https://www.faz.net/-gwz-918ni

Klimawandel : Kühlen frisst immer mehr Strom

  • Aktualisiert am

Klimaanlagen sind Stromfresser. Bild: dpa

Klimaanlagen sind Stromfresser. Deshalb wird die globale Erwärmung auch viele Stromhaushalte mehr belasten. Forscher haben ausgerechnet, welche das sind.

          Insgesamt wird in den europäischen Haushalten künftig wohl nicht deutlich mehr oder - wegen der höheren Temperaturen - deutlich weniger Elektrizität gebraucht, nur weil sich das Weltklima ändert. Aber es wird wohl klare Umverteilungen in der Stromlast geben. Mehr Kühlen statt Heizen heißt es vor allen Dingen. Das ergab die Studie eines Wissenschaftlerteams aus Deutschland und den Vereinigten Staaten. Vor allem in südeuropäischen Ländern, wo es ohnehin schon wärmer ist, steigt demnach die Tagesspitzenlast beim Stromverbrauch. Zudem verlagere sich der Gesamtbedarf an Elektrizität voraussichtlich von Norden nach Süden und vom Winter auf den Sommer: Dann werde mehr Strom als bisher zum Kühlen verbraucht.

          Das erhöhe den Druck auf die europäischen Energieversorgungsnetze, heißt es in der im Journal „Proceedings of the National Academy of Science“ veröffentlichten Studie.

          Tagessspitzenlast und Gesamtverbrauch seien offensichtlich dann am niedrigsten, wenn die maximale Tagestemperatur bei etwa 22 Grad Celsius liege, sagt Leonie Lenz vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, die Hauptautorin der Studie. Dies sei als Basis genutzt worden, um den künftigen Strombedarf angesichts des Klimawandels abzuschätzen. Die Studie zeige, dass sich der Bedarf in Europa verlagern werde von Ländern wie Schweden oder Norwegen zu Ländern wie Portugal oder Spanien.

          Ein Nord-Süd-Gefälle

          Je wärme es ist, desto mehr leide die Luftqualität, die Menschen seien gestresster, aggressiver und weniger produktiv, heißt es in der Studie. Die Menschen werden ihre Umgebung kühlen müssen, um ihre Produktivität aufrechterhalten zu können, so Anders Levermann vom Potsdamer Institut. Das verbrauche Energie. Es ist nach Angaben der Forscher die erste Studie, die stündliche Beobachtungsdaten zur Elektrizität aus 35 europäischen Ländern untersucht hat.

          Weitere Themen

          Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog und Psyche : Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog hat offenbar einen stärkeren Einfluss auf die Psyche als gedacht und verursacht psychische und neurologische Erkrankungen. Das zeigt eine amerikanische Studie, die Gesundheitsdaten aus den Vereinigten Staaten und Dänemark ausgewertet hat. Doch es gibt Zweifel an den Ergebnissen.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.