https://www.faz.net/-gwz-9qrok

Land unter in der Stadt : Der Einfluss des Klimas auf die Flusshochwasser

  • -Aktualisiert am

Das Hochwasser der Donau Anfang Juni 2013 überflutete die Altstadt von Passau. Für die Dreiflüssestadt war es die schlimmste Flut seit 1501. Bild: dpa

Wie sich der Klimawandel darauf auswirkt, ob Flüsse über ihre Ufer treten, war bislang umstritten. Nun geben Messdaten aus 50 Jahren erstmals klare Anhaltspunkte. Ein Gespräch mit dem Hydrologen Bruno Merz.

          4 Min.

          Herr Merz, wie hängen Klimawandel und Hochwasser zusammen?

          Im Zusammenhang zwischen Hochwasser und Klima muss man unterscheiden zwischen den Flusshochwassern, also großräumigen Hochwasserereignissen, bei denen Flüsse über die Ufer treten, und lokalen Ereignissen durch Starkniederschlag, die typischerweise durch Gewitter bedingt sind. Bei Letzteren gibt es einen relativen engen Zusammenhang zum Klimawandel, denn eine wärmere Atmosphäre kann mehr Wasser speichern. Damit hat sie ein größeres Potential für Starkniederschläge, die zu lokalen Überschwemmungen führen. Bei Flussüberschwemmungen ist der Zusammenhang nicht so direkt ersichtlich. Es ist ein Zusammenspiel von Veränderungen im Niederschlag, in der Verdunstung, der Bodenfeuchte, oder der im Einzugsgebiet gespeicherten Wassermenge. Oft spielt auch die Schneeschmelze eine Rolle – viele Prozesse überlagern sich also, und der Zusammenhang ist nicht eindeutig.

           Sie haben nun in einer in der Zeitschrift „Nature“ erschienenen Studie Messdaten aus 50 Jahren von 3700 Messstellen in ganz Europa ausgewertet, um nachzuweisen, dass der Klimawandel das Ausmaß von Flussüberschwemmungen verändert.

          Ja, uns ist es erstmalig gelungen, für Europa, einen ganzen Kontinent also, ablaufende Klimaveränderungen mit Hochwasser-Abflüssen großer Flüsse in Verbindung zu bringen. Wir sehen, dass sich von 1960 bis 2010 deutliche Trends abgezeichnet haben. Das Besondere ist aber, dass man überhaupt Muster sieht, die man mit klimatischen Variablen oder Prozessen erklären kann.

          Prof. Dr. Bruno Merz vom GFZ Potsdam, Sektionsleiter Hydrologie

          Es klingt, als hätte Sie das überrascht.

          Das war tatsächlich überraschend für uns. Denn wenn man einen Pegel misst, dann misst man alles Mögliche, das in dem Einzugsgebiet stattfindet. Wenn beispielsweise Flächen versiegelt sind, Hochwasserrückhaltebecken erbaut wurden oder sich die Landwirtschaft und ihre Verfahren ändern – und das ist in den letzten 50 Jahren geschehen –, dann verändern sich die Infiltration und das Abflussverhalten in der Landschaft und damit Verdunstung und Bodenfeuchte. Es gab Hypothesen, dass man den Klimawandel in Beobachtungsdaten nicht sehen könne, da er überlagert ist von so vielen anderen Einflüssen. Das zeigt aber auch: Wenn wir hier ein „Klimasignal“ sehen, dann muss das ursprüngliche Klimasignal noch sehr viel stärker sein ...

          Und Sie sehen, dass großräumige Flusshochwasser in Nordwesteuropa zunehmen, während sie in Süd- und in Osteuropa abnehmen. Welche Klimasignale erklären das?

          In Nordwesteuropa haben wir überwiegend zunehmende Hochwasserereignisse, die im Winter eintreten, wenn sich die typischerweise vom Atlantik kommenden Niederschlags-Tiefs, die Zyklonen, abregnen. Winter-Niederschläge nahmen in den letzten Jahrzehnten zu, das übersetzt sich in einer Zunahme an Bodenfeuchte und Hochwasserabflüssen. In Osteuropa hingegen treten Hochwasserereignisse typischerweise im Frühling auf, denn im kalten Winter bleibt der Schnee im Einzugsgebiet liegen. Erst im Frühjahr schmilzt er und führt zu Hochwasser. Der Klimawandel wirkt hier anders: Im Winter fällt ein größerer Anteil des Niederschlags als Regen, so dass Wasser bereits im Winter abfließt – aber eben nicht zu einem Jahreshochwasser führt. Im Frühjahr gibt es folglich weniger Schnee zum Schmelzen und entsprechend weniger Abflüsse. In Südeuropa nehmen die Hochwasserereignisse großer Flüsse ab, dort führt der Klimawandel insgesamt zu sinkenden Niederschlägen und einer erhöhten Verdunstung der Bodenfeuchte.

          Weitere Themen

          Es war der Erste  von Tausenden

          Noble Exoplaneten : Es war der Erste von Tausenden

          Zum ersten Mal ist eine Entdeckung aus der beobachtenden Astronomie mit einem Physik-Nobelpreis geehrt worden. Allerdings fehlt ein Name, und das leider aus gutem Grund.

          Nobelpreisträger von 1901 bis 2019 Video-Seite öffnen

          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2019

          Der Nobelpreis wurde von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel das erste mal 1901 gestiftet. Die interaktive Übersicht informiert Sie über die Preisträger aus den unterschiedlichen Kategorien.

          Immer unter Strom

          Netzrätsel : Immer unter Strom

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Teletext zum Selbermachen.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.