün der Eiben locken ist Vorsicht geboten. Für die Krebstherapie waren die Giftstoffe dieser Pflanze eine wichtige Entdeckung, und ihr Holz ist seit langem begehrt.

          Topmeldungen

          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.
          Olaf Scholz muss um eine Ampelkoalition kämpfen – auch gegen Strömungen in der eigenen Partei.

          Kommt die Ampel-Koalition? : Scholz und die irrlichternden SPD-Linken

          Olaf Scholz braucht für eine Ampel die FDP. So ganz scheint man dies in der SPD-Linken aber noch nicht verstanden zu haben. Auch die Überlegungen, die Grünen seien natürlicher Koalitionspartner, könnten sich als voreilig erweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.